Transportflotte Speer
Paramilitärische Transport- und Bauorganisationen im Zweiten Weltkrieg und ihr Schiffsbestand
       
 
Autor:
Herstellung, Layout & Satz:
Druck und Verarbeitung:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
ISBN:
Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Theodor Dorgeist, Günther Meyer
Karl-Heinz Jockel
Laserline Berlin
2018
Edition erich gröner, Berlin
978-3-9813904-5-2
194
25,5 x 21,5 x 1,46 cm
894 g
illustrierter Kartoneinband
 

Inhalt:
     
Paramilitärische Verbände sowie maritime Transport- und Bauorganisationen verstärkten das maritime Potential Deutschlands, insbesondere während der Aufrüstung, der Vorbereitung und Durchführung des Zweiten Weltkriegs.

Über deren Schiffsbestand lagen bisher keine verlässlichen Übersichten vor.

Theodor Dorgeist und Günther Meyer haben deshalb eine Vielzahl von Quellen ausgewertet und mit diesem Band erstmalig eine Veröffentlichung vorgelegt, die den Bestand der Transportflotte Speer und der mit ihr durch gemeinsame Unterstellung unter das Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion eng verbundenen Organisation Todt dargestellt.

Die gängigen nationalen und internationalen Register nehmen zumeist nur Schiffe bis zu einer Größe von 100 BRT, günstigenfalls von 50 BRT auf.

Die Autoren haben sich deshalb entschlossen, auch diese vielen „Kleinen“ so ausführlich, wie es die ermittelten Daten erlaubten, in der Liste des Schiffsbestandes mit aufzuführen. Dabei ist stets zu beachten, dass die Übersicht entsprechend der Quellenlage keinen Anspruch auf eine vollständige Verzeichnung des Schiffsbestandes der Transportflotte Speer und der Organisation Todt erheben kann.

Trotz dieser wenigen Lücken bietet „Die Transportflotte Speer“ , einen ausreichenden Überblick über den Umfang und die Struktur der beiden paramilitärischen Organisationen.

Vorwort
Die Transportflotte Speer
Besatzungen und Verwaltungspersonal
Schiffsbestand der Transportflotte
Organisation Todt
Liste des Schiffsbestandes

Fracht- und Fahrgastschiffe / Tanker / Dampf- und Motorleichter
Motorleichter (ehemalige „Seelöwe“- Landeprähme)
„Wiking“- Motorleichter
Andere Motorleichter (ehemalige Landeprähme)
Betonschiffe
Fischereifahrzeuge
Schlepper
Kleine Fahrgastschiffe, Verkehrsfahrzeuge, Personenboote, Motorboote
Erster Exkurs: Norwegische Fähren
Leichter und Schuten
Binnenkähne
Frachtschiffahrt Erik Seyd
Speer-Kähne (ehemalige Landeprähme)
Weitere Speer- und OT- Kähne (ehemalige „Seelöwe“- Landungsprähme)
Speer- und OT- Kähne anderer Herkunft
Bagger, Baggerprähme, Schwimmende Geräte
Wohnschiffe
Nichtidentifizierte Fahrzeuge
Zweiter Exkurs: Hamburger Schuten in der Berliner Kiesfahrt 1941
Marine-Baufahrzeuge
Luftwaffen-Baufahrzeuge
Erklärung der Abkürzungen und Zeichen
    Quelle & ©: Edition Erich Gröner, Berlin
letzte Änderung: 17.02.2019
  © 2010-2019  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken