Kriegstagebuch "Komet"
  1960


 
Autor:
Herausgeber:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Robert Eyssen (Konteradmiral)
Wilhelm Wolfslast
1960
Koehlers Verlagsgesellschaft, Jungenheim
266
20,7 x 14,5 x 2,8 cm
471 g

Leineneinband mit Schutzumschlag
 


Inhalt:
  Zum ersten Male wird hier das Original-Kriegstagebuch eines deutschen Hilfskreuzers veröffentlicht, das KTB »Komet«, ergänzt durch persönliche Tagebuchnotizen des Kommandanten: ein Bericht von dokumentarischem Wert. Man erlebt in diesen täglichen Aufzeichnungen, in dem Telegrammverkehr mit der Skl usw. diese ganze Fahrt von der Indienststellung des Schiffes bis zur glücklichen Heimkehr nach 516 Tagen so echt mit, wie es keine Nacherzählung schaffen könnte: den erstmaligen Durchbruch durchs sibirische Eismeer von sowjetischen Eisbrechern geleitet, Kaperkrieg im Indischen Ozean gemeinsam mit HSK »Orion«, die Vernichtung der Phosphatlager der Insel Nauru, Kaperfahrt in die Antarktis, in die Südsee und nach Erdumrundung Durchbruch durch die englische Blockade, durch den Ärmelkanal zurück zum Heimathafen. Und alles, das Treffen mit Versorgern, Hilfskreuzern, U-Booten, Sicherungsflugzeugen, Geleitschutzbooten usw. erlebt man in jeder Einzelheit, im Wortlaut der Funk- und Blinksprüche, erstmals -- völlig authentisch -- mit.

Vorwort

1
. Von Gotenhafen zur Barents-See
2. Geduldsprobe im Nordmeer
3. Als erstes deutsches Schiff durch das Eis der Nordostpassage
4. Taifun
5. Jagd im "Fernost-Verband"
6. Zweimal Nauru
7. Von der Südsee zur Antarktis
8. Inseln am Rande der Welt
9. Warten - warten - warten im Indischen Ozean
10. Wieder nach Osten!
11. Erfolg bei den Galapagos
12. Begegnung mit "Atlantis"
13. Um Kap Hoorn
14. Durchbruch zur Heimat

Schlußwort


BILDERVERZEICHNIS

1. Hilfskreuzer „Komet“, getarnt als Sperrbrecher
2
. Getarnt als Frachter „Donau“ im Nordmeer
3. Getarnt als Japaner „Mango Maru“ in der Südsee
4. Getarnt als „S. Thome - Lisboa“ bei der Heimfahrt
5. Die 2-cm-Flak konnte am achteren Mast hochfahren
6. Die 3,7-cm-Zwillings-Flak
7. Das fünfte 15-cm-Geschütz schußbereit enttarnt
8. „Komet“ folgt dem Eisbrecher durch 8-Ball-Eis
9. Russisches Flugzeug bei Eisaufklärung
10. Russischer Eislotse auf der Brücke der „Komet“
11. Eisbrecher macht die im Eis festgefahrene „Komet“ frei
12. Der Taucher untersucht den Ruderschaden
13. „Komet“ im Taifun
14. Flugzeug „Spatz“ wird startfertig gemacht
15. Der „Spatz“ hat sich überschlagen
16. Von der „Helmwood“ wurden 100 Hammel übernommen
17. Das Phosphatschiff „Komata“
18. Das Kühlschiff „Rangitane“ unsere größte Beute
19. Das sinkende Boot der „Rangitane“
20. Schnellboot „Meteorit“ wird zu Wasser gelassen
21. Der deutsche Fernost-Verband vor der Sturm-Insel
22. Eingeborenen-Siedlung auf der Sturm-Insel
23. Ausgebootete Zivilgefangene auf der Sturm-Insel
24. Die Phosphat-Verladeeinrichtungen werden beschossen
25. Als düsteres Fanal bleibt Nauru zurück
26. Ein märchenhafter Tafel-Eisberg
27. Pfannen- oder Tellereis in der Antarktis
28. Walfangboot „Adjutant“ wird ausgerüstet
29. Der Kommandant überwacht die Schleppverbindung
30. Die „Australind“ in Brand geschossen
31. Die Besatzung der „Australind“
32. „Komet“ mit Stützsegel bei der Fahrt um Kap Hoorn
33. Das Prisenschiff „Kota Nopan“
34. Der Kommandant diktiert einen Winkspruch
35. Geleit-U-Boot während der Heimfahrt
36. Begrüßung durch Gen.-Admiral Carls nach der Heimkehr

Ein größerer Teil der beigegebenen Bilder wurde von Herrn Gerhard Julius, Hamburg, zur Verfügung gestellt, dem auch an dieser Stelle dafür gedankt sei
  Quelle & ©: Koehler Verlagsgesellschaft, Jungenheim
letzte Änderung: 10.02.2018

  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken