U-Boot-Jagd im Mittelmeer
Der Einsatz der 22. U-Jagdflottille
     
 
Autor:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
ISBN:
Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Manfred Krellenberg
2003
Verlag E.S. Mittler & Sohn GmbH, Hamburg-Berlin-Bonn
3-8132-0801-X
200
27,5 x 21,5 x 1,7 cm
1002 g
Kartoneinband mit illustriertem Schutzumschlag
 

Inhalt:
     
War die an einem in der Literatur bisher wenig beachteten Kriegsschauplatz operierende Flottille in allen Fällen tatsächlich der Vernichter von Unterwasserfahrzeugen - oder haben sich die U-Jäger gelegentlich von listigen U-Boot-Kommandanten täuschen lassen? Handelte es sich manchmal vielleicht nur um ein Wrack, das da mit Wasserbomben »bekämpft« worden war?
Diesen und anderen Fragen geht der Autor in seiner Dokumentation auf den Grund. Wohl wissend, dass so manch eine Antwort für immer unerreichbar in der Tiefe der See begraben liegt, bemüht er sich um bestmögliche Aufhellung der Sachverhalte.

Den Einsatz eines der bekanntesten U-Jagdverbände der deutschen Kriegsmarine
im Zweiten Weltkrieg rekonstruiert der vorliegende, reich bebilderte Band.
Unter Verwendung zahlreicher Kriegstagebuch- bzw. Gefechtsberichtsauszüge
gelingt es dem Autor, einen realistischen Eindruck von den Operationen deutscher
Sicherungsstreitkräfte im Mittelmeerraum zu vermitteln.

Zum Geleit
Enttäuschte Hoffnungen
Europas »weicher Unterleib«
Wachsendes Unheil
Notwendige Unterstützung
Ich wollte es genauer wissen
Marschbefehl eingetroffen
»Ortung übernehmen und angreifen!«
Laute Hurra-Rufe
»Brauche dringend Hilfe!«
Versenkte Pollmann die THUNDERBOLT?
Anerkennung von U-Boot-Vernichtungen
Unangenehmes Erlebnis
Versagende Geräte
Auf dem Marsch nach Afrika
Erfahrungsbericht des Flottillenchefs
Bomben-Volltreffer
»Deutsche U-Boot-Jäger schlagen zu«
Luftvorrat dürfte nicht ausreichen
Sackte das U-Boot durch?
In die Luft geflogen
Kriegslage erfordert vollen Einsatz
Schlägerei mit italienischen Offizieren
Abwürgungsgefahr durch den Gegner?
Verstärkte U-Boot-Gefahr vor Südfrankreich
Vereinbarung mit Supermarina
UJ 2212 - Opfer der Royal Air Force
In Panik über Bord
Vierlinge dringend erforderlich
»Asdic nicht unfehlbar«
Mehr Panzersprengmunition einsetzen!
Vorschiff abgerissen
Heftige Detonationen im Wurffeld
Rette sich wer kann
Erfolg durch Rücksichtslosigkeit
Schotten und Bulleyes eingedrückt
Keine Maschine sprang an
Gerammt
Man könnte sich leicht täuschen lassen
Gefürchtete Gegenangriffe
Einsatz aller U-Jäger dringend geboten
S-Boot-Alarm
Einmalig erfolgreiches Boot
Bis zum Hals im Wasser
Der Horcher ist zu belehren
Brodelnde Luftblase
Lenzmittel nicht in Betrieb
Unternehmen »Schwimmanstalt«
Steil brach der U-Boot-Bug heraus
Direkttreffer?
Beschuss von allen Seiten
Unternehmen »Capraia«
Schmerzliche Verluste
Zwanzigster Versenkungserfolg?
Vermutlich völlig zerrissen
Das Eichenlaub
Machtlosigkeit
Bombenanschlag auf Soldatenkino
Offene Kriegsnotmeldung
Vierling eröffnet das Feuer
Mahnmale der Vergangenheit
Von Wunschbeobachtungen freihalten!
Schrumpfender Einsatzraum
Sabotageverdacht
Rücksichtslos angreifen!
Störungen und Ausfälle melden!
U-Boot-Stützpunkt getroffen
»Sophie-Sophie! «
Dem Ende entgegen
Nachwort und Dankadresse
Fußnoten
Die Fahrzeuge der 22. U-Jagdflottille
Die 11. Räumbootflottille
Biografien
Ein Ex-Funkhauptgefreiter erinnert sich
Einsätze und Schiffsbewegungen der 22. U-Jagdflottille
Die Minensuchgruppe Toulon
U-Boot-Verluste der Royal Navy im Mittelmeer (1940-1944)
Das Minenschiff JUMINDA
Quellenverzeichnis/Literaturhinweis
Verlustmeldung »Karl-Heinz Waack«
    Quelle & ©: Verlag E.S. Mittler & Sohn GmbH
letzte Änderung: 03.11.2018
  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken