Die UC-Boote der Kaiserlichen Marine 1914-1918
Minenkrieg mit U-Booten
     
 
Autor:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
ISBN:
Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Harald Bendert
2001
Verlag E.S. Mittler & Sohn GmbH, Hamburg-Berlin-Bonn
3-8132-0758-7
214
27,40 x 21,5 x 2 cm
1090 g
Kartoneinband mit illustriertem Schutzumschlag
 

Inhalt:
     
Nach den UB-Booten liegt nun die Arbeit des Verfassers über die UC-Minenleger der Kaiserlichen Marine vor. Damit ist ein weiterer Schritt zur Darstellung der
deutschen U-Boote des Ersten Weltkrieges getan. Neben den Schilderungen sämtlicher Einsätze der UCBoote gibt das Buch Auskunft über die angewandte
U-Boot-Minentechnik. Darüber hinaus wird der Entwicklungsstand der Minen-U-Boote der Ententemächte England und Russland skizziert.
Eine Darstellung des U-Boot-Krieges 1914 - 1918 erleichtert die Einordnung der Minenoperationen. Angaben über Baujahr, Größe und Bewaffnung geben
Aufschluß über die versenkten Schiffe. Mehrere Karten und 126 Fotos der Boote und ihrer Gegner ergänzen den Text. Tabellen mit den wichtigsten technischen
Daten und Versenkungserfolgen sowie ein Personen- und Schiffsregister vervollständigen diese Dokumentation.

Es war die Kaiserliche Deutsche Marine, die dem Seekrieg eine neue, unheimliche Dimension hinzufügte, den Minenkrieg mit U-Booten. Ab Frühsommer 1915
drangen unbemerkt kleine Küsten-U-Boote des Typs UC 1 in die gegnerischen Gewässer vor und entluden ihre tödliche Fracht. Im Anfangsstadium des Krieges
als reine Minenträger geplant und gebaut, besaßen die 15 in Dienst gestellten Einheiten als Bewaffnung nur ein MG. Auf ihnen ruhte jedoch zeitweise die Last des
gesamten offensiven Minenkrieges. Ihre Bedeutung wuchs, als aus politischen Erwägungen im Herbst 1915 die Einstellung des U-Boot-Handelskrieges durch das
Deutsche Reich erfolgte. Entsprechend wurde der Bau neuer Minen-UBoote vorangetrieben. Bis Kriegsende standen von den hoch-seetauglichen
Nachfolgeentwürfen UC 11 und UC 11164 bzw. 16 Einheiten in Dienst. Sie verfügten neben der Minenausrüstung nun auch über eine Torpedo- und
Artilleriebewaffnung. Auf allen Seekriegsschauplätzen eingesetzt, fielen ihren Minen und Torpedos zahlreiche Kriegs- und Handelsschiffe zum Opfer.
Ihre Kühnheit in den von Untiefen geprägten Küstengewässern, ihr ständiges Manövrieren in Gebieten, die infolge starker Verminung als unpassierbar
galten, blieb auch dem Gegner nicht verborgen und rang auch diesem letztendlich Anerkennung ab.
Der Preis war hoch. 57 von 79 zur Front gelangte UC-Boote kehrten nicht zurück. 1218 Mann gingen mit ihren Booten unter oder fanden durch sonstige
Kriegseinwirkung bzw. Unfälle den Tod.

Vorwort
Einführung
Die UC-Boote in den westlichen Gewässern
Der Minenkrieg in der Ostsee
Die Minen-U-Boote im Mittelmeer
Die UC-Boote im Schwarzen Meer
Chronik aller UC-Boote

Typ UC 1
UC 1, UC 2, UC 3, UC 4, UC 5, UC 6, UC 7, UC 8, UC 9, UC 10, UC 11, UC 12, UC 13, UC 14, UC 15

Typ UC II
UC 16, UC 17, UC 18, UC 19, UC 20, UC 21, UC 22, UC 23, UC 24, UC 25,
UC 26, UC 27, UC 28, UC 29, UC 30, UC 31, UC 32, UC 33, UC 34, UC 35, UC 36, UC 37, UC 38, UC 39, UC 40, UC 41, UC 42, UC 43, UC 44, UC 45, UC 46,
UC 47, UC 48, UC 49, UC 50, UC 51, UC 52, UC 53, UC 54, UC 55, UC 56, UC 56, UC 57, UC 58, UC 58, UC 59, UC 60, UC 61, UC 62, UC 63, UC 64, UC 65,
UC 66, UC 67, UC 68, UC 69, UC 70, UC 71, UC 72, UC 73, UC 74, UC 75, UC 76, UC 77, UC 78, UC 79

Typ UC III
UC 80, UC 81, UC 82, UC 83, UC 84, UC 85, UC 86, UC 87, UC 88, UC 89, UC 90, UC 91, UC 92, UC 93, UC 94, UC 95, UC 96, UC 97, UC 98, UC 99, UC 100,
UC 100, UC 101, UC 102, UC 203, UC 104 , UC 105, UC 106, UC 107, UC 108, UC 109, UC 110, UC 111, UC 112, UC 113, UC 114, UC 115, UC 116, UC 117,
UC 118, UC 119, UC 120, UC 126, UC 127, UC 128, UC 129, UC 130, UC 131, UC 132, UC 133, UC 134 , UC 135, UC 136, UC 137, UC 138, UC 139, UC 140,
UC 141, UC 142, UC 143, UC 144, UC 145, UC 146, UC 147, UC 148, UC 149, UC 150, UC 151, UC 152, UC 153, UC 154, UC 155, UC 156, UC 157, UC 158,
UC 159, UC 160, UC 161, UC 162, UC 163, UC 164, UC 165, UC 166, UC 167, UC 168, UC 169, UC 170, UC 171, UC 172, UC 173, UC 174, UC 175, UC 176,
UC 177, UC 178, UC 179, UC 180, UC 181, UC 182, UC 183, UC 184, UC 185, UC 186, UC 187, UC 188, UC 189, UC 190, UC 191, UC 192

Anmerkungen

Anhang
Technische Daten
Versenkungserfolge (einschließlich einbehaltener Prisen)
Personenregister
Schiffsregister
Literaturverzeichnis
Bildnachweis
    Quelle & ©: Verlag E.S. Mittler & Sohn GmbH
letzte Änderung: 31.10.2018
  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken