Autor:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
Auflage:
ISBN:

Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
damaliger Preis:
Jochen Brennecke
1995
Wilhelm Heyne Verlag, München
16. Auflage
3-453-00094-3
252
18 x 11,5 x 1,6 cm
182 g
illustrierter Pappeinband
16,90 DM
   
 
Haie im Paradies
Der deutsche U-Boot-Krieg in Asiens Gewässern 1943-1945
Dramatische Originalberichte Überlebender und bisher unveröffentlichte Geheimdokumente
16. Auflage 1995




Inhalt:
 
Die Grauen Wölfe des deutschen BdU brachen wie stählerne Haie in die Gewässer der tropischen Paradiese von Asien ein. Ihre Stützpunkte hatten sie im
legendären Singapore, im vielbesungenen Batavia, im paradiesischen Penang, im traumhaften Soerabaja und einige im fernöstlichen Japan.
Jochen Brennecke befaßt sich mit allen-MONSUNERN« und deren Schicksalen. Er hat auch hier mit dem seemännisch kundigen Griff des Erfahrenen die
stärksten Höhepunkte herausgearbeitet.

Erster Teil
»it's a long way to go!«

Zweiter Teil
Raeders unerfüllte Hoffnungen
Geheime Reichssache: Geheimnisvolle Passagiere auf U 180
Deutschland braucht Asiens Rohgummi
U-Dommes und U-Marco-Polo in Penang

Dritter Teil
Die Monsun-U-Boote
Nur vier Monsuner überlebten
U-Boot-Stützpunkt Penang
Zwischenoperationen der 1. und Einsatz der 2. Monsun-U-Boot-Gruppe
Einsatz für Südostasien ab jetzt einzelbootweise
Das Unternehmen Weißblech
»An Land«, sprach der Kapitän
Haie contra Haie
U 862 vor Sydney und Neuseeland
U181 - U 510 - U 532 - U 843 - U 861: Kurs Heimat
Heimkehr kurz vor Toresschluß
Sonnenbanner auf deutschen U-Booten

Vierter Teil
Die deutschen U-Boot-Operationen in Südostasien

Fünfter Teil
Zwischen den Kapitulationen
Als das Sonnenbanner unterging

Sechster Teil
Ein Vermißter taucht auf: Der WI von U-Jebsen

Anmerkungen
  Quelle & ©: Wilhelm Heyne Verlag, München
letzte Änderung: 06.03.2018

  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken