Herausgeber/Autor:
Erscheinungsjahr:  
erstellt am:  
Verlag:
Seiten:
Werbung:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Damaliger Preis:
Gottfried Hansen (Admiral z.V.)
1941
Ende November 1940
Verlag E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1941
493 + XVI
66 Seiten + II
23,2 x 15,9 x 5,1 cm
1146 g
Ganzleinen mit Schutzumschlag
,- RM
   
 
Nauticus
Jahrbuch für Deutschland Seeinteressen
Herausgegeben auf Veranlassung des Oberkommandos der Kriegsmarine
24. Jahrgang 1941




Inhalt:
 
Mit 86 Abbildungen auf Tafeln

I. Militärisch-politischer Teil

Marinepolitische Umschau und Überblick über den Verlauf des Seekrieges vom September 1939 bis Ende September 1940 (mit einer
Zeittafel). von Konteradmiral z.V. Reinhold Gadow
Kontinental- gegen Inselmacht
Die Ausgangslage
Kriegsursache und -vorwand
Strategische Lage und Flottenstärken
Der Seekrieg gegen Polen
Kriegsabschnitt bis März 1940
Der Handelskrieg im Vordergrund
Rechtsgrundsätze und Prisenordnung
Ereignisse des seerechtlichen Praxis
Wirkung des Handelskrieges
Ausweitung der Kriegsschauplätze, Südostpläne und Norwegen
Der Kriegszug nach Norden
Rückblick und Ergebnis
Das Mittelmeer
Strategische Stellung und Seemacht Italiens
Kriegsverlauf, Gefechte
Die großen Neutralen, Sowjetunion, Japan, Vereinigte Staaten
Flottenvermehrung der USA, Übernahme westatlantischer und westindischer Stützpunkte von England
Der See- und Handelskrieg im Sommerabschnitt, Ergebnisse
Schicksal der französischen Flotte
Kleinkrieg am Kanal
Bis 8. Juli 4,3 Mill. BRT versenkt
Lagebild Ende Juli
Beginn der Luftschlacht um England
Der Krieg im September
Einige Kriegserfahrungen
Ausblick

Von der Tätigkeit der Kriegsmarine, insbesondere der Minensuchboote, im Kampf gegen Polen im Herbst 1939. von Kommodore, Kapitän z.S.
S. Friedrich Ruge, Führer der Minensuchboote
Angaben über die Stärken der beiderseitigen Seestreitkräfte
Der Kampf um die Westerplatte
Die Einnahme von Gdingen
Die Eroberung von Oxhöft
Der Endkampf um Hela

Die völkerrechtlichen Grundlagen der deutschen Handelskriegführung 1939/40. von Kapitänleutnant Dr. Hans-Heinrich Anbrosius
Die Anwendung des Prisenrechts gegenüber friedlichen Handelsschiffen:
Die deutsche Prisenordnung vom 28.8.1939
Die Grenzen des Anwendungsbereiches des Londoner U-Boot-Protokolls
Der politische Missbrauch mit dem Londoner U-Boot-Protokoll durch England
Der unmittelbare Waffeneinsatz gegen feindliche Handelsschiffe:
Die Rechtsstellung bewaffneter, geleiteter und militarisierter Handelsschiffe
Die rechtliche und moralische Begründung unmittelbarer Anwendung von Waffengewalt gegen nichtfeindliche Handelsschiffe
Die veränderte Stellung des feindlichen Handelsschiffes im Zeitalter des totalen Krieges
Die Kriegsgefahren für neutrale Handelsschiffe:
Die Fälle feindseligen Verhaltens neutraler Schiffe
Die Gefährdung der neutralen Handelsschifffahrt im Küstenvorfeld des neuzeitlichen Seekrieges
Die Durchführung des Minen-, Handels- und Blockadekrieges im feindlichen Küstenvorfeld

Das geschichtliche Problem des Ostseeraums. von Konteradmiral Peter Donner
Die Ostsee in ältesten Zeiten
Völkerwanderung und frühes Mittelalter
Die Hansezeit
Die Ergreifung der Ostseeufer durch Schweden
Das Auftreten Russlands und der wachsende Einfluss der Weltmächte in der Ostsee
Rückschlüsse

Besondere Missionen der preußisch-deutschen Kriegsmarine bis zum Beginn des Weltkrieges 1914-1918. von Kapitän z.S. Wilhelm Widenmann,
Berlin
Die Expedition von S.M.S. "Gefion", "Amazone" und "Danzig" im Jahre 1852/53
Militärische und militärpolitische Missionen:
Beteiligung der Kaiserlichen Marine an den Kolonialgründungen (Togo - Kamerun - Südwestafrika - Ostafrika - Ein Rachspiel aus dem Jahre 1896 - Südsee
Riautschau)
Boxeraufstand
Venezuela
Politische und handelspolitische Missionen:
Die preußische Expedition nach Ostasien in den Jahren 1859 bis 1861
Die Wirren in Spanien
Unsere Gelegenheiten
S.M.S. "Kaiserin Augusta" vor Kreta - Marokko
Akte der Höflichkeit

Die Flottenstützpunkte im neuzeitlichen Seekrieg. von Konteradmiral Giuseppe Fioravanzo, Rom
Der strategisch-operative Gesichtspunkt
Der Gesichtspunkt der Versorgung
Der Gesichtspunkt der Verteidigung (Mittel zur Entdeckung und Bewachung, Mittel der aktiven Verteidigung und Mittel zum passiven Schutz)
Die Bedeutung der Nachrichtenmittel

II. Militärisch-technischer Teil

Über die Grundlagen für den gezielten Bombenwurf auf Kriegsschiffe. von Professor Dr.-Ing. Hubert Schardin, Ballistisches Institut der
Luftkriegsakademie, Berlin-Gatow
Notwendigkeit, die Flugeigenschaften den Erfordernissen des Bombenwurfs anzupassen
Der Bombenwurf aus dem Horizontalflug
Die Rücktriststrecke, die Bombenfallzeit, die scheinbare Zielgeschwindigkeit
Der Bombenwurf aus dem Sturzflug

Pulver und Sprengstoffe des neuzeitlichen Krieges. von Vizeadmiral z.V. Walter Kinzel, Berlin
Pulver:
Entstehung und Werdegang des rauchschwachen Pulvers
Die Grundstoffe
Vergleich zwischen Nitrozellulose- und Nitroglyzerinpulver
Stand der heutigen Pulverleistung
Pulver an Bord:
Entflammbarkeit
Selbstzerfetzung
Mündungsfeuer
Nachflammer
Sprengstoffe:
Nitroglyzerin und Nitrozellulose als Sprengmittel
Anforderung an militärische Sprengstoffe:
Brisanz und Leistung
Die aromatischen Sprengstoffe:
Pikrinsäure
Trinitrotoluol
Weitere wichtige Sprengstoffe
Zündsätze, Sprengkapseln, Detonatoren

Die Tätigkeit der Deutschen Seewarte für Schifffahrt und Luftfahrt. von Konteradmiral a.D., Dr. h.c. Fritz Spieß, Hamburg, Präsident der Deutschen
Seewarte
Geschichtliches
Sammlung und Auswirkungen von Schiffsbeobachtungen
Der Eisdienst
Schiffsmagnetismus, Kompass- und nautische Instrumentenprüfung
Technische Navigation
Neuzeitliche Kompassanlagen und -übertragungen
Entwicklung und Erprobung neuer Instrumente und Methoden zur astronomischen Ortsbestimmung auf See
Der Wetterdienst
Der Seebeobachtungsdienst und Seewetterdienst
Sturmwarnungsdienst
Hochseerundfunk und Ozeanwetterdienst
Der tägliche Wetterbericht und die Wetterkarte der Deutschen Seewarte
Maritime Meteorologie und Klimatologie
Öffentlicher Wetterdienst, Wirtschaftswetterdienst
Meteorologischer Versuchsanstalt
Prüfung und Entwicklung maritim-meteorologischer Instrumente
Seeflugdienst und Aerologie
Koloniale Klimatologie
Schiffsraum-Meteorologie
Prüfung von Chronometern und Beobachtungsuhren
Zeitdienst
Erdmagnetismus
Gezeitendienst und Sturmflutwarnungen
Ozeanographie
Lehrtätigkeit und Ausbildung
Wissenschaftliche Veröffentlichungen und Bibliothek

III. Handelsschifffahrt und Seefischerei

Die Weltseeschifffahrt im Kriege. von Dr, Wilhelm Bauer, Institut für Konjunkturforschung, Berlin
Die Lage vor Ausbruch des Krieges
Die Verteilung der Welthandelstonnage bei Kriegsausbruch
Die Entwicklung währen des Krieges:
Großbritannien - Frankreich - Die Vereinigten Staaten von Amerika - Japan - Norwegen, Holland, Belgien - Griechenland - Italien - Die Ostseeländer
Schlußbetrachtungen

Der Fisch in der menschlichen Ernährung. von Dr. Walter Hahn, Leiter der Ernährungswirtschaftlichen Forschungsstelle, Berlin
Der Nährungsgehalt der Fische:
Der Fisch als Spender von Schutzstoffen und Eiseiß
Der Fettgehalt des Fisches
Der Gehalt an Nährsalzen, der Sättigungswert der Fischkost
Die leichte Verderblichkeit des Fisches
Der Verbrauch:
Schwankungen im Fischverbrauch
Der Fang:
Die Hoheitsgewässer
Die Fangtätigkeit der einzelnen Völker
Die Entwicklung der deutschen Seefischerei
Die jahreszeitliche und räumliche Verteilung des deutschen Fischfangs
Marktordnung
Die Entwicklung des Fischfangs in England, Norwegen und Japan
Der Walfang
Der deutsche Fischfang im Weltkrieg
Zukunft des europäischen Fischfangs

Norwegens Anteil am neuzeitlichen Walfang. von Dr. Arne Odd Johnsen, Oslo
Der europäische und nationale Hintergrund
Der Norweger an der Spitze des neuzeitlichen Walfangs
Svend Foyn und die Entstehung des neuzeitlichen Walfanges
Der Fang in Finnmarken 1868 bis 1904
Vom Finnmarkenfange zum Fang im nördlichen Atlantischen Ozean
Die Weltausbreitung der neuzeitlichen Fangmethode
Der Fang in der Antarktis
Die Unteressen im Südlichen Eismeere
Technische Verbesserungen und Absatzmöglichkeiten des Walöls
Die norwegische Walfängervereinigung
Der Walfang und der Weltkrieg
Nachkriegsjahre
Der Übergang vom stationären zum pelagischen Fanges
Produktions- und Schonungsfragen
Konkurrenzverhältnisse in den 30er Jahren
Konsul Lars Christensen und die Forschung im Südlichen Eismeere
Norwegische Okkupationshandlungen in der Antarktis
Das norwegische Volk im Walfange ein leistendes Volk

IV. Luftfahrt

Der Fernluftverkehr im Kriege. von Professor Dr. Carl Pirath, Direktor des Verkehrswissenschaftlichen Instituts für Luftfahrt an der Technischen
Hochschule Stuttgart
Der Fernluftverkehr im Form des Welt- und kontinentalen Luftverkehrs
Die wehrpolitischen Gegebenheiten der Luftfahrt
Abwehr und Nutzung des zivilen Luftverkehrs aus Gründen der Landesverteidigung
Die internationale Rechtslage
Störungszonen im Welt- und kontinentalen Luftverkehrs
Hemmende und fördernde Auswirkungen der wehrpolitischen Gegebenheiten auf den Fernluftverkehr während des Krieges
Räumliche und zeitliche Wandlungen im Fernluftverkehrsnetz
Organisatorische Umstellungen
Luftverkehrspolitische Wandlungen vorübergehender und bleibender Art

Die Luftfahrt in polaren Zonen. von Dr. Johann Pittner, Wien
Historische Marksteine der Polargebiete und des Polarverkehres
Nordost- und Nordwest-Passage
Leitgedanken der Nordfahrten
Die Schifffahrtswege Sibiriens und die wirtschaftlichen Grundlagen
Karische Expedition
Aufbruch der Abgeschlossenheit der Polargebiete durch die Luftfahrt
Aufgabenbereich der Luftfahrt im Norden für den Nördlichen Seeweg, für die Wirtschaft, für den Verkehr
Transkontinentale und transpolare Fernluftlinien
Weltwirtschaftliche Möglichkeiten

V. Wirtschaftlicher Teil

Das Gold in der Wehrwirtschaft. von Professor Dr. Heinrich Freiherr von Stackelberg, Universität Berlin
Der Kriegsschatz in der Vergangenheit
Drei Grundfragen:
Der Sinn der Golddeckung
Der Kriegsschatz als Kriegsfinanzierungsmittel
Goldreserve für Kriegsimporte
Die Goldpolitik im letzten Jahrzehnt
Die Zukunft des Goldes

Die Sicherung der deutschen Rohstoffbasis. von Dr. Anton Reithinger, Berlin
Die Sicherung der Ernährungsgrundlage
Die Rohstoffe der Bekleidungswirtschaft
Die wehrwirtschaftlich wichtige Rohstoffe:
Kohle und Öl
Eisen und Metalle
Rohstoffe der chemischen Industrie
Holz und Kautschuk
Zusammenfassung

Die Leistung der Seeschifffahrt im Vergleich zu den Leistungen der übrigen Gütertransportmittel (Binnenschifffahrt, Eisenbahn, Kraftfahrzeug
und Flugzeug). von Dr. habil. August Lösch, Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel
Das italienische Kolonialreich im Aufbau. von Prof Dr. Oskar Schmieder, Universität Kiel
Die koloniale Vergangenheit des italienischen Volkes
Das geeinte Italien erwirbt kolonialen Besitz
Die faschistische Kolonialarbeit, Libyen
Die italienischen Inseln im Ägäischen Meer (der Dodekanes)
Italienisch-Ostafrika

Die Wirtschaft der nordischen Länder. von Dr. Aler Walter, Ministerialdirektor im Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Allgemeine Bemerkungen
Die Landwirtschaft:
Getreideanbau
Anbau von Hackfrüchten
Viehhaltung
Milchwirtschaft
Die Fischerei:
Seefischerei
Binnenfischerei
Wal- und Robbenfang
Die Forst- und Holzwirtschaft:
Forstwirtschaft
Holzverarbeitende Industrie
Zellstoff- und Papierindustrie
Der Bergbau und die darauf aufgebauten Industrien:
Bergbau
Eisen und Stahl
Weiterverarbeitende und sonstige Industrien

VI. Strategischer Teil

A. Kriegsmarinen. bearbeitet von Kapitän z.S. Georg Prause, unter Mittarbeit von Oberregierungsrat Fritz Brennecke. Waffentechnische Angaben (Ziffer 7)
bearbeitet von Kapitän z.S. Paul Globig
Vorbemerkungen
Stärkevergleich der größeren Seemächte am 1.9.1939
Die Kriegsschiffe der größeren Seemächte;
Deutschland
Britisches Reich
Frankreich
Italien
Japan
Sowjetunion
Vereinigte Staaten
Bewaffnungsvergleich der Schiffe der größeren Seemächte
Die Marineluftstreitkräfte der größeren Seemächte:
Britisches Reich
Italien
Japan
Sowjetunion
Vereinigte Staaten
Die Kriegsschiffe der kleineren Seemächte
Stärkevergleich der kleineren Seemachte
Waffentechnische Angaben:
Schiffsartillerie
Torpedo
Mine
Wasserbombe
U-Bootsdrache
Flugzeugbombe
Übersichtskarte über die Flottenstützpunkte der größeren Seemächte mit Angaben über den Kaiser-Wilhelm-Kanal. Suez- und Panamakanal

B. Wirtschaft. bearbeitet von Dr. Werner Schlote, Berlin

Vorbemerkungen

Welthandel
Welthandelsumsatz seit 1900 und Anteile der wichtigsten Länder daran
Welthandelsanteile der Kontinente, insbesondere der Vereinigten Staaten sowie des britischen und französischen Kolonialreiches seit 1913
Welthandelsanteile wichtiger Länder in den Jahren 1929, 1933, 1937 und 1938
Der Welthandel in seiner Zusammensetzung nach Warengruppen seit 1911/13
Deutschlands Außenhandel
Deutschlands Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten (Anteile in v. H.)
Deutschlands Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten (Werte im Mill. M/RM)
Deutschlands Außenhandel mit wichtigen Warengruppen

Außenhandel wichtiger Länder
Großbritanniens Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten (Anteile in v.H.)
Großbritanniens Einfuhr wichtiger Nahrungsmittel im Jahresdurschnitt 1937/38
Großbritanniens Einfuhr wichtiger Rohstoffe und Fertigwaren im Jahresdurchschnitt 1937/38
Großbritanniens Außenhandel mit wichtigen Waren (Werte in Mill. Pounds)
Frankreichs Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten (Anteile in v.H.)
Frankreichs Außenhandel mit wichtigen Waren (Werte in Mill. Franken)
Italiens Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten (Anteile in v.H.)
Italiens Außenhandel mit wichtigen Waren (Werte in Mill. Lire)
Belgiens Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten (Anteile in v.H.)
Belgiens Außenhandel mit wichtigen Waren (Werte in Mill. Franken)
Der Außenhandel der Niederlande mit wichtigen Ländern und Gebieten (Anteile in v.H.)
Der Außenhandel der Niederlande mit wichtigen Waren (Werte in Mill. fl.)
Der Außenhandel der Vereinigten Staaten mit wichtigen Ländern und Gebieten einschl. Wiederausfuhrhandel (Anteile in v.H.)
Der Außenhandel der Vereinigten Staaten mit wichtigen Waren ausschl. Wiederausfuhrhandel (Werte in Mill. $)
Japans Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten einschl. Wiederausfuhrhandel (Anteile in v.H.)
Japans Außenhandel mit wichtigen Waren ausschl. Wiederausfuhrhandel (Werte in Mill. Yen)

Schifffahrt
Die Welthandelsflotte 1890 bis 1939
Die Tankflotte der Welt (Stand vom 30. VI. 1939)
Die Welttonnage und Anteil der wichtigsten Schifffahrtsländer daran: 1890 bis 1939
Altersklassen der Dampf- und Motorschiffstonnage in den wichtigsten Schifffahrtsländern: Stand am30. VI. 1939
Die Seeschiffsreedereien der Welt mit mindestens 300.000 BRT Schiffsraum: Stand 30. VI. 1939
Die größten Handelsschiffe der Welt: Schiffe über 30.000 BRT
Seeverkehr deutscher Häfen im Jahre 1936
Seeverkehr deutscher Häfen nach Flaggen (in v.H. der Nettotonnage)
Außenhandelsumsatz in den wichtigste britischen Ein- und Ausfuhrhäfen: 1937
Der Schiffsverkehr über See in den bedeutenderen Häfen der Welt
Verkehr in den bedeutendsten Seekanälen: 1929, 1935 bis 1938
Frachtratenindex im deutschen Seeverkehr: 1929 bis Juli 1939
Seefrachtratenindex des "Economist": 1929 bis August 1939

Fischerei
Fischdampfer, Motorschiffe und andere Fischereifahrzeuge von 100 BRT und darüber: 1929, 1938, 1939 (Stand jeweils am 30. VI.)
Fangergebnisse der nord- und westeuropäischen Seefischerei in den Jahren 1913, 1929, 1933 bis 1935

Schiffbau
Der Weltschiffbau und der Anteil der wichtigsten Schifffahrtsländer daran (Handelsschiffe von 100 BRT und darüber): 1913, 1929, 1933, 1937 und 1938

Luftverkehr
Der planmäßige Fluglinienverkehr der nationalen Luftverkehrsgesellschaften in wichtigen Ländern 1936 bis 1938
Der planmäßige Weltluftverkehr: 1929 bis 1938

Verzeichnis der Abbildungen

Tafel I/II Der Führer mit den Oberbefehlshabern der Wehrmachtsteile und dem Chef des
Oberkommandos der Wehrmacht, dem Stellvertreter des Führers und dem
Reichsminister beim Abschreiten der Front einer Ehrenabteilung der Kriegsmarine
anlässlich der Führerempfangs in Berlin am 6. Juni 1940 (gegenüber dem Titel)

zum Aufsatz Gadow

Narvik
Tafel III Der Führer der Zerstörer, Kommodore, Kapitän z.S. Bonte, gefallen vor Narvik
am 10. April 1940 und im Tode geehrt von dem Führer durch Verleihung des
Ritterkreuzes zum Eisernen Kreuz
Tafel IV Die Einfahrt von Narvik
Tafel V Der Hafen von Narvik nach der Beschießung durch englische Schiffe
Tafel VI MG-Vorposten. Matrosen und Gebirgsjäger bei Narvik
Versorgung mit Material bei Narvik durch Fallschirmabwurf

Deckung des Norwegen-Unternehmens durch deutsche See- und
Luftstreitkräfte
Tafel VII Deutsches Schlachtschiff "Scharnhorst" im Kampf
"Scharhorst" in Erwartung eines englischen Flugzeugangriffes, der zur Vernichtung
von 6 Flugzeugen führte
Tafel VIII Schwerer Kreuzer "Admiral Hipper"
Vernichtung eines englischen Zerstörers durch "Admiral Hipper"
Tafel IX U-Boot-Jagd-Flottille im Skagerrak
Deutsches Schnellboot an der norwegischen Küste
Tafel X Deutsches Kampfflugzeug (Heinkel He 111) über Norwegen
Deutsches Fernaufklärer (Dornier-Wal Do 18) beim Start

Transportschiffe auf der Fahrt und Landung in Norwegen
Tafel XI Geleitzug bei Nacht
Geleitzug vor der norwegischen Küste im Schutz deutscher R-Boote
Transporter im Flugzeugschutz
Tafel XII Truppenlandung in norwegischen Hafen
Ausladen eines schweren Panzerwagens
ausladen eines Flugzeug-Abwehrgeschütz
Tafel XIII Ausladen eines schweren Transportautos
Ausladen von Pferden
Behelfsmäßige Landungsbrücke in einem Fjord
Tafel XIV Deutsche Transportflugzeuge (Ju 52) auf dem Flugplatz von Oslo. (Im Hintergrund Rauchschwaden eines abgeschossenen englischen
Flugzeuges)
Norwegische Küstenartillerie von deutschen Marine-Artillerie-Mannschaften
besetzt, bereit zur Feindabwehr

Vorstoß schwerer deutscher Seestreitkräfte ins Nordmeer (7.-8. Juni 1940)
Tafel XV "Admiral Hipper", "Gneisenau" und "Scharnhorst" mit Zerstörern unter Führung von
Admiral Marschall. Kommandantensitzung auf der "Gneisenau" am Vorabend der
Vernichtung der "Orama" und "Glorious"
Der 30.000-t-Transporter "Orama" nach Vernichtung durch "Admiral Hipper" und
Zerstörer vor dem Sinken (8. Juni 1940)
Tafel XVI "Scharnhorst" und "Gneisenau" im Kampf gegen den englischen Flugzeugträger
"Glorious" (8. Juni 1940)
Die englische "Glorious" kutz vor dem Sinken

Von Antwerpen bis La Rochelle
Tafel XVII Das brennende Antwerpen
Am Strande von Dünkirchen
Die Hafenanlagen von Calais
Tafel XVIII Deutscher Jäger über Le Havre
Deutsche Flak in Cherbourg
Deutsches Minenräumboot im Innenhafen von Brest
Tafel XIX Deutsches U-Boot in der Einfahrt von Lorient
Hafeneinfahrt von La Rochelle

Gegen England
Tafel XX Da Kastell von St.-Peters-Port auf der englischen Kanalinsel Guernsey
Auf Wache am Strande der englischen Kanalinsel Jersey
Tafel XXI Beschießung von Seezielen im Englischen Kanal durch deutsche Küstenartillerie
Nächtliche Beschießung von Seezielen im Englischen Kanal durch deutsche Küstenartillerie
Tafel XXII Deutsche Zerstörer (He 110) auf dem Fluge gegen England
Deutsche Kampfflugzeuge (Do 17) auf dem Fluge gegen England
Reihenabwurf von Bomben
Tafel XXIII Bombenaufschlag in der Nähe eines englischen Dampfers. Durch die Detonationswirkung wir der Dampfer leck und sinkt.
Bombensalve auf englischen Dampfer
Ein Opfer unserer Stukas im Englischen Kanal und deutsches R-Boot
Tafel XXIV Torpedotreffer eines deutschen U-Bootes gegen englischen Tanker
Wasserbomben gegen englisches U-Boot
Beim Legen einer Netzsperre
Tafel XXV Minen gegen England
Vernichtung eines englischen Zerstörers im Kanal bei Nacht durch Torpedotreffer
eines deutschen Schnellbootes
Tafel XXVI Anflug der englischen Küste bei Cliff End
In Brand geworfener Frachtdampfer an der Pier von Purfleet (untere Themse)
Tafel XXVII Bombentreffer auf die India-Docks (London), ein Hauptzentrum des englischen
Kolonialhandels

England gegen Frankreich
Tafel XXVIII Beschießung französischer Flottenteile in Mers-El-Kebir (Oran) durch englische
Kriegsschiffe (3. Juni 1940)
Das französische Schlachtschiff "Bretagne" kurz vor dem Sinken im Hafen von
Mers-El-Kebir als Opfer des englischen Überfalls (3. Juni 1940)

Der Seekrieg Italiens gegen England
Tafel XXIX Das neue italienische Schlachtschiff "Littorio" (35.000 t, 9 x 38,1 cm, 30 sm)
Tafel XXX Salve der schweren Geschütze (38,1 cm) der "Littorio"
Tafel XXXI Schlachtschiffe "Cavour" und "Cesare" in der Seeschlacht von Punta-Stilo
(9. Juli 1940)
Die Zaratyp-Kreuzer in der Seeschlacht von Punta-Stilo
Tafel XXXII Die Zaratyp-Kreuzer im feindlichen Feuer
Eine Salve der schweren Artillerie des Schlachtschiffes "Cesare"

Zum Aufsatz Ruge

Die Tätigkeit der Kriegsmarine, insbesondere der Minensuchboote,
im Kampf gegen Polen im Herbst 1939
Tafel XXXIII MS-Fahrzeuge in Gotenhafen, unmittelbar nach dessen Einnahme
R-Boote in Gotenhafen, unmittelbar nach dessen Einnahme
Tafel XXXIV Minensuch-Flottille in geschlossener Formation
Hilfs-Minensuch-Flottille beim Minensuchen
Tafel XXXV Minen-Räum-Flottille in geschlossener Formation
(auf vorderstem Boot Bojen zur Bezeichnung des abgesuchten Fahrwassers)
Eine aus Pillauer Fischkuttern gebildete Hafenschutz-Flottille

Zum Aufsatz Schardin

Tafel XXXVI Bild 1: Drei Teilbilder aus einem Zeitlupenfilm vom Abwurf einer vertikal mit der Spitze nach oben aufgehängten Bombe
Bild 2: Nachtaufnahme eines Reihenabwurfes mit dem Phototheodolit
Tafel XXXVII Bild 3: Phototheodolit
Bild 4: Kinotheodolit
Bild 5: Bombenfernrohr Bauart Zeitz
Tafel XXXVIII Bild 6: Aufnahme mit einem Kinotheodolit
Bild 7: Mechanisches Bombenzielgerät der Friedenauer Technischen Werkstätten

Zum Aufsatz Johnsen

Tafel XXXIX Der norwegische Kapitän Svend Foyn, der Begründer des neuzeitlichen Walfanges
"Spes et Fides", das erste norwegische Walfangschiff Svend Foyns
Tafel XL "Kos 17", neuzeitliches norwegisches Walfangboot
Das neuzeitliche Walfangmutterschiff "Kosmos"
Die Walfangstation "Grytviken" auf Süd-Georgieu

Zum Aufsatz Schmieder

Tafel XLI Landschaft bei Trigrinna im tripolitanischen Dschebel
Olivenbäume stehen in Tabakfeldern. In der Mitte ein Kolonistenhaus
Das Koloniezentrum vom Trigrinna, Tripolitanien
Tafel XLII Kolonistenhäuser in der Siedlung Trigrinna, Tripolitanien
Ein neuer Brunnen der Oase Gadames in 370 m Tiefe von den Italienern erobert.
Er liefert 120 cbm Wasser je Stunde und bewässert 20 Hektar. Bisher war die Oase
jahrtausendlang auf einen einzigen alten Brunnen angewiesen.


Das Bild auf dem Schutzumschlag stellt die Brücke eines Zerstörers bei Nacht dar.
  Quelle & ©: E.S- Mittler & Sohn, Berlin
letzte Änderung: 16.04.2017

  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken