herausgegeben von:
Erscheinungsjahr:
erstellt am:  
Verlag:
Seiten:
Werbung:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
Gottfried Hansen (Admiral a.D.)
1938
Dezember 1937
Verlag E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1938
440 + XVI + (16 Bildtafeln)
38 Seiten
23,4 x 16,5 x 4,1 cm
875 g
Ganzleinen
   
 
Nauticus
Jahrbuch für Deutschland Seeinteressen 21. Jahrgang 1938




Inhalt:
 
Mit 30 Abbildungen auf Tafeln und zahlreichen Skizzen im Text

I. Militärisch-politischer Teil

Marinepolitische Umschau. von Konteradmiral Gadow
Kernprobleme der Weltpolitik - Britisches Weltreich, Empire-Konferenz - Mittelmeer, Dardanellenkonferenz, Spanien und die Seemachtslage, England-
Italien - Atlantischer Ozean, England-Frankreich, England-Vereinigte Staaten - Stiller Ozean und Grenzmeere. Die USA im Rückzug?, Niederlande-
England-Japan, Gesamtbild - Nordeuropäische Gewässer, Rußland-Deutschland und nordische Staaten - Flottenverträge - Seemachtlage und
Waffenentwicklung

Die deutsche Kriegsmarine 1936/37. von Regierungsrat Fritz Brennecke
Grundlagen und Schwierigkeiten des Aufbaus - Indienststellungen - Stapelläufe - Neubauten - Spanienverwendung - Übungspläne - Manöver -
Auslandsreisen - Forschungsfahrt des "Meteor" - Ausbildungsreisen der Schulschiffe - Fremde Kriegsschiffsbesuche - Besuche in deutsche Häfen und auf
dem Rhein - Marineteile am Lande - Vermessungstätigkeit und Nautisches Werk - Fischereischutz - Unglücksfälle: U18, "Welle", "Deutschland" - Admiral
Behncke † - Der Führer und der Reichskriegsminister bei der Marine - Dienstauszeichnungen - Truppenfahnen - III. Internationale
Marinepokalsegelweltfahrt - "Kraft durch Freude" - Kaiser-Wilhelm-Kanal - Gliederung der Kriegsmarine

Die Kriegsmarinen der fremden Großmächte 1936/37. von Fregattenkapitän Engel
Seeabrüstungsverhandlungen bis zum Jahre 1937 - Das neue Kräftespiel um die Seemacht
England: Das Weißbuch von 1936 - Die britische Reichskonferenz 1937 - Flottenausbau und Material - Flottenluftwaffe - Allgemeines
Vereinigte Staaten: Flottenpolitik 1937 - Ausbau der Seemacht - Marineluftwaffe - Personal - Stützpunkte - Flottentätigkeit
Japan: Seerüstungsfreiheit - Flottenbestand - Flottenausbau - Marineluftwaffe - Küstenverteidigung - Die Frage der Südexpansion
Frankreich: Schiffbaupolitik - Stützpunkte - Kräfteverteilung - Organisation - Personal
Italien: Auswirkungen der Imperiumsgründung auf die Seemachtfrage - Flottenausbau - Material - Marineluftwaffe - Personal - Häfen und
Stützpunkte
Rußland: Aufbau der Flotte - Die zwei Fünfjahrespläne - Schiffsmaterial - Ausbildungsstand - Stützpunkte - Die Stellung am Nordmeer - Der
nördliche Seeweg
Die italienische Marine in Ostafrika. (Die maritimen Operationen in Abessinien). von ***
Flottenstützpunkte im abessinischen Feldzug - Organisation der Transporte - Die Maßnahmen auf sanitärem Gebiet und die Lazarettschiffe - Der
Funkdienst - Die Verteidigungsmaßnahmen

Der Ausbau der russischen Position am Nördlichen Eismeer. Sein gegenwärtiger Stand und Streiflichter auf seine wirtschaftliche und militärische
Auswirkung. von Konteradmiral Donner
Der gegenwärtige Stand des Ausbaus: Die Murmanküste und das Weiße Meer - Die nördliche Durchfahrt - Der transarktische Flugdienst - Streiflichter auf
die Auswirkung: Das Tor nach Westen - Die Ost-Westverbindung - Militärische Folgerungen

Das Seekriegsgebiet in seiner neuesten Entwicklung. von Admiral a.D. Walter Gladisch
Die vor 1914 anerkannten Grundsätze über das Seerecht in Kriegszeiten - Pariser und Londoner Deklaration - Die englische und deutsche Stellung zur
Londoner Deklaration im Weltkrieg - Einflüsse auf das Seekriegsrecht durch Veränderung und Entwicklung der Seekriegsmittel - Artillerie, Torpedo,
Mine und Unterseeboot - Die Beziehungen der deutschen und englischen Operationspläne im Weltkrieg zum Seekriegsrecht - Einfluß der Umwandlungen
des Seekriegsrechtes auf den Gang der Weltpolitik - Der Lusitania-Fall - Seekriegsrecht als Funktion des Seekrieges und als Instrument der großen Politik
- Lassen Veränderungen der Seekriegsmittel wie Luftwaffe und Unterseeboot, sowie veränderte Auffassung vom Kriege die Fixierung seerechtlicher
Probleme zur Zeit zu?

Nachkriegskonferenzen zur Regelung von Seerüstungsfragen:
Die Abkommen zur Humanisierung des U-Bootskrieges - Einfluß des U-Bootes auf den Handelskrieg der Überwasserstreitkräfte - Die "Kursanweisung" als
neuer seerechtlicher Begriff - Ausübung des Prisenrechtes durch Flugzeuge.
Bewaffnung von Handelsschiffen zum Zwecke der Verteidigung:
Unterschiedliche Auffassung vor dem Kriege - Deutsche Schlußfolgerungen aus dem VII. Haager Abkommen - Englische Erklärung durch Churchill am
10.6.1913 und Artikel des "Manuel des Lois de la Guerre Maritime" - Die Auffassung internationaler Nachkriegskonferenzen - Die Washington-Konferenz
von 1922 und die französischen "Instruktionen" Neutralitätsgesetzgebung vom 1.5. 1937.
Das Banngutrecht:
Englische Handhabung im Weltkrieg - Die französischen "Instruktionen" von 1934 und die italienische "Norme" von 1927 - Englische Haltung nach dem
Kriege - Amerikanische Auffassung.
Die amerikanische neutrality bill von 1937:
Seebeuterecht, Banngutrecht und Blockade im Weltkrieg - Aufgabe des Grundsatzes der Freiheit der Meere - Die Bestimmungen des Neutralitätsgesetzes
- Die Liste der unter das Ausfuhrverbot fallenden Güter - Die fakultative Beschränkung der Verschiffung von Gütern - "Cash-and-carry-system" -
Bestimmungen über die Benutzung amerikanischer Häfen zum Nachschub sowie über ihr Anlaufen durch bewaffnete Handelsschiffe und U-Boote
Der spanische Bürgerkrieg:
Anerkennung beider Parteien als Kriegführende - Die alten seerechtlichen Begriffe nicht durchweg überholt
Notwendigkeit genauer Kenntnis der Wesensgrundlagen des Seekrieges, der Seekriegsmittel und des Seekriegsrechtes - Internationale Zusammenarbeit zur
Schaffung völkerrechtlicher Grundsätze

II. Militärisch-technischer Teil

Artilleristische Küstenverteidigung gegen Angriffe über See und aus der Luft. von Kapitän zur See v. Seebach
Allgemeine Aufgabe der Küstenbefestigungen - Bedeutung der Artillerie für die Küstenverteidigung - Charakteristik der Verteidigung der Seegrenze
gegen Luftangriffe - Küstenkämpfe des Weltkrieges zur Abteilung neuzeitlicher Anschauungen - Tsingtau: Bedeutung, Armierung, Operationsverlauf,
Lehren - Dardanellen: Armierung, Operationsverlauf, Lehren - Ösel-Unternehemen: Operationsverlauf, Lehren - Falklandküste: Bedeutung, Fortschritte
im Angriffsverfahren, Ergebnis der Kämpfe, Vorteile der geographischen Lage für den Engländer - Einfluß der Luftwaffe auf die Weiterentwicklung der
Küstenartillerie - Aussichten eines Angriffs von Seestreitkräften auf die Küste unter neuzeitlichen Verhältnissen - Notwendigkeit starker Flak-
Verteidigung - Ortsfeste und bewegliche Flak-Batterien - Bedeutung des Panzerschutzes für Küstenbatterien - Eisenbahnbatterien - Einfluß der
Anfangsgeschwindigkeit des Geschosses - Die neuzeitliche schwere Batterie - Die Sperrbatterie - Küsten-Flak-Batterien - Organisation der
artilleristischen Verteidigung eines Stützpunktes
Die Minenwaffe in ihrer Entwicklung und Anwendung. von Fregattenkapitän Ruge
Allgemeines: Grundlagen der Mine, technische und militärische Forderungen. Der Minenkrieg 1914-18. Deutschland gegen die Westmächte -
Deutschland gegen Rußland - Türkei - Rußland - England/USA - Die Minenabwehr. Material - Die deutsche Minenabwehr 1914-18 - Die englische
Minenabwehr 1914-18 - Kriegserfahrungen und Nachkriegsentwicklung. Minenerfolge - Sprengwirkung - Neuzeitliche Minentypen - Minenträger - Wert
gegen U-Boote - Wesen der Mine

Die Entwicklung des Marinenachrichtenwesens seit dem Kriege. von Fregattenkapitän Weygold
Rückblick auf den Stand während des Krieges - Die Funkentelegraphie - Die militärische Verwendung der Funkentelegraphie - Die technische
Entwicklung - Der Schlüsseldienst - Die Entwicklung nach dem Kriege - Die Übersee-Funkverbindungen - Der Kurzwellenfunk - Der Rundfunk - Der
Rahmenpeiler - Der Fernsprecher - Die Draht-Telegraphie - Die Bildtelegraphie - Die Nachrichten-Konferenz - Der Marinenachrichtendienst - Die
Funkentelegraphie - Die Kurzwellen - Die Ultrakurzwellen - Der Schlüsseldienst - Der optische Signaldienst - Das Drahtnachrichtenwesen - Die
Handelsmarine

Fragen neuzeitlichen Kriegsschiffbaus. von Marinebaurat a.D. Wustrau
Haupterfahrungen des Krieges. Beherrschende Naturgesetze: Das Gesetz der Leistungsbegrenzung - Das Gesetz des Archimedes - Das Ähnlichkeitsgesetz
von Froude. Technische Fortschritte: Rumpfbau - Standkraft - Schlagkraft - Geschwindigkeit - Fahrstrecke - Schiffsform - Schlingerdämpfung.
Typenbildung: Typenveränderung - Konstruktionsverdrängung - Die fünf Haupttypen - Gewichtsverteilung - Nutzanwendung - Die ungeschützten Typen
- Die Sondertypen - Gesamturteil

III. Handelsschifffahrt und Handelsschiffbau

Die Lage der Weltwirtschaft. von Prof. Dr. Sven Helander
Die allgemeine Weltlage. Entwicklung von Weltschifffahrt und Welthandel - Charakter der Weltschifffahrtskriese - Entwicklung der Frachtraten -
Entwicklung der Schiffspreise und des Schiffsbaus - Trampschifffahrt und Linienschifffahrt - Schifffahrt und Preisentwicklung - Schifffahrt und
Handelspolitik - Außerwirtschaftliche Einflüsse - Schifffahrt und Währungslage - Finanzielle Lage der Reedereien - Technische Veränderungen der
Schifffahrt - Zukunftsfragen der Weltschifffahrt - Die schifffahrtspolitische Lage der wichtigsten Länder - Deutschland - England - Vereinigte Staaten -
Japan - Italien - Norwegen - Holland - Rußland

Der Wiederaufbau der deutschen Handelsflotte nach dem Weltkrieg. von Staatsrat John T. Eßberger
Auswirkung des Weltkrieges auf die deutsche Schifffahrt - Vernichtung der deutschen Handelsflotte durch den Friedensvertrag - Schwierigkeiten des
Wiederaufbaus infolge Erstarkens fremder Schifffahrt und hoher Schiffbaupreise - Fremde Kredite, daraus folgende Verschuldung - 1929
Tonnagebestand wieder 4092 Mill. BRT - Rückgang durch Weltwirtschaftskrise - Am 1. Oktober 1932 1,3 Mill. BRT-Tonnage aufgelegt - Niedriger
Tatenstand - Folgen der Abwertung fremder Valuten - Maßnahmen zur Gesundung der Gesamtwirtschaft und damit auch der Seeschifffahrt nach der
Machtübernahme - Beschaffung des nötigen Schiffsraumes - Die deutsche Handelsflotte muß mindestens dem Anteil Deutschlands am Welthandel
entsprechen - Bedeutung der Trampschifffahrt - Kapitalmangel, Beanspruchung deutscher Werften für fremde Aufträge, lange Lieferfristen als
Erschwerungen des Ausbaues - Ankauf fremden Schiffsraums - Gesetzgeberische Maßnahmen im Steuer- und Kreditwesen zur finanziellen Fertigung -
Notwendigkeit einer Verjüngung der deutschen Handelsflotte - Aufgliederung großer Schifffahrtskonzerne in mittelgroße Reedereiunternehmungen zur
Hebung der Krisenfestigkeit - Möglichste Vermeidung einer Subventionspolitik im Gegensatz zu anderen Staaten - Selbstverantwortung der deutschen
Reeder unter staatlichem Schutz - Verbindung durch Reichsverkehrsgruppe Seeschifffahrt - Gliederung der Reichsverkehrsgruppe in Fachgruppen -
Weitere Aufgaben der Organisation - Aufgabe und Erfolg der deutschen Seeschifffahrt im Rahmen des Vierjahresplanes - Notwendigkeit des
Verständnisses für die besonderen Verhältnisse der Seeschifffahrt - Zusammenarbeit mit der Kriegsmarine -Bedeutung eines guten
Personalnachwuchses

Der gegenwärtige Stand des ausländischen Handelsschiffbaues. von Hauptmann a.D. K. Brinkmann, Germanischer Lloyd
Lage am Ausgang des Weltkrieges - Zahl der Werften - Abbau der zu großen Werftindustrie - Konjunkturablauf im Weltschiffbau - Die Weltkriese im
Schiffbau - Motortypen - Tankschiffe - Walfangflotte - Fischereifahrzeuge - Subventionen - Schiffbaupreise - Schiffbau in Großbritannien, Japan, USA,
Holland, in den skandinavischen Ländern, Frankreich, Italien, Belgien, Finnland und Rußland - Ausblick

IV. Luftfahrt und Luftfahrzeugbau

Aufbau und Ziele der Handelsluftfahrt Übersee. von Oberregierungsrat Dr. Orlovius
Die ersten Flüge über der See - Das Ziel: Handelsluftfahrt Übersee - Die Luftwege über den Nordatlantik - Die Südatlantik-Stecke - Der Flug über den
Pazifik - Nartürliche und künstliche Stützpunkte - Kolonialpolitik im Weltflugverkehr - Der Wettbewerb über dem Südatlantik - Die französische
Handelsluftfahrt nach Südamerika - Der Ausbau des deutschen Südatlantik-Verkehrs - Flugzeug-Schiff-Luftschiff - Das brasilianische Condor-Syndikat -
Der Katapult-Flugdienst - Der Erfolg der Lufthansa - Die Bezingung des Pazifik - Das Ringen über dem Nordatlantik - Die englisch-amerikanischen
Probeflüge - Die Vorbereitung der Deutschen Lufthansa - Postdienst und Personenbeförderung - Die Aufgabe des Luftschiffs - Verdichtung und
Beschleunigung des Verkehrs - Der Wert der Handelsluftfahrt Übersee

Stand des Flugzeugbaues für Zwecke der Handelsluftfahrt Übersee. von Diplom-Ingenieur Porger
Verkehrsaufgaben auf den verschiedenen Überseestrecken - Technische Probleme (Reichweite - Betriebssicherheit - Abflug - Geschwindigkeit -
Schlechtwetterflug - Vereisung) - Stand der Flugzeugentwicklung bei Aufnahme des planmäßigen Dienstes in Deutschland, Frankreich und den
Vereinigten Staaten von Noramerika - Heutiger Stand der Flugzeugentwicklung in Deutschland, Frankreich, England und den Vereinigten Staaten von
Nordamerika - Entwicklungsaussichten

V. Wirtschaftlicher Teil

Überblick über die Weltwirtschaft. von Oberregierungsrat v. Boeckh
Entstehung der modernen Weltwirtschaft - Aufschwung der Weltwirtschaft nach dem Weltkrieg - Krise der Weltwirtschaft seit dem Jahre 1929 -
Belebung der Nationalwirtschaften seit 1932/33 - Gesundung der Weltwirtschaft

Die Bedeutung des Vierjahresplanes für Deutschlands Seeschifffahrt. von Ministerialrat Dr. Schlotterer
Sinn und Aufgabe des Vierjahresplanes - Seeschifffahrt unter dem Gesetz des Staates - Seeschifffahrt als Träger weltwirtschaftlicher Zusammenarbeit -
Unser Feld ist die Welt

VI. Statistischer Teil

A. Kriegsmarinen. bearbeitet von Fregattenkapitän (E) Prause unter Mitarbeit von Fregattenkapitän (E) Globig und Regierungsrat Brennecke
Vorbemerkungen
Haushalte der größeren Seemächte in den letzten drei Jahren
Stärkevergleich der größeren Seemöchte
Die Kriegsschiffe der größeren Seemächte. Deutschland - Britisches Reich - Frankreich - Italien - Japan - Sowjetunion - Vereinigte Staaten
Bewaffnungsvergleich der Schiffe der größeren Seemächte
Personenbestand der größeren Seemächte
Die Marineluftstreitkräfte der größeren Seemächte. Britisches Reich - Frankreich - Italien - Japan - Sowjetunion - Vereinigte Staaten
Die Kriegsschiffe der kleineren Seemächte
Stärkevergleich der kleineren Seemächte
Waffentechnische Angaben. Schiffsartillerie - Torpedo - Mine - Wasserbombe - Flugzeugbombe

B. Wirtschaft. Bearbeitet im Institut für Weltwirtschaft, Kiel, von Dr. Schlote und Dr. Schmarsoch
Vorbemerkungen

Der Welthandel
Der Welthandelsumsatz seit 1900 und Anteil der wichtigsten Länder daran
Welthandelsanteile der Kontinente, insbesondere der Vereigten Staaten und des britischen und französischen Kolonialreiches seit 1913
Welthandelsanteil wichtiger Länder in den Jahren: 1929, 1933, 1935 und 1936
Der Welthandel in seiner Zusammsetzung nach Warengruppen seit 1911/13

Deutschlands Außenhandel
Deutschlands Außenhandel mit wichtigen Länder und Gebieten 1909/13, 1929, 1935, 1936
a) Werte in Mill. M./RM.
b) Anteile in v.H.
Deutschlands Außenhandel mit wichtigen Warengruppen (Gruppen des Brüsseler Internationalen Warenverzeichnisses): 1913, 1929, 1935, 1936
Deutsche Einfuhr aus Erdteilen im Jahre 1936, gegliedert nach ernährungswirtschaftlichen und gewerblichen Warengruppen
Deutsche Ausfuhr nach Erdteilen im Jahre 1936, gegliedert nach ernährungswirtschaftlichen und gewerblichen Warengruppen
Deutsche Einfuhr, gegliedert nach Waren; Mengen und Werte für die Jahre 1913, 1929, 1935 und 1936
Deutsche Ausfuhr, gegliedert nach Waren; Mengen und Werte für die Jahre 1913, 1929, 1935 und 1936
Der deutsche Außenhandel mit Großbritannien: Einfuhr- und Ausfuhrwerte der wichtigsten Warengruppen für die Jahre 1929, 1935, 1936
Der deutsche Außenhandel mit Frankreich: do.
Der deutsche Außenhandel mit Italien: do.
Der deutsche Außenhandel mit Belgien/Luxemburg: de.
Der deutsche Außenhandel mit den Niederlanden: do.
Der deutsche Außenhandel mit den Vereinigten Staaten: do.
Der deutsche Außenhandel mit Japan: do.

Außenhandel der wichtigsten Länder: regionale und warenmäßige Gliederung nach Werten: 1929, 1935 und 1936.
Großbritanniens Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten
Großbritanniens Außenhandel mit wichtigen Waren
Frankreichs Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten
Frankreichs Außenhandel mit wichtigen Waren
Italiens Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten
Italiens Außenhandel mit wichtigen Waren
Belgiens Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten
Belgiens Außenhandel mit wichtigen Waren
Der Außenhandel der Niederlande mit wichtigen Ländern und Gebieten
Der Außenhandel der Niederlande mit wichtigen Waren
Der Außenhandel der Vereinigten Staaten mit wichtigen Ländern und Gebieten einschl. Wiederausfuhrhandel
Der Außenhandel der Vereinigten Staaten mit wichtigen Waren einschl. Wiederausfuhrhandel
Japans Außenhandel mit wichtigen Ländern und Gebieten einschl. Wiederausfuhrhandel
Japans Außenhandel mit wichtigen Waren einschl. Wiederausfuhrhandel

Schifffahrt
Die Welthandelsflotte 1890-1937
Die Welttonnage und der Anteil der wichtigsten Schifffahrtsländer daran 1890-1937
Altersklassen der Dampf- und Motorschiffstonnage in den wichtigsten Schifffahrtsländern; Stand am 30.6.1937
Die Seeschiffsreedereien der Welt mit mindestens 300 000BRT Schiffsraum; Stand am 30. Juni 1937
Die größten deutschen Seeschiffsreedereien und ihr Tonnagebestand am 31. Dezember 1936
Seeverkehr deutscher Häfen im Jahre 1939
Seeverkehr deutscher Häfen nach Flaggen (in v.H. der Nettotonnage): 1929, 1935 und 1936
Der Schiffsverkehr über See in den bedeutenderen Häfen der Welt (in 1000 BRT): Letztmögliche Ermittlung
Der Verkehr in den bedeutendsten Seekanälen: 1929, 1934-1936
Bestand der deutschen Binnenschiffe nach Stromgebieten; Jahresanfang 1929 und 1937
Die Verkehrsleistungen auf den deutschen Binnenwasserstraßen: 1929 und 1935
Frachtratenindex im deutschen Seeverkehr: 1929/1937
Seefrachtratenindex des Economist: 1929/1937

Fischerei
Fischdampfer, Motorschiffe und andere Fischereifahrzeuge: Weltbestand 1929, 1936, 1937, nach seiner ländermäßigen Zugehörigkeit
Fangergebnisse der nord- und westeuropäischen Seefischerei in den Jahren 1913, 1929, 1933-1935

Schiffbau
Der Weltschiffbau und der Anteil der wichtigsten Schifffahrtsländer daran: 1913, 1929, 1933 und 1936
Der deutsche Schiffbau: 1928/1936

Luftverkehr
Der planmäßige Weltluftverkehr: 1929-1936
Der Flugverkehr in wichtigen Ländern: 1931, 1933, 1934 u. 1935.

Verzeichnis der Abbildungen

Tafel I/II - Modelbild des Schlachtschiffes "Scharnhorst" (gegenüber dem Titel)
Tafel III - Deutscher Zerstörer "Leberecht Maaß" / Deutsches Unterseeboot "U25"
Tafel IV - Neuester englischer Kreuzer "Newcastle" / Amerikanischer Kreuzer "Indianapolis"
Tafel V - Neuestes französisches Schlachtschiff "Dunkerque" / Neuester italienischer Kreuzer "Duca degli Abruzzi"
Tafel VI - Neuer sowjetrussischer Flottenführer "Leningrad" / Neues sowjetrussischer Unterseeboot der "Prawda"-Klasse / Ausgang des Ostsee-Weißmeer-
Kanals bei Soroka am Weißen Meer
Tafel-VII - Die italienische Marine in Ostafrika. Anlandbringen von Geschütz, Lafette, Lastkraftwagen und Munition an offener Küste
Tafel VIII - Neuzeitliches amerikanisches 40,6 cm-Geschütz in Eisenbahnlafette / Neuzeitliche amerikanische 10,5 cm ortsfeste Flak L/60
Tafel IX - Minentreffer S. 33 am 21. X. 1917 - Nordsee / Minentreffer SMS. "Bayern" 12. X. 1917 - Kap Toffri
Tafel X - Deutsches Walfangmutterschiff "Unitas"
Tafel XI - Englischer Schnelldampfer "Queen Mary" / Italienischer Schnelldampfer "Rex"
Tafel XII - Japanisches Tankmotorschiff "Teyo Maru" / Englisches Frachtmotorschiff "British Columbia Exprex"
Tafel-XIII - Dornier Do 18 Postflugboot / Schwimmender Flugstützpunkt "Ostmark"
Tafel XIV - Schwimmerflugzeuge "Nordmeer" und "Nordwind" mit dem schwimmenden Flugstützpunkt "Friedland"
Tafel XV - Heinkel HE 116 Schnellpostflugzeug / Zeppelinluftschiff LZ 130 im Bau
Tafel XVI - Englisches Short-Postflugzeug "Caledonia" / Englisches Shot-Mayo-Zwillingsflugzeug
  Quelle & ©: E.S- Mittler & Sohn, Berlin
letzte Änderung: 16.04.2017

  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken