Autor:
Erscheinungsjahr:
Verlag:
ISBN:

Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
damaliger Preis:
Eberhard Rössler, Fritz Köhl
1995
Bernard & Graefe Verlag, Bonn
3-7637-6009-1 (Broschüre)
3-7637-6010-5 (Planrolle)
80 + Verlagswerbung
29,7 x 21,1 x 0,6 cm
324 g
Broschiert mit illustrierter Vorderseite
Broschüre:
24,80 DM
Planrolle:
78,- DM
   
 
Vom Original zum Modell
Uboottyp XVII - Walter Uboote  




Inhalt:
 
Die Walter-Uboote des Typs XVII B waren die modernsten im Zweiten Weltkrieg fertiggestellten und einsatzfähigen Kriegsschiffe. Sie gehörten zu den
bestgehüteten Geheimnissen der deutschen Kriegsmarine und lösten nach ihrer Entdeckung durch die Alliierten eine fieberhafte Suche nach den Ergebnissen
der zwölfjährigen Entwicklungsarbeit von Hellmuth Walter und seinem Team auf dem Ubootgebiet aus.
Walters Ziel war die Schaffung eines Untersee-Schnellbootes (US-Boot), mit dem das eigentlich schon nach dem Ersten Weltkrieg totgesagte Tauchboot zu einer
neuen großen Bedeutung für den Seekrieg erweckt werden sollte. Ein Uboot, das unter Wasser sieben Stunden lang eine Geschwindigkeit von mehr als 20 kn
durchhalten konnte, hätte auch für stark gesi­cherte Geleitzüge zu einer tödlichen Bedrohung werden können.
Die entscheidenden Repräsentanten der deutschen Marineleitung glaubten allerdings bis 1942 nicht an eine schnelle Realisierung dieser US-Boote und waren
nicht bereit, dafür Einbußen bei dem Serienbau der konventionellen Tauchboote hinzunehmen, der hinter den hoch gesteckten Zielen stark zurückgeblieben
war. Nach der erfolgreichen Probefahrt mit einem Walter-Versuchs-Uboot im Frühjahr 1944 erklärte Dönitz bitter: „Das hätten wir bei mehr Vertrauen und
Wagemut im OKM schon 1-2 Jahre früher haben können." So wurden die Walter-Uboote zu spät einsatzfähig, um noch Auswirkungen auf den Ubootkrieg haben
zu können. Jedoch hoffte man, wenigstens mit einer Zwischenlösung, der in die Bootsformen der Walter-Uboote hineinkonstruierten großen E-Anlage
(Uboottyp XXI und XXIII), noch zu Erfolgen zu kommen. Doch auch daraus wurde nichts.
Nach dem Kriege versuchten besonders Großbritannien und Rußland die deutsche Entwicklung fortzusetzen und eine eigene Flotte von Walter-Ubooten
aufzubauen. Nach der Einführung des Atomreaktors als idealen Ubootantrieb verlor das Walter-Uboot bei den großen Seemächten jedoch schnell an
Bedeutung. Beim Aufbau der Bundesmarine spielte er jedoch nochmals eine größere Rolle, konnte sich aber auch hier - allerdings aus anderen Gründen - nicht
durchsetzen.
In dieser Broschüre wird ausführlich auf die Entwicklung und Erprobung des Walter-Uboottyps XVII B und seiner Vorläufer eingegangen. Ferner werden diese
Uboote und ihre Einrichtungen detailliert durch Fotos, Zeichnungen und genaue Beschreibungen vorgestellt. Erstmals konnten dazu erst jetzt freigegebene
Unterlagen aus ausländischen Archiven ausge­wertet werden. Die Fülle an neuen Informationen und Abbildungen, insbesondere die wieder von Herrn Köhl
sorgfältig gezeichneten Konstruktionspläne, machen diese Veröffentlichung nicht nur für den Schiffsmodellbauer sondern auch den technisch interessierten
Shiplover und Historiker zu einer einzigartigen Fundgrube und zu einem wertvollen Beitrag zur Technik-Geschichte.


Vorwort
Hellmuth Walters Weg zum schnellen Uboot
Der Bau der Walter-Uboote U 792 - U 795
Schwierigkeiten bei den Ruderanlagen
Die Erprobungen der Walter-Anlagen auf U 792 und U 794
Die Walter-Schulboote U 793 und U 795
Der Uboottyp XVII B
Projekte und Entwicklungen auf der Basis des Uboottyps XVII
Die Suche nach den geheimnisvollen Walter-Ubooten
Die Walter-Uboote in England, USA und der UdSSR
Hauptangaben der Typ XVII-Entwürfe
Einzelheiten zu Einrichtungen und Anlagen der Walter-Uboottypen XVII Antriebsanlage
Walter-Anlage
Dieselmotor
Schnorchelanlage E-Maschine
E-Anlage
Batterie

Steuereinrichtungen Automatische Steueranlagen
Torpedoanlage des Uboottyps XVII
Modelle vom Uboottyp XVII
Konstruktionszeichnungen der Uboottypen XVII B und G
Linienriß Vor- und Hinterschiff (27. 12. 1943) Eisenplan - Längsschnitte (20. 7. 1943) Außenschiffsspanten
Generalplan U 1405-09 - Längsschnitt, obere Ansicht und Horizontalschnitte Generalplan U 1405-09 - Querschnitte Ausrüstungsplan Typ XVII B
Zellen-, Bunker- und Tankplan
U 1405-09 - Flutschlitze
Plan des Rudergestänges Typ XVII B Einrichtungen der Kommandobrücke Vorsteven, Auftrag 755
Schnorchelpläne Typ 17 B
Generalplan Uboottyp XVII G
Generalplan H.M.S. Meteorite - Längsschnitt Generalplan H.M.S. Meteorite - Horizontalschnitte
Dockplan H.M.S. Meteorite
Hinweis: Die ab Seite 67 abgedruckten Pläne sind im Großformat in einer Planmappe erhältlich
  Quelle & ©: Bernard & Graefe Verlag, Bonn
letzte Änderung: 01.03.2017

  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken