Die Versenkung der „Wilhelm Gustloff“

original Ausgabe Lizenzausgabe
Original Titel:
Autor:


Erscheinungsjahr:
Verlag:
The Cruellest Night
Christopher Dobson
John Miller
Roland Payne
1979
Paul Zsolnay Verlag, Wien
Deutsche Übersetzung:
Erscheinungsjahr:
Lizenzausgaben für:




Bestellnr.:
Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Isle Winger
-
Europäische Bildungsgemeinschaft Verlags-GmbH, Stuttgart
Bertelsmann Reinhard Mohn OHG, Gütersloh
Buchgemeinschaft Donauland, Kremayr & Scheriau, Wien
Deutsche Buch-Gemeinschaft C.A. Koch’s Verlag
Buch- und Schallplattenfreunde GmbH, Zug/Schweiz
010546
232
22 x 14,3 x 2,4 cm
412 g
Leineneinband mit Illustriertem Schutzumschlag

Inhalt:
Mit 16 Kunstdruckbildern und I Karte

Am 30. Januar versinkt im eisigen Wasser der Ostsee der Erholungsdampfer
»Wilhelm Gustloff« mit über 7000 Menschen an Bord.
Am Rande des Weltenbrandes ereignet sich die größte Tragödie der Schiffahrt. Ein britisches Autorenteam schildert erstmals lückenlos den Ablauf des schrecklichen Geschehens, objektiv und nach allen Seiten gerecht. Menschliches Versagen, Kompetenzstreitigkeiten und unglückliche Zufälle führten zu einem beispiellosen Höhepunkt im Martyrium der ostpreußi. sehen Flüchtlinge.
Ostpreußen, Januar 1945: die deutschen Fronten brechen zusammen, die Rote Armee stürmt wie eine Dampfwalze durchs Land, Millionen Deutsche sind auf der Flucht. Nur eine Rettung scheint möglich: in den ost­preußischen Häfen liegen die großen Schiffe, liegt die »Wilhelm Gustloff«. Sie nimmt über siebentausend Menschen an Bord, ein Vierfaches der Zahl, für die sie ursprünglich gebaut worden war. »Wilhelm Gustloff«, dieser Name ist untrennbar verbunden mit der Geschichte der größten Katastrophe der Seefahrt. Das Schiff, an dem so viele Hoffnungen hingen, wird Tausenden zum Grab.
Ein britisches Autorenteam rollt hier zum erstenmal die lücken­lose Geschichte des Flaggschiffs der KdF-Flotte auf, vom Stapellauf bis zum Torpedotreffer eines russischen U-Bootes, der das ge­waltige Schiff zum Untergang verurteilte. Unveröffentlichtes Material aus sowjetischen Archi­ven, Interviews mit Überlebenden, Augenzeugen und Verantwort­lichen dokumentieren in atem­beraubender Weise das Geschehen in der eisigen Ostsee.
Die objektive Darstellung wirft auch Licht auf die bisher wenig beachteten Vorgänge im feindlichen Lager. Der russische U-Boot-Kommandant führt einen verzweifelten Kampf um die Anerkennung seines Erfolges, des größten der russischen Marine Doch niemand glaubt ihm. Minuziös zeichnen die Autoren seinen Weg durch die Hölle (sibirischen Straflager nach.
Sie versuchen aber auch, das Schicksal des Bernsteinzimmers zu klären, jenes märchenhaften Kunstschatzes, der aus Leningrad verschwunden und bis heute nicht wieder aufgetaucht ist. Welche Geheimnisse birgt die »Wilhelm Gustloff« noch auf dem Grund der Ostsee?
Die Versenkung der »Wilhelm Gustloff«: eine Tragödie auf hoher See, die den Untergang der »Titanic« und der »Andrea Doria«­ ihrer Schrecklichkeit ver­blassen läßt, wird der Vergessenheit entrissen. Keine trocken zeitgeschichtliche Dokumentation, sondern ein Buch vom Schicksal der Menschen in einer hoffnungslos scheinenden Situation.
Quelle & ©: Christopher Dobson, John Miller, Roland Payne, Paul Zsolnay Verlag, Wien
letzte Änderung: 18.10.2016
  © 2010-2017  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken