Seedienst Ostpreussen


   
Autor:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
ISBN:
Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Kurt Gerdau
1990
Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Herford
3-7822-0504-9
192
24,1 x 16,2 x 2,6 cm
514 g
Kartoneinband mit illustriertem Schutzumschlag
   


Inhalt:
  Die deutsche Ostseeschiffahrt blieb zu Unrecht im Hintergrund unserer Geschichtsschreibung. Kein Wunder also. daß auch die Geschichte des »Seedienstes Ostpreußen« und die schiffahrtspolitischen Ereignisse nach dem Ersten Weltkrieg in Pommern, Danzig und Ostpreußen von den 'Historikern stiefmütterlich behandelt worden sind.
Der »Seedienst Ostpreußen« schlug mit seinen Dampfern eine »weiße Brücke« von Swinemünde nach Pillau, als 1919 Ostpreußen infolge des Versailler Vertrages nur durch den polnischen Korridor vom Reich aus zu erreichen war. Von diesem Korridor unabhängig zu sein, war damals das Bestreben der Bevölkerung in Danzig und Ostpreußen. Die Antwort war die Gründung des »Seedienstes Ostpreußen«, der von 1920 bis 1939 ständig seine Schiffahrtslinien ausdehnte, bis der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges weitere Aktivitäten ausschloß. Die dem Reich gehörenden weißen Seedienstdampfer wurden im Kriege als Minenleger eingesetzt. Sie sanken alle an einem Tag. Danach fuhren umgebaute Frachter auf den alten Schiffahrtslinien bis zum Kriegsende weiter.

Dampfschiffverbindung Königsberg - Stettin
1919  Die Gründung des "Seedienstes Ostpreußen"
1920 Die Hörnum macht den Anfang
Der Abstimmungserfolg war ein Sieg des "Seedienstes Ostpreußen"
1921  Die Polen retteten der "Seedienst Ostpreußen"
1922  Der "Seedienst" in grober See
1923  Mit der Goldmark in den Abgrund
1924  Danzig rettete den Seedienst
1925  Das Jahr der Entscheidungen
1926  Mit eigenen Schiffen in die Zukunft
1927  Von der Krise in die Katastrophe
1928  Mit Kreuzfahrten aus der Krise?
1929  Das Jahr des Schwarzen Freitags
1930  Seedienstschiffe bis nach Libau
1931  Gerade noch so durchgemogelt
1932  Seedienst sengt die Fahrpreise
1933  Mit Hakenkreuzfahne in die Zukunft
Eröffnung des Seedienst Lübeck - Ostpreußen
1934  Die HAPAG kehrte in den Seedienst zurück
1935  Die Tannenberg wurde in Dienst gestellt
1936  Polen kündigte Korridorabkommen
1937  Mit der Tannenberg nach Kiel
1938  Der Bau der Marienburg wurde beschlossen
1939  Aus den Seedienstschiffen wurden Minenleger
1940  Seedienstschiffe im Kriegseinsatz
1941  Drama vor der Insel Öland
1942  Der Seedienstgedanke aber lebte weiter
1943  Seedienstdampfer im Transporteinsatz
1944  70 Tote auf der Brake
1945  Das Ende der Robert Möhring
Epilog
Anhang
Quelle & ©: Koehlers Verlagsgesellschaft mbH
letzte Änderung: 10.10.2016

  © 2010-2017  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken