Die Titanic Katastrophe
Über 1500 Menschen starben beim Untergang des Luxusdampfer „Titanic“ 4. Auflage


Inhalt:
Die Titanic war das modernste Schiff der Welt, das größte sieberste, aber sie wollte auch das schnellste sein und bei ihrer Jungfernfahrt das begehrte »Blaue Band« erringen. Das Schiff, auf das England und die ganze Welt stolz war, verließ am 12. April 1912 Southampton. Fast 900 Mann Besatzung sorgten unter dem Kommando von Kapi­tän Smith für über 1300 Passagiere, unter denen sich Millionäre wie Colonel Astor, aber auch arme irische Auswanderer befanden.
Das »Blaue Band« rückte immer näher. An Gefahr dachte nie­mand, denn die Titanic galt als unsinkbar. Daher beachtete Kapitän Smith auch kaum die Eisbergwarnungen, die er lau­fend bekam. Er ließ das Schiff mit Höchstgeschwindigkeit durch den Atlantik pflügen. Kurz nach 23.40 Uhr am 14. April fand jedoch die Rekordfahrt der Titanic ihr plötzliches Ende. Sie hatte einen Eisberg gerammt. Drei Stunden später lag das stolze Schiff auf dem Meeresgrund, zusammen mit über 1500 Menschen, die bei diesem schrecklichen Unglück den Tod gefunden hatten.
Walter Lord hat sich jahrelang mit dieser Katastrophe und den genauen Einzelheiten der Unglücksnacht beschäftigt. Kenner halten sein Buch für das beste Werk über den Untergang der Titanic.

Also noch mal Belfast!
Sie reden von’nem Eisberg, Madam!
Gott selbst könnte das Schiff nicht versenken
Geh‘ schon vor, ich bleib‘ noch ein bißchen
Ich glaube, sie ist hin, Hardy!
So ist es eben in solchen Zeiten!
Das war Ihr schönes Nachthemd!
Mich erinnert es an ein Picknick
Wir fahren wie der Teufel!
Wir haben unsere Männer ertrinken sehen!
Einige Tatsachen über die TITANIC
Quelle & ©: Wilhelm Heyne Verlag
letzte Änderung: 08.10.2016
original Ausgabe Lizenzausgabe
Original Titel: A Night to Remember Autor:
Übersetzung:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
Heyne Buch Nr.:
ISBN:
Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Walter Lord
Keto von Waberer
1979
Wilhelm Heyne Verlag, München
5379
3-453-00822-7
206
18 x 11,5 x 1,1 cm
191 g
Illustrierter Pappeinband
  © 2010-2017  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken