Autor:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
Auflage:
ISBN:

Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Paul Schmalenbach
1983
Wilhelm Heyne Verlag, München
2. Auflage
3-453-01494-4
285
18 x 11,4 x 1,9 cm
220 g
illustrierter Pappeinband
   
 
Schwerer Kreuzer Prinz Eugen

2. Auflage




Inhalt:
 
Das wechselvolle Schicksal des berühmten Kreuzers "Prinz Eugen"
Der Kreuzer „Prinz Eugen" ist die einzige schwere Einheit der deutschen Kriegsmarine, die den 2. Weltkrieg überstanden hat. Anhand von Kriegstagebüchern,
Akten und persönlichen Erfahrungen wird der Lebenslauf des Schiffes beschrieben: der Vorstoß zusammen mit dem Schlachtschiff „Bismarck“ der
Kanaldurchbruch, der Torpedotreffer vor Norwegen, die erfolgreiche Abwehr eines Luftgroßangriffs und die immer schwerer werdenden Einsätze im
Küstenbereich der östlichen Ostsee gegen die vordringenden sowjetischen Truppen.

Ein ausführlicher Dokumentationsteil mit 55 Schwarz-Weiß-Fotos, Schiffsplänen, Querschnitten und Karten ergänzt die Geschichte dieses berühmten
Kriegsschiffes.

Abkürzungsverzeichnis
Geleitwort
Vorwort

Das Werden des Schweren Kreuzers »Prinz Eugen«
Der Begriff »Schwerer Kreuzer«
Die militärpolitische Vorgeschichte des Kreuzers »Prinz Eugen«
Der Bau der Schweren Kreuzer
Der Name des Schweren Kreuzers »Neubau I«
Das Schiffswappen

Der Kreuzer »Prinz Eugen« - Schiffsbeschreibung
Das Schiff
Bauart - Beurteilung als Schiff
Die Panzerung
Die Schiffsführung
Die Antriebsanlage
Kesselanlage - Turbinenanlagen - Kesselspeisewasser- Kreislauf - Leistungen - Verdampferanlage - Kühlanlage
Die elektrische Anlage (einschl. MES)
Die Schiffssicherung
Schiffshilfsanlagen
Ruderanlage - Bugspill - Beiboote - Heckspill - Bordkräne - Schlingerdämpfungsanlage - Manövriereigenschaften - Drehkreise - Stoppstrecken -
Angaben für Schiffsliebhaber
Die Artillerie - SA - S Flak - M Flak - L Flak
Die Torpedowaffe - Torpedo G 7a - Leitung
Die Sperrwaffe
Bugschutzanlage - Minenwurfeinrichtung - Nebelkannen und -bojen - Schornsteinnebelanlage - Wasserbomben
Der Bordnachrichtendienst
Signal-, Funk- und Horchdienste
Die Funkmeß- oder heute: Radargeräte
Aufstellung - Ausrüstung
Die Bordflugzeuge und ihr Zubehör
Flugzeugschleuder und -halle - Schleuderstart - Übernahme
Der Bordwetterdienst
Der Verwaltungsabschnitt
Der Sanitätsabschnitt

Die Besatzung und der Dienstbetrieb

Das Leben des Kreuzers »Prinz Eugen«
Vorbereitungen zur Indienststellung 1.1.1938 - 31.7.1940
Die Indienststellung 1.8.1940
Die Ausbildung 2.8.1940 - 17.5.1941
Die »Rheinübung« - die Unternehmung mit Schlachtschiff Bismarck 18.5. - 1.6.1941
Die erzwungene Liegezeit in Brest 2.6.1941 - 11.2.1942
Unternehmen »Cerberus« - der Kanaldurchbruch 11. - 13.2.1942
Unternehmen »Sportpalast« - der Marsch nach Norwegen 14. - 24.2.1942
Reparaturzeit in Norwegen 25.2. - 16.5.1942
Unternehmen »Zauberflöte« - der Marsch in die Heimat und Werftzeit 16. 5. bis Ende Juli 1942
Unternehmen »Zauberflöte« aus britischer Sicht
Ein Zwischenspiel - Werft und Ausbildungszeit August 1942 bis Januar 1943
Unternehmen »Fronttheater« und »Domino« Januar bis März 1943
Das Ausbildungsschiff April bis September 1943
Die Vorbereitung auf die Ostsee-Einsätze Oktober 1943 bis Juni 1944
Die militärische Mission in Finnland 17. - 30.6.1944
Das erste Landzielschießen - Tuckum 19. - 21.8.1944
Unternehmen »Tanne Ost« (Hogland, Utö) 13.- 17.9.1944
Das Unternehmen in der Aalandsee 20. - 25.9.1944
Die Kämpfe um Memel 10.- 15.10.1944

Prinz Eugen contra Leipzig 15.- 16.10.1944
Der Kampf um Sworbe 20.- 28.11.1944
Der Kampf um Königsberg 29. - 31.1.1945
Der Kampf um Danzig, Gotenhafen und Hela 10.3.- 4.4.1945
Der Marsch nach Westen (Swinemünde, Saßnitz, Kopenhagen) 10. - 20.4.1945
Das Kriegsende (Kopenhagen, Wilhelmshaven, Bremerhaven) Mai bis Dezember 1945
Unter den »Stars und Stripes« 5.1.- 1.5.1946
Das Ende des Prinzen Eugen

Die Traditionspflege

Übersichten im Text
1. Ersatz der veralteten Kleinen Kreuzer
2. Restlicher Ersatz der Kleinen Kreuzer und Vermehrungsbauten
3. Zeitlicher Ablauf des Baues der fünf Schweren Kreuzer
4. Antriebsanlagen der fünf Schweren Kreuzer
5. Gewichte und Abmessungen der fünf Schweren Kreuzer
6. Ausrüstung der Schweren Kreuzer mit Stromerzeugern
7. Panzerung der Aufbauten
8. Bestand an Flugabwehrgeschützen
9. Die Kriegsopfer des Kreuzers »Prinz Eugen«

Anlagen
1. Fahrttabelle
2. Das Wappen des Prinz Eugen
3. Die Erzeuger elektrischer Energie
4. Ergänzende schiffbauliche Angaben
5. Ausrüstung der Funkräume mit Geräten
6. Unterwasser-Ortungsmittel
7. Hauptquerspant Blücher
8. Übersicht über die Funkmeßgeräte
9. Unternehmungen des Kreuzers Prinz Eugen
10. Teilabschrift aus: Paul Auphan - Jaques Mordal »Unter der Trikolore«
11. Begleitschreiben des K.u.K. Konteradmirals a.D. Hans Graf Firmian zu einem Bild
12. Übersicht über die Ergebnisse der Landzielschießen Prinz Eugen
13. Prinz Eugen, Marsch und Lied des gleichnamigen Kreuzers
  Quelle & ©: Wilhelm Heyne Verlag, München
letzte Änderung: 20.02.2018

  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken