Die Unterseeboote der Germaniawerft
Der Bau von Unterseebooten auf der Germaniawerft Zweite, unveränderte Auflage


   
Autor:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Dr.-Ing. ehr. H. Techel
1923
Verlag des Vereins deutscher Ingenieure, Berlin
1104 (+ 3 Falttafeln)
31,2 x 24,5 x 1 cm
590 g
Pappeinband mit illustriertem Buchdeckel
   

Das vorliegende Werk ist entstanden aus einer Reihe gleichnamiger Aufsätze, die in den Jahrgängen 1919 und 1920 der Zeitschrift des Vereins deutscher
Ingenieure erschienen sind.

Geschichtliche Einleitung
Eigenschaften und konstruktive Entwicklung der Unterseeboote
Allgemeine Beschreibung eines neuzeitigen U-Bootes. Die beiden Typen. Das Tauchmanöver
Gewicht und Auftrieb des untergetauchten Bootes. Einrichtung für das Fluten und Lenzen der Tauchtanks
Stabilität
Tiefensteuerung
Festigkeit
Antrieb für Überwasser- und Unterwasserfahrt
Allgemeines Einheitsmotor
Antrieb für Überwasserfahrt. Körtingmotor. Dieselmotor
Antrieb bei Unterwasserfahrt
Akkumulatorenbatterie
Sehrohre
Einrichtungen für die Navigation
Kompasse
Unterwasserlog
Unterwasserlot
Unterwassertelegraphie
Funkentelegraphie
Die Angriffsmittel der Unterseeboote
Torpedobewaffnung
Minenbewaffnung
Geschützbewaffnung
Wohneinrichtungen
Sicherheits- und Rettungseinrichtungen

Beschreibungen der auf der Germaniawerft erbauten U-Boote
Die ersten auf der Germaniawerft erbauten U-Boote
Das Versuchsboot "Forelle"
Die drei russischen Unterseeboote „Karp“, „Karaß“ und „Kambala“
Das erste deutsche Unterseeboot "U1"
Weitere Entwicklung des Typs
Die Boote "Ub3" und "Ub4" für die österreichisch-ungarische Marine und "Kobben" für die norwegische Marine
Die Boote "U5-8" und "U16" der deutschen Marine
Die ersten Boote mit Dieselmotoren
Das italienische Boot "Atropo"
Die norwegischen Boote "A2" bis "A5"
"U23-26" und die späteren Boote dieser Größe
Die Einhüllenboote "UB1 - UB8"
Die Minen-U-Boote "UC49-54"
Die B III-Boote "UB66-71"
Die Handels-U-Boote Typ "Deutschland" und "Bremen"
Die U-Kreuzer
Die Vorläufer
Die aus den Handels-U-Booten umgebauten U-Kreuzer
Die eigentlichen U-Kreuzer

Statistische Angaben
Schlußwort

Inhalt:
Quelle & ©: Verlag des Vereines deutscher Ingenieure
letzte Änderung: 30.10.2016
  © 2010-2017  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken