Jagd auf die Tirpitz
Luftangriffe 1940-44
     
 
Autor:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
ISBN:
Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
John Sweetmann
2001
Koehler Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg
3-7822-0814-5
249
24,5 x 17 x 2,5 cm
649 g
Kartoneinband mit illustriertem Schutzumschlag
 

Inhalt:
     
Von Mai 1940 bis November 1944 versuchten mehr a4 700 Flugzeuge der Royal Air Force, die von etwa 400 Jägern, Flugbooten und Aufklärern unterstützt wurden, das Schlachtschiff TIRPITZ auszuschalten. Die »einsame Königin des Nordens« fiel schließlich am 12. November 1944 einem solchen Luftangriff mit Spezialbomben zum Opfer. Das Aufgebot einer derart gewaltigen militärischen Macht, um ein einziges Schiff zu versenken, ist in der Geschichte ohne Beispiel.

Während des Zweiten Weltkrieges hat die TIRPITZ das seestrategische Handeln der Alliierten im Nordmeer bestimmt: solange sie einsatzfähig in norwegischen Fjorden lauerte, war sie eine ständige Bedrohung für die Geleitzüge nach Murmansk, welche die Sowjetunion mit - Nachschubmaterial versorgen mußten. Die Briten und Amerikaner hingegen befürchteten, daß die TIRPITZ ähnlich wie ihr Schwesterschiff BISMARCK einen Durchbruch in den Atlantik wagen würde.

Aufgrund eines intensiven Quellenstudiums und der Befragung von Zeitzeugen kann John Sweetman erstmals eine umfassende Darstellung zum Thema vorlegen. Der Text bietet eine Fülle unbekannter Details und wird durch eine Auswahl informativer Fotos und Karten ergänzt.

Danksagung
Glossar und Abkürzungen

Vorwort: Die Jäger und die Beute
1. Kapitel: Nadelstiche, 1939-1941
2. Kapitel: Das Versteck in Norwegen, 1942
3. Kapitel: Die Höhle des Löwen, Januar 1943-August 1944
4. Kapitel: Das russische Projekt, September 1944
5. Kapitel: Der Todesstoß, Oktober-November 1944
Epilog: Die Jagd im Rückblick

Einsatz der Bomber, 1942-1944
Literaturverzeichnis
Register
    Quelle & ©: Koehler Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg
letzte Änderung: 11.11.2018
  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken