Herausgeber/Autor:
Erscheinungsjahr:  
erstellt am:  
Verlag:
Seiten:
Werbung:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Damaliger Preis:
Gottfried Hansen (Admiral z.V.)
1944
Ende Dezember 1943
Verlag E. S. Mittler und Sohn, Berlin
446 + XX
keine
23,4 x 16,3 x 4,1 cm
885 g
Halbleineneinband mit Leinenecken (Schutzumschlag ?)
,- RM
   
 
Nauticus
Jahrbuch für Deutschland Seeinteressen
Herausgegeben auf Veranlassung des Oberkommandos der Kriegsmarine
27. Jahrgang 1944




Inhalt:
 
mit 108 Abbildungen auf Tafeln und einer Übersichtskarte

I. Militärisch-politischer Teil

Marinepolitische Umschau und Überblick über den Verlauf des Seekrieges vom Oktober 1942 bis Ende August 1943. (mit einer Übersicht
über feindliche Kriegs- und Handelsschiffsverluste und einer Zeittafel) von Konteradmiral Reinhold Gadow

Die allgemeine Lage im Herbst 1942

Oktober bis Dezember 1942:
Gefecht bei der Bären-Insel - Abriegelung der Sowjet-U-Boote in der Ostsee - Minenkrieg und Geleitzugkampf am Kanal - U-Tanker im Einsatz -
Großangriff und Feindlandung in Nordafrika, deutsche Gegenschlaäge - Toulon besetzt, französische Flotte versenkt - Saloman-Schlachten - Schlechtes
Jahresende für den Gegner

Januar bis März 1943:
Totaler Kriegseinsatz - Feindliche Nachkriegsspekulationen - Großadmiral Dönitz Oberbefehlshaber - Winterschlachten im Atlantik - Feindverluste im
Mittelmeer - Konferenz in Casablanca, Druck auf Türkei - Feindlandung bei Noworossijsk - Inselkämpfe in der Südsee - Britische Burma-Offensive
gescheitert

April und Juni 1943:
Polen und Sowjets, neutrale Beschwerden - Neue Nachkriegsprojekte - Luftkrieg im Westen - Kanalgefechte - Neue Gefahren für U-Boote, trotzdem
Erfolge - Nordafrika muß aufgegeben werden - Vorstöße im Schwarzen Meer - Japanische Luft- und Seekriegserfolge - Insel Attu von USA erobert -
Tschungkink in Not - Indische Provisorische Regierung und Freiheitsarmee

Juli und August 1943
U-Boote im Karibischen Meer - Geleitsicherung im Nordmeer - Scharfe Maßnahmen am Skagerrak und in Dänemark - Fernjäger zur U-Bootsicherung -
Versenkungsergebnisse in 4 Jahren - Feindlandungen auf Sizilien, Einsatz unserer Luftwaffe und Seestreitkräfte - Gelungener Abtransport - Erste
Feindlandung in Calabrien - Verrat Badoglios und seines Königs, Mussolinis Schicksal - Kämpfe am Asow.Meer, Transportsicherung - Fortgang der
Südsee-Offensive, schwere Feindverluste - Aleuten-Offensive - Feindpläne für Burma-Offensive - Überblick zu Beginn des 5. Kriegsjahres

Übersicht über feindliche Kriegs- und Handelsschiffsverluste.
Zeittafel zur marinepolitischen Umschau. (Oktober 1942 bis August 1943)

Die deutsche U-Bootswaffe in zweiten Weltkriege bis zum Frühjahr 1943. von Leutnant M.A. Dr. Wolfgang Frank

Von 1914-1939: Kurzer Rückblick - Über Stand, Aussichten, Lage der U-Bootswaffe beim Beginn des zweiten Weltkrieges - Erste Erfolge („Courageous“, Scapa
Flow - Handelstonnage) - Das U-Bootsbauprogramm - Begründung und Aussichten - Schwierigkeiten der Operation mit wenigen Booten - Das Nor­
wegenunternehmen und der Frankreichfeldzug in ihrer Auswir­kung auf den U-Bootskrieg - Beginn der systematischen Geleit­zugbekämpfung - Die
Herbstschlachten 1940 - Konzentration gegen Konzentration - U-Bootsrudel - Hochstand der Nach­richtentechnik - Grundlage des zentralgeführten U-Bootsan­
satzes - Feindliche Abwehr - Geschmeidigkeit der U-Boote - Der Gegner meidet, die U-Boote suchen den Kampf - Lange Dampferwege, herabgesetzte Nutzbarkeit
des Schiffsraums - Problem des Findens - U-Boote im Mittelmeer und im Nord­meer - Die Schlacht im Atlantik von Grönland bis Afrika - Das Bauprogramm wirkt
sich aus - Die amerikanische Phase des U-Bootskrieges, Gründe und Erfolg - Rückkehr zur Konvoibekämpfung - Der Kampf wird härter - Zerstörer, Fre­gatte,
Korvette, Hilfsflugzeugträger - Langstreckenbomber - U-Boote gegen Flugzeuge - Erfolgskurven als Abbild des Kampfes der Ingenieure - Keine Prophezeiung
möglich - Er­gebnis bis zum Frühjahr 1943

Die Kriegsmarinen Englands und USA. von Fregattenkapitän Alleweldt

England: Schlachtschiff - Flugzeugträger - Hilfsflugzeugträger, ihre Aufgaben und ihre Entwicklung - Schwere und Leichte Kreuzer - Flakkreuzer - Zerstörer -
Einfluß der Luftwaffe auf die Bewaffnung der Kriegsschiffe - U-Boote - Kleine Kriegsfahrzeuge - Englands Kriegsschiffsverluste bis 31.10.1943 und ihr Ersatz - U-
Bootsabwehrfahrzeuge - Geleitzerstörer - Geleitboote - Korvetten - Fregatten - Motorboote - Landungsfahrzeuge: Kleinlandungsboote
Landungsboottransportschiffe - Panzerlandungsboote - Panzerlandungsschiffe - Infanterielandungsboote - Landungsschutzboote - Die „alliierten“ Flotten.

USA: Flottenentwicklung 1918-1940 - Das Zwei-Ozean-Flot­tengesetz -Beschleunigung des Kriegsschiffbaus bei Kriegseintritt der USA - Die Fünf-Ozean-Flotte -
Änderungen des Flottengesetzes auf Grund der Kriegserfahrungen - Flugzeug­trägerbau - Bestand der Fünf-Ozean-Flotte - Pearl Harbour - Hilfsflugzeugträger
und Geleitzerstörer - Hilfsfahrzeuge - Kleinfahrzeuge - Stützpunktpolitik.

Die Seeluftwaffe Englands und der USA. von Dr. Walter Hofmeier

Entwicklung der Seeluftwaffe seit 1914.
England: Entwicklung und Organisation - Fluggerät: Bord­flugzeuge - Trägerflugzeuge (Jagdflugzeuge - Torpedoflug­zeuge - Kampfflugzeuge) - Seeaufklärung
(Flugboote - Landflugzeuge) - Torpedoflugzeuge für Einsatz von Land.
USA: Entwicklung und Organisation - Fluggerät: Bord­flugzeuge - Trägerflugzeuge (Jagdflugzeuge - Torpedoflug­zeuge - Kampfflugzeuge) - Seeaufklärung
(Flugboote - Landflugzeuge) - Torpedoflugzeuge für Einsatz von Land.

Der nordamerikanische Seeimperialismus. von Kapitän zur See Wilhelm Mohr

Mahans Seeherrschaftstheorie als Schrittmacher für den ameri­kanischen Seeimperialismus - Geschichtlicher Rückblick vom Ende der Landnahme bis zum
Eintritt der USA in die Welt­politik - Amerikas Teilnahme am Weltkriege 19I7/1918 und rückläufige Bewegung unter republikanischen Nachfolgern Wil­sons - F.
D. Roosevelts „Missions-Gedanken“ - Brownsons Geographie der Seemacht und die Pax Americana - Amerikanischer Flottenaufbau und Ausbau der Stützpunkte
nach Er­löschen des Washington-Vertrages - Roosevelts Haltung nach Ausbruch des europäischen Krieges - Erweiterung des see­strategischen Systems -
Panamerikanische Sicherheitszone - Verstärkung des nordamerikanischen Einflusses in Mittel- und Südamerika - übergreifen des amerikanischen Seeimperialis­
mus auf den europäischen Raum - Skizzierung der seestrategi­schen Lage im Pazifik - Das übergreifen nach Afrika und dem Mittelosten - Der amerikanische
Flottenaufbau nach 1940 - Das Programm für die Handelsmarine - Der Ausbau der amerikanischen Luftmacht - Zusammenfassung und Schlußbe­trachtung.

II. Militärisch-technischer Teil

Der deutsche Unterseebootsbau im Kriege. von Ministerialrat Hans Evers

Allgemeine Gesichtspunkte:
Einschränkung der Entwicklungsmöglichkeiten - Fertigung, Größe und Typbildung

Die konstruktive Gestaltung:
Größe und Haupteigenschaften - Der 5oo ts- und 250 ts-Typ - U-Tanker - Tauchzellen - Flut- und Entlüftungsorgane - Treibölbunker - Untertriebzellen -
Freiflutende und „wasserdichte“ Räume - Tauchtiefe - Druckkörper, Unterteilung des Druckkörpers - Tiefensteuerung, Tiefenruder - Bewaffnung -
Geschwindigkeit und Schiffsform - Antriebsanlage - Fahrstrecke - Hilfsmaschinen.

Der Marine-Hafenbau im Krieg. von Ministerialdirektor Alfred Eckhard

Vorbemerkung - Arbeiten im Heimatgebiet: Wilhelmshaven, Kiel, Gotenhafen - Kleinere Stützpunkte: Emden, Helgoland, Pillau, Memel, Warnemünde,
Travemünde, Flensburg - Arbei­ten in den besetzten Gebieten: Holland, Belgien, Frankreich, Norwegen, Baltische Häfen, Griechenland, Süd-Rußland -
Schlußbemerkung. 

Die physikalischen Hilfsmittel der nautischen Technik. von Ministerialrat Dr. Heinz Gabler

Nautisches Gerät zur Kursbestimmung:
Magnetkompasse - Schiffsmagnetismus - Fernsteuernde Magnetkompasse - Kreiselgesetze und Kurskreisel - Kreisel­kompasse - Drehfunkfeuer.

Nautisches Gerät zur Richtungs- und Schiffs­ortsbestimmung:
Spiegelinstrumente und Peilvorrichtungen - Schiffsführungsoptik - Funkpeiler - Wasserschallgeräte - Wegekoppler.

Nautisches Gerät zur Fahrtbestimmung:
Relingsloggen und Umdrehungsanzeiger - Fahrtmeßanlagen.

Nautisches Gerät zur Bestimmung der Meeres­tiefen:
Handlote, Drahtlotmaschinen und Elektrolote - Echolote.

Schlußbemerkung.

Die Bedeutung von Wissenschaft und Forschung für die Entwicklung der Kampfmittel der Kriegsmarine. von Generaladmiral Karl Witzell

Die Einstellung zur Forschung im Kriege - Die neuzeitliche Technik im ersten Weltkrieg und die Auswertung der Welt­kriegserfahrungen - Marine und Forschung
- Grundlagenfor­schung und Zweckforschung - Forschung und technischer Fort­schritt - Bedeutung der wissenschaftlichen Forschung für die Kampfmittel der
Kriegsmarine - Ballistik - Munition und Sprengstoffe - Chemische Kriegsmittel - Flakschießen - Feuerleitungsanlagen - Apparatebau - Geschützrohre und
Lafetten - Optik - Torpedowaffe - Minenwaffe - Nachrichten­mittel - Navigation - Werkstoffkunde und Fertigungsfragen - Physiologie - Schiffbau und
Schiffsmaschinenbau - Die Forschung und der Krieg. 

Einige grundlegende Gedanken über die Zusammenarbeit zwischen Ingenieur und Soldaten bei Planung und Entwurf im
Kriegsschiffbau. von Marineoberbaurat Wilhelm Hadeler

III. Handelsschifffahrt und Handelsschiffbau

Vom Kriegseinsatz der Handelsmarine. von Vizeadmiral Walter Lohmann

Die Handelsmarine wichtiges Element der Seegeltung und See­macht - Rückkehr deutscher Schiffe aus dem Ausland - Aus­nutzung der Handelsschiffe für die
Kriegführung - Hilfs­kriegsschiffe und Hilfsbeischiffe - Aufgabe und Herrichtung der Hilfskreuzer - Sicherungsstreitkräfte des Küstenvorfeldes - Lazarettschiffe -
Truppentransporter - Wohnschiffe und andere Hilfsbeischiffe - Troßschiffe - Erfassung der Handels­schiffe durch die Kriegsmarine - Abfindung der Reeder -
Beförderung des Wehrmachtnachschubs.
Der Frachtraum im Kriege - Schiffahrtslenkung - Reichskom­missar für die Seeschiffahrt - Wirtschaftsverkehr mit den nor­dischen Staaten - Tonnageeinsatz.
Sicherung der Schiffe - Aufsicht durch Seeberufsgenossenschaft und Kriegsmarine - Begleitoffiziere.
Besetzung der Schiffe mit Zivilpersonal - Gefolgeerlaß des Oberbefehlshabers der Kriegsmarine - Seedisziplinarhof - Der „unbekannte Seemann“ - Die Kapitäne -
Havarie des Damp­fers „Ilona Sierners“ - Rettung des Dampfers „Aegir“.
Marinebordflak auf den Handelsschiffen - Erfolge der Bord­flaksoldaten - Sperrballone an Bord.
Kriegsschädenamt für die Seeschiffahrt - Ersatz verlorener Schiffe - Neubauprogramm für Krieg und Frieden - Ausblick.

Der Handelsschiffbau im feindlichen und neutralen Ausland. von Professor Dr.-Ing. Georg Schnadel

Schiffbau in England:
Die Leistungsfähigkeit der englischen Werften - Die englische Stahlindustrie im Kriege - Facharbeiter und Arbeitsleistung - Technische Verbesserungen
auf Werften und Schiffen - Schrumpfung der englischen Handelsflotte

Der englische Schiffbau in Amerika:
Schiffswerften und Schiffstyp - Schiffspläne - Durchführung der Schiffbauten - Der Schiffbau in Kanada und im Empire.

Der Schiffbau in Amerika:
Die Frachtschifftypen des Kriegsbauprogramms - Schnelle Frachtschiffe - Amerikanische Baumethoden - Der Schiffbau in Amerika im Jahr 1942 und das
amerikanische Schiffbaupro­gramm für die Jahre 1943 und 1944 - Stahlindustrie Amerikas und der Schiffbau - Die Zukunft der Handelsschifffahrt in den
angelsächsischen Staaten.

Der schwedische Schiffbau im Krieg.

Schiffbau in Spanien.

Entstehung und Aufgabe der Marine-SA. von Standartenführer Paul Rathke Marine-Sachbearbeiter der Obersten SA-Führung, München

Warum Marine-SA - Der Führerauftrag an die SA - Die Sondereinheiten der SA - Die Entstehung der Marine-SA - Ihre Organisation - Die Aufgabe der Marine-SA -
Ausrich­tung der Seefahrer - Erziehung zum Weltdenken - Die Wehr­ertüchtigung - Führerausbildung - Die vor- und nachmilitäri­sche Wehrerziehung - Bewährung
- Ausblick in die Zukunft.

IV. Luftfahrt

Die Verkehrsluftfahrt der USA, ihre Pläne für einen Weltluftverkehr und dessen technische Voraussetzungen. von Dipl.-Ing. Viktor Porger,
Berlin

Angelsächsische Stimmen zu den Weltluftverkehrsplänen der USA.

Überblick über die Entwicklung der USA-Ver­kehrsluftfahrt:
Die Anfänge des Luftverkehrs in den Vereinigten Staaten - Der Aufbau des Inlands-Luftverkehrsnetzes - Das Auslands­netz: Das Vordringen des USA-
Luftverkehrs in Mittel- und Südamerika - Der Aufbau der großen Überseestrecken über den Pazifik, den Nord- und Südatlantik - Die Übernahme der
Vormachtsstellung im mittel- und südamerikanischen Luftver­kehr durch die USA - Die Kriegsaufgaben des USA-Luftver­kehrs.

Technische Voraussetzungen für den Weltluft­verkehr der USA:
Amerikanische Luftfahrt-Forschung und -Industrie - Beson­dere Leistungen us-amerikanischer Luftverkehrstechnik auf Ein­zelgebieten - Das
Flugmaterial des us-amerikanischen Luft­verkehrs: a) die hauptsächlichsten amerikanischen Verkehrs­flugzeugmuster - b) für Transportaufgaben
geeignete Flug­zeuge der USA-Luftwaffe.

Amerikanische Gedanken zum Verkehrsfluggerät der Nachkriegszeit.

V. Wirtschaftlicher Teil

Die deutsche Kriegswirtschaft. von Professor Dr. Otto Donner, Hamburg. Leiter der Forschungsstelle beim Beauftragten für den Vierjahresplan

Die Aufgaben der Kriegswirtschaft und die Möglichkeiten ihrer Erfüllung - Die Organisation der Kriegswirtschaft - Die Lei­stungen der Landwirtschaft und die
Ernährung - Die Versor­gung mit Industrieprodukten - Der Arbeitseinsatz - Die Ent­wicklung der Einkommen - Die Grundsätze der Preispolitik - Die Finanzierung
des Krieges.

Treibstoffe und Schmierstoffe aus deutscher Kohle. von Geh. Reg.-Rat Professor Dr. Franz Fischer, München

Benzol - Benzin - Vergleiche zwischen Benzol und Benzin - Benzin und Benzol durch Kracken-Hydrierung von Teer und Pech bei hohen Drücken -
Hochdruckhydrierung von Kohlen - Benzin- und Ölsynthese aus - Kohlenoxyd und Wasserstoff.
Schwertreibstoffe.
Schmierstoffe.

Erklärung einiger Fachausdrücke zum vor­stehenden Aufsatz. von Dr. Wackernagel, Kiel.

Verzeichnis der Abbildungen

Tafel-I/II Groß-Admiral mit U-Boot-Flottillenchefs und U-Boot-Kommandanten der
Atlantikfront

Zum Kriegsgeschehen (Aufsätze Gadow, Frank und Lohmann)

Zum U-Bootskrieg

Tafel III oben: Klar zum Auslaufen
unten: Auslaufen im Schutze der Luftwaffe
Tafel IV oben: Im Atlantiksturm
unten: Im Mittelmeer
Tafel V oben: Im Polarmeer
unten: Abgelöst nach kalter Wache
Tafel VI oben: Angriff eines feindlichen Zerstörers (durch U-Bootssehrohr gesehen)
unten: Bei Reparaturarbeiten nach Wasserbomben-Detonationen
Tafel VII oben: Stelldichein im Atlantik
unten: U-Boot mit seiner Beute
Tafel VIII oben: Aus einer Tankerschlacht
unten: Aus einer Tankerschlacht
Tafel IX oben: Proviantstauen in einem U-Tanker
unten: Proviantübernehme vom U-Tanker
Tafel X oben: Schlauchbootverkehr zwischen U-Boot und U-Tanker
unter: Torpedoübernahme vom U-Tanker
Tafel XI oben: Brennstoffübernahme vom U-Tanker
unten: Bug eines U-Tankers nach erfolgreichem Rammen eines feindlichen Zerstörers
Tafel XII oben: Klar zur Flugzeugabwehr
unten: Angriff englischer Torpedoflugzeuge
Tafel XIII oben: Heimkehr im Kielwasser eines Sicherungsfahrzeuges
unten: Einlaufen in den Stützpunkt
Tafel XIV oben: Vor dem U-Bootsbunker
unten: Im U-Bootsbunker

Zum Kampf der Zerstörer

Tafel XV oben: Auf Sicherungsfahrt in der Biskaya
mitte: Auf Sicherungsfahrt in der Biskaya
unten: Sperrfeuer zur Abwehr feindlicher Torpedoflugzeuge

Zum Kampf der S-Boote

Tafel XVI oben: Auslaufende Rotte
mitte: Im Schutze einer selbstgelegten Nebelwand
unten: Rumänisches S-Boot im Schwarzen Meer

Zum Kampf der Minensucher und U-Bootjäger

Tafel XVII oben: R-Boote im Schwarzen Meer
unten: Ausbringen des Minensuchgeräts
Tafel XVIII oben: Hilfsminensuchboote im Mittelmeer
mitte: U-Bootjäger klar zur Flugzeugabwehr
unten: Wasserbombenwerfer auf einem U-Bootjäger

Zum Kampf der Geleit- und Vorposten-Fahrzeuge

Tafel XIX oben: Sperrbrecher im Atlantik
mitte: Vorpostenboot im Atlantik
unten: Nächtliche Flugzeugabwehr eines Vorpostenbootes
Tafel XX oben: Bordflak auf einem Transporter
unten: Sperrballon-Aufstieg auf einem Transporter zur Abwehr von Tiefangriffen
feindlicher Flugzeuger

Zum Kampf der Hilfskreuzer

Tafel XXI oben: Begrüßung des Hilfskreuzers "Thor" (Kapitän z.S. Gumprich) durch die
japanische Kriegsmarine im Hafen einer Sunda-Insel
unten: Besatzungsangehörige des "Thor" im Anblick des Fuji-Yama, des heiligen
Berges Japans
Zum Aufsatz Alleweldt: Die Kriegsmarinen Englands und der USA

England

Tafel XXII oben: Schlachtschiff „Howe“ (King-George-KI.) - 35 000t - 10-35,6 cm - 28,5 Kn.
mitte: Flugzeugträger „Indomitable“ (Illustrious-Kl.)
in schwerer See - 23 000t - 30,7 Kn.
unten: 2 Flugzeugträger im Schutz eines Schlachtschiffes
Tafel XXIII oben: Hilfsflugzeugträger „Charger“ - rd. 17 600t - 17 Kn.
mitte: L-Kreuzer „Uganda“ (Fiji-KI.) - 8000t - 12-15,2 cm - 31,5 Kn.
unten: Zerstörer „Matchless“ (L-M-Klasse) - 1920t - 6-13,2 cm
Allzwecke-Geschütze - 36,5 Kn.
Tafel XXIV oben: Geleitzerstörer „Wallace“ (ehem. Flottillen-Führer mit 1775t und 36 Kn.)
mitte: Korvette „Abelia“ - rd. 800t - rd. 18 Kn.
unten: Fregatte „Ness“ rd. 1000t - rd. 20 Kn.
Tafel XXV oben: Artillerieschnellboot (MGB - motor=gun­boat) - I-2cm, 1-4cm und
2-Doppel-MG - 4o Kn.
mitte: Landungssturmboot (LCA - landing­craft-assault) - rd. 12m lang, 3m breit, vorn 0,5m Tiefgang, Tragfähigkeit: 30 Mann - 10 Kn.
unten: Schnelle Mannschaftslandungsboote (LCP - landing-craft-personnel) -
II m lang, 2m breit, vorn 0,5 m Tiefgang, Tragfähigkeit: 24 Mann - 15 Kn.
Tafel XXVI oben: Amphibien-Fahrzeug. Im Wasser 6,5 Kn., an Land 60 km
mitte: Motorlandungsboot (LCM - landing-craft­motor) - Tragfähigkeit:
I Panzer von 16t, 40 Mann Kampftruppen und 10 Mann Besatzung
unten: Panzerlandungsboot (LCT - landing-craft­tank) - 210t, 50m lang, 9m breit,
vorn 0,8m Tiefgang, achtern 1,7 m, Tragfähigkeit: 3 Pan­zerkampfwagen zu je 40t und
II Mann Be­satzung - 10-4 Kn., Fahrbereich 1000sm
Tafel XXVII oben: Landungsboot-Transportschiff (Typ „Dew­dale“), umgebauter
Admiralitätstanker, rd. 8000 BRT, 12,5 Kn. Das Schiff nimmt bis zu 15 LCM und
einige Panzer an Bord
unten: Französisches Schlachtschiff „Richelieu“ (Im Februar 1943 zur Reparatur in einen USA­ Atlantik-Hafen gebracht) - 35 000t - 8-38cm -
31 Kn.

USA

Tafel XXVIII oben: Schlachtschiff der „South-Dakota“-Klasse - 35 000t - 9-40,6 cm - 30 Kn.
unten: Schwerer Kreuzer „Baltimore“ - 13 000t - 9-20,3cm - 32,7 Kn.
Tafel XXIX oben: L-Kreuzer „Montpelier“ - 10 000t - 12-15,2cm - 35 Kn.
unten: Zerstörer „Nicholas“ - 2100t - 5-12,7 cm-Flak - 38 Kn.
Tafel XXX oben: Geleitzerstörer „DE 13“ - 1300t - 25 Kn.
unten: Minenkreuzer „Terror“ (Typschiff einer Klasse von 6 Minenlegern) - 6000t -
8-12,7cm-Flak - 26 Kn.
Tafel XXXI oben: Flugzeugtender „Mackinac“ - 1650t - I-12,7cm-Flak - 20 Kn.
mitte: Motor-Minensucher - 335t
unten: U-Boot-Jäger - 300t

Zum Aufsatz Hofmeier: Die Seeluftwaffe Englands und der USA

Tafel XXXII oben: Seafox - Englisches leichtes Bordflugzeug
unten: Kingfisher - Amerikanisches Bordflugzeug
Tafel XXXIII oben: Fulmar - Englisches Jagdflugzeug für Flugzeugträger
unten: Katapult auf englischem Handelsschiff (mit Hurricane)
Tafel XXXIV oben: Martlet - Englisches Jagdflugzeug für Flugzeugträger
unten: Englische Hilfsflugzeugträger Biter und Avenger
Tafel XXXV oben: Swordfish - Englisches Torpedoflugzeug für Flugzeugträger
unten: Devastator - Amerikanisches Torpedoflug­zeug für Flugzeugträger
Tafel XXXVI oben: Vengeance - Amerikanisches Trägerflug­zeug
unten: Helldiver - Amerikanisches Trägerflug­zeug
Tafel XXXVII oben: Sunderland - Englisches Aufklärungs­flugboot
Unten: Coronado - Amerikanisches Aufklärungs­flugboot
Tafel XXXVIII oben: Catalina - Englisch-amerikanisches Auf­klärungsflugboot
unten: Beaufort - Englisches Torpedo-, Kampf-und Aufklärungsflugboot
Tafel XXXIX oben: Hudson - Englischer Fernaufklärer (US-­Lieferung)
unten: Liberator - Amerikanisches Kampf- und Seeüberwachungsflugzeug

Zum Aufsatz Evers: Der deutsche Unterseebootsbau im Kriege 

Tafel XL oben: 500t -Typ
unten: U-Tanker
Tafel XLI oben: 500t-Boot vor dem Stapellauf
unten: Druckkörperteile vor der Montage

Zum Aufsatz Eckhardt: Der Marine-Hafenbau im Kriege

Tafel XLII oben: Bau der Helgoland-Südmole in Blöcken
mitte: Helgoland-Hafen mit West- und Südmole (links Ostmole)
unten: Blockversetzungskran beim Bau der West­mole in Helgoland
Tafel XLIII oben: Teil einer Anlegebrücke auf dem Wege zur Einbaustelle
mitte: Anlegebrücke, ein Teil abgesetzt, ein zwei­ter Teil im Absetzen begriffen
unten: Versenkte Hafenschlepper im Handels­hafen Dünkirchen

Zum Aufsatz Rathke: Entstehung und Aufgabe der Marine-SA

Tafel XLIV oben: Klarmachen zum Segeln
unten: Kuttersegeln
Tafel XLV oben: Steuermannskunde
mitte: Heißen des Rettungsbootes unten: Segelflicken

Zum Aufsatz Porger: Die Verkehrsluftfahrt der USA und ihre Pläne für einen Weltluftverkehr

Tafel XLVI oben: Lockheed „Orion“
mitte: Douglas DC 3
unten: Douglas DC 4
Tafel XLVII oben: Boeing 307 „Stratoliner“
unten: Boeing 314
Tafel XLVIII Vought-Sikorsky VS 44
mitte: Transportflugzeug Consolidated „Libera­tor”-Expreß
unten: Lockheed L 49 „Constellation”
  Quelle & ©: E.S- Mittler & Sohn, Berlin
letzte Änderung: 16.04.2017

  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken