Auflagen:

Leider sind nur sehr viele wiedersprüchliche Angaben zu den Auflagen bekannt.
Wer genaue Angabe hat, Bitte Bescheid geben.
Jahr Auflage Verlag
 
1966 ?? Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft, Köln
1971 1. Auflage Gerhard Stalling Verlag, Oldenburg
1971 2. Auflage  
1972 3. Auflage Gerhard Stalling Verlag, Oldenburg
1973    
1974 4. Auflage Deutscher Buchbund, Stuttgart
1975   Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft, Köln
1975   Ullstein Verlag
1978 Ungekürzte Lizenzausgabe Verlag Buch und Welt, Klagenfurt
1979    
1980   Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft, Köln
1984   Ullstein Verlag
1985   Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft, Köln
1991   Urbes Verlag
1992    
1993    
1998   Bechtermünz Verlag
???? 6. Auflage  
Inhalt:
Ein Kriegstagebuch der deutschen Marine. Die Höhepunkte des Kampfes zur See. Ein Panorama tollkühner Leistungen, schmerzlicher Verluste und Katastrophen. Berichte von Cajus Bekker sind keine trockene Historie, sondern dokumentarisch belegte, lebendig erzählte Geschichte. So entsteht ein durch seine zahlreichen, unbekannten Details faszinierendes Bild vom Einsatz der Schiffe und seinem Hintergrund, dem Ringen um die großen strategischen Entscheidungen. Und Antwort auf die Frage: Wie hat sich dieser Seekrieg wirklich abgespielt und warum ist es so gekommen? Wie in seinem erfolgreichen, in alle Weltsprachen übersetzten Luftwaffenbericht »Angriffshöhe 4000« stützt sich der Autor auch bei seinem neuen Werk auf die amtlichen Kriegstagebücher, darunter viele, die erst in jüngster Zeit von den Siegern an deutsche Stellen zurückgegeben worden sind. Darüber hinaus haben Hunderte von Gesprächspartnern - vom Admiral bis zum Matrosen - dem Autor ihre persönlichen Erlebnisse geschildert.
Letztlich sind es die Menschen, die inmitten aller waffenstarrenden Kriegstechnik gedacht und gehandelt, gewonnen oder versagt und allzu oft mit dem Leben gezahlt haben, Ihnen und ihrem atemberaubenden Kampf um die »verdammte See« ist dieses Buch gewidmet.
Den Text ergänzen zahlreiche Fotos, Karten und Schiffsskizzen. Umfangreicher Anhang mit Tabellen, Register, Gefechtsberichten und anderen ausgewählten Dokumenten.


Vorwort
I. OFFENSIVER ANFANG
Der unerwartete Krieg
Hader mit der Flotte
Das Geheimnis der Magnetminen
Feindliche Brüder
Erfahrungen und Lehren

II. VABANQUE UM NORWEGEN
Schwere Verluste einkalkuliert
Die deutschen Torpedos taugen nichts
Admiral gegen Großadmiral
Erfahrungen und Lehren

III. OHNMÄCHTIGE SIEGER
Wollte Hitler in England landen?
Die Zeit der grauen Wölfe
Ozeanischer Zufuhrkrieg
Der Rückzug, der wie ein Sieg aussah Erfahrungen und Lehren

IV. KAMPF UM DAS MITTELMEER
Eine Lektion in Seeherrschaft
Entscheidung gegen >Herkules< Erfahrungen und Lehren

V. DAS DUELL RAEDER - HITLER
Höllisches Eismeer
Ein schlechtes neues Jahr
Der Bruch
Erfahrungen und Lehren

VI. DIE SCHLACHT UM DEN ATLANTIK
Dem Höhepunkt entgegen
Siegreiche Technik
Erfahrungen und Lehren

VII. VERLOREN
Tragödie vor dem Nordkap
Zurück an allen Fronten
Erfahrungen und Lehren

ANHANG
1. Bereitschaft der deutschen Marine am 1. September 1939
2. Der Z- Plan/ Bauplan für die Hauptkampfstreitkräfte der Flotte vom 9. Februar 1939
3. Gefechtsbericht des Zerstörers »Georg Thiele« über das Seegefecht bei Narvik am 13. April 1940
4. Erlaß des Ob. d. M. zur Frage der Torpedoversager (und zur Kritik am Bauprogramm der Marine) vom 11. Juni 1940
5. Leitung der schweren Artillerie der »Scharnhorst« im Gefecht mit Flugzeugträger »Glorious«, 8. Juni 1940
6. Bericht der deutschen Funkaufklärung (B-Dienst) über den Störfunk beim Unternehmen >Juno< am 8. Juni 1940
7. Nicht kriegsbereite deutsche Seestreitkräfte im Sommer und Herbst 1940
8. Deutsche U-Boot-Kommandanten mit den höchsten Versenkungsziffern im Zweiten Weltkrieg
9. Die deutschen Hilfskreuzer und ihre Erfolge 1940-1943
10. Unternehmen >Regenbogen<, Gefecht im Nordmeer am 31. Dezember 1942, Folgerungen für die Flotte
11. Plan zur Außerdienststellung der deutschen Schlacht­schiffe, Kreuzer u. a. vom 2. Februar 1943
12. Die Stärke der deutschen U-Boot-Waffe auf dem Höhepunkt der Schlacht um den Atlantik
13. Deutsche U-Boot-Verluste im Zweiten Weltkrieg
14. Besatzung der »Scharnhorst« beim Unternehmen >Ostfront< am 25./26. Dezember 1943
15. Literaturverzeichnis zum Seekrieg 1939-1945

NAMENREGISTER
  Quelle & ©: Gerhard Stalling, Verlag Buch und Welt, Naumann & Göbel, Köhler Verlag
letzte Änderung: 18.10.2016
 
Verdammte See
Ein Kriegstagebuch der deutschen Marine von Cajus Bekker

  © 2010-2017  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken