Die deutsche Marine
Historisches Selbstverständnis und Standortbestimmung Schriftenreihe - Band 4
     
 
Mitautoren:


Herausgeber:
Erscheinungsjahr:
Druck:
ISBN:
Seiten:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
damaliger Preis:
Günter Luther, Paul Heinsius, Wolfgang Petter, Werner Rahn, Michael Salewski, Karl-Adolf Zenker, Heinz Kühnle, Hanshermann Vohs, Herbert Graubohm, Gottfried Hoch, Dieter Stockfisch, Gerhard Hümmelchen, Joachim Franke, Karl Peter, Volker Wierig, Dirk Horten, Wolfgang Wilhelms, Christian Giermann, Gerhard Frhr v. Ledebur, Sigurd Hess
Herausgegeben von der deutschen Marine-Akademie und dem deutschen Marine-Institut«
1983
Verlag E.S. Mittler & Sohn GmbH, Herford
3-8132-0157-0
336 +4 Seiten Extra
24,4 x 16,3 x 3,2 cm
742 g
Kartoneinband mit illustriertem Schutzumschlag
,- DM
 

Inhalt:
»Wer seinen geistigen Standort bestimmen will, benötigt Koordinaten und Bezugspunkte. Er muß aber auch wissen, auf welchem Kurs er bis zu dieser Position gelangt ist. Erst der genaue Standort gibt ihm die Grundlage für die Wahl seines künftigen Kurses. Dieses Bild sollte jedem Marineoffizier vertraut sein. Denn wer nicht weiß, woher er kommt, kann auch nicht wissen, wohin er steuern soll.«
Admiral Günter Luther

Die deutsche Marine blickt auf eine mehr als 130jährige Geschichte und Tradition zurück - Anlaß genug für eine historische Rückbesinnung und Standortbestimmung. In diesem Sammelband behandeln namhafte Autoren vielfältige Bedingungen und Einflüsse, die im Verlauf der wechselvollen deutschen Geschichte die Marine und ihr Selbstverständnis prägten.

Dies ist jedoch keine »Geschichte der Marine« im herkömmlichen Sinne. So wurde auch bewußt darauf verzichtet, die deutsche Seekriegführung beider Weltkriege im Überblick darzustellen und zu würdigen. Vielmehr kam es darauf an, beispielhafte historische Ereignisse und Entwicklungen zu erfassen und zu werten.

Die gewählten Hauptabschnitte
- Politik, Strategie und Seerüstung,
-Ausbildung, Erziehung und Menschenführung und
-Seekriegsmittel - Entwicklungen und Erfahrungen

machen diese Zielsetzung deutlich und kennzeichnen zugleich die Gebiete, auf denen wesentliche Weichenstellungen für die Formgebung der heutigen Marine erfolgten.

Die Einzelbeiträge zeigen ein breites Spektrum auch unterschiedlicher Betrachtungsweisen, denn Meinungsvielfalt regt an und dient gleichzeitig der offenen Diskussion. Tatsache ist, daß die historischen Koordinaten und Bezugspunkte, die der heutigen Standortbestimmung der Marine zugrunde zu legen sind, sich nicht von vornherein verbindlich festlegen lassen, sie bedürfen der gründlichen und freien Erörterung
.


Geleitwort des Inspekteurs der Marine
Vorwort des Herausgebers

Zur Einführung
Günter Luther: Standortbestimmung - Erfahrungen und Verpflichtungen aus der historischen Entwicklung der deutschen Marine ab 1848

I. Politik, Strategie und Seerüstung
Paul Heinsius: Die deutsche Marine, eine Schöpfung des Jahres 1848
Wolfgang Petter: Systemkrise und Marinekonzeption im Wilhelminischen Deutschland
Werner Rahn: Marinerüstung und Innenpolitik einer parlamentarischen Demokratie das Beispiel des Panzerschiffes A 1928
Michael Salewski: Die deutsche Kriegsmarine zwischen Landesverteidigung und Seemachtambitionen

Die Marine im Atlantischen Bündnis
Karl-Adolf Zenker: Aus der Vorgeschichte der Bundesmarine
Heinz Kühnle: Die konzeptionelle Entwicklung in der Marine bis in die 70er Jahre
Hanshermann Vohs: Konzeptionelle Aspekte zu Beginn der 80er Jahre

II. Ausbildung, Erziehung und Menschenführung
Herbert Graubohm: Historische Wurzeln der Ausbildung in der Marine
Werner Rahn: Die Ausbildung zum Marineoffizier an der Marineschule Mürwik 1910 bis 1980
Werner Rahn: Führungsprobleme und Zusammenbruch der Kaiserlichen Marine 1917/18
Gottfried Hoch: Zur Problematik der Menschenführung im Kriege
Dieter Stockfisch: Menschenführung in der Marine heute

III. Seekriegsmittel - Entwicklungen und Erfahrungen
Gerhard Hümmelchen: Marineflieger - von den Anfängen bis zum Neubeginn
Joachim Franke: Unsere Marineflieger - die dritte Dimension der Seekriegführung
Karl Peter/Volker Wierig: Vom Torpedoboot zur Mehrzweckfregatte
Dirk Horten/Wolfgang Wilhelms: Führung und Einsatz von U-Booten
Christian Giermann: Die Schnellbootwaffe
Gerhard Frhr v. Ledebur: Minenkriegführung
Sigurd Hess: Marineführungssysteme

IV. Die Autoren
    Quelle & ©: Verlag E.S. Mittler & Sohn
letzte Änderung: 23.02.2019
  © 2010-2019  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken