Unterseebootbau
4. überarbeitete und erweiterte Auflage


   
Autor:
Erscheinungsjahr:



Verlag:
ISBN:
Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Ulrich Gabler
1964 (1. Auflage)
1978 (2. Auflage)
1987 (3. Auflage)
1997 (4. Auflage)
Bernard & Graefe Verlag, Bonn
3-7637-5958-1
167 + Tafeln + Tafeln
25,4 x 21,3 x 1,7 cm
917 g
   


Inhalt:
Autor dieses Standardwerkes über Entwurf, Konstruktion und Bau von Unterseebooten ist Professor Dipl.-Ing. Ulrich Gabler, einer der international angesehensten U-Boot-Konstrukteure, der 1946 die Firma Ingenieurkontor Lübeck (IKL) gründete, in der u.a. alle deutschen Nachkriegs-U-Boote konzipiert, definiert und konstruiert wurden.
Ein entwicklungsgeschichtlicher Rückblick, getrennt nach militärischen und zivilen Unterseebooten, führt von den Anfängen des Unterseebootbaus bis zum heutigen Stand und wird durch Tabellen und Prinzipzeichnungen gebauter U-Boote ergänzt. Aufgrund der praktischen Erfahrung des Verfassers in Betrieb, Entwurf und Bau vermittelt das Werk eindrucksvoll und übersichtlich die Grundkenntnisse, die der Ingenieur, Seeoffizier, Betreiber von zivilen Tauchbooten und interessierte Laie braucht, wenn er sich ein Urteil über die Konstruktion, Belastbarkeit und Einsatzmöglichkeit von Unterseebooten bilden will.
Das Werk unterrichtet eingehend über den augenblicklichen Stand des Unterseebootbaus und gibt ein umfassendes Bild der Einrichtungen und des Betriebes eines Unterseebootes. Ausführlich werden die Typenmerkmale militärischer und ziviler Unterseeboote beschrieben. Ausgehend von den technischen und seemännischen Grundlagen werden nicht nur die Bauelemente und Anlagen der Unterseeboote dargestellt, sondern auch die einzelnen technischen Vorgänge - wie etwa das Tauchen und die Tiefensteuerung - erläutert. Besonders berücksichtigt werden die für U-Boote spezifischen Elemente der Konstruktion des Bootskörpers, der Bewaffnung, der Antriebssysteme, der Einrichtungen für den Bootsbetrieb und für die Besatzung. Ein Kapitel ist den Sicherheits- und Rettungseinrichtungen gewidmet. Im Abschnitt über den Entwurf von Unterseebooten wird dargelegt, wie stark die Verknüpfung der einzelnen Systeme den Gesamtentwurf beeinflußt. Der Beschreibung verschiedener Bauverfahren folgt die Darstellung, wie ein fertiges U-Boot schließlich erprobt und in Dienst gestellt wird.
Die 4., erweiterte Auflage bietet einen umfassenden Überblick über die Grundlagen und den aktuellen Stand des Unterseebootbaus, in dessen Elementen sich ein Querschnitt fast der gesamten Technik findet.
Vorworte

Kapitel

I. Entwicklung von militärischen Unterseebooten
Entwicklung bis zum Ende des 1. Welt­krieges
Entwicklung zwischen dem Ende des 1. und dem Ende des 2. Weltkrieges
Entwicklung seit dem Ende des 2. Welt­krieges

II. Entwicklung der zivilen Unterseeboote

III. Typmerkmale der Unterseeboote
Militärische Unterseeboote
Zivile Unterseeboote

IV. Allgemeine Beschreibung eines Unterseebootes

V. Tauchen und Stabilität
Das Tauchen
Anordnung der Zellen im Hinblick auf die Tauchfahrt
Tauchzellen
Regelzellen
Trimmzellen
Untertriebszellen

VI. Dynamik
Formgebung des Tauchbootes und des U-Bootes
Unterwasser-Widerstand
Vortrieb,
Tiefensteuerung
Modellversuche und Erprobung

VII. Konstruktion des Bootskörpers
Beanspruchung durch den Tauchdruck
Schockbeanspruchungen
Sonstige Beanspruchungen
Festigkeit des Druckkörpers
Werkstoffe
Festigkeit des druckfesten Turmes
Festigkeit der übrigen Bauteile
Druckkörper für zivile Tauchboote
Modellversuche

VIII. Bewaffnung
Torpedobewaffnung
Torpedorohre
Torpedoausstoßprinzip
Torpedoablaufprinzip
Torpedozellen Torpedo-Beladeeinrichtung und -Lagerung
Anordnung der Torpedobewaffnung
Minenbewaffnung
Artilleriebewaffnung
Flugkörperbewaffnung
Waffenleitanlagen

IX. Ortungsmittel, Warnanlagen und Tarnmittel
Ortungsmittel
Sehrohre
Radaranlagen
Aktive Sonaranlagen
Passive Sonaranlagen
Warnanlagen
Radarwarnanlage
Sonarwarnanlage
Tarnmittel

X. Antriebsanlagen
Antrieb unter Verwendung von Bleibatterien, elektrischen Maschinen und Dieselmotoren
Die Bleibatterie
Die elektrischen Maschinen
Dieselmotoren
Zuluft- und Abgasführung für die Dieselmotoren von Tauchbooten
Dieselkraftstoff und Druckwasser
Schnorchelanlagen
Fahrbereichsberechnungen
Sonstige Antriebe
Walter-Verfahren
Kreislaufverfahren
Atomkraftantriebe
Brennstoffzellen
Stirling-Motoren

XI. Einrichtungen für den Bootsbetrieb
Ruderanlagen
Einrichtungen für Tauchzellen
Verschlüsse des Druckkörpers
Lenz- und Fluteinrichtungen
Trimmeinrichtung
Druckluftanlage
Druckölanlage
Elektrisches Bordnetz
Ankereinrichtungen
Einrichtungen zum Geschlepptwerden, Festmachen und Heben

XII. Bootsführungs- und Fernmelde-Anlagen
Navigationsanlagen
Kompaß
Fahrtmeßeinrichtung
Loteinrichtung
Funkpeiler
Sextanten
Funknavigation
Anzeigevorrichtungen für die Tauchfahrt
Fernmeldeanlagen
Unterwassertelefonie
Meldeanlagen innerhalb des Bootes

XIII. Einrichtungen für die Besatzung
Unterbringung
Proviant
Frischwasser
Waschwasser
Kücheneinrichtung
Aborteinrichtungen
Lüftung, Heizung, Klimatisierung
Lufterneuerungsanlage
Kohlensäurebindungsanlage
Sauerstoffanlage

XIV. Sicherheits- und Rettungseinrichtungen
Verhütung von Unfällen durch Sicherheitsvorkehrungen
Bergung und Rettung
Zusammenfassung

XV. Entwurf
Aufgabenstellung
Ausarbeitung des Typenentwurfes
Ausarbeitung der Bauunterlagen

XVI. Bau und Inbetriebnahme
Kontrollen während des Baues
Bauverfahren
Erprobung auf der Werft
Fahrerprobungen
Tieftauchproben

XVII. Entwicklung zu den außenluftunabhängigen nichtnuklearen Unterseebooten
Entwicklungsziele
Entwurfsprinzipien
Konventionelle Unterseeboote
Typ DOLPHIN
Zivile Tauchfahrzeuge
Außenluftunabhängige nichtnukleare Unterseeboote
Brennstoffzellen-Anlage und Permasyn-Motor
Zukünftige Unterseeboote
Klasse 212

Schrifttum
Bücher
Aufsätze
Meerestechnik

Schrifttum zu Kapitel XVII
Sachverzeichnis Tabellen
Tafeln
Quelle & ©: Bernard & Graefe Verlag, Bonn
letzte Änderung: 11.11.2017

  © 2010-2017  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken