Autor:
Mitarbeiter:




Erscheinungsjahr:
Verlag:

ISBN (Delius Klasing):
ISBN (Hinstorff):
Bestell-Nr. (Hinstorff):

Seiten:
Anzahl Abbildungen:
Anzahl Pläne/Risse:
Abmessungen:
Gewicht:
Einband:
damaliger Preis:
Christoph Geyer, Detlev Lexow, Michael Sohn
Christopher Geyer (Zeichnungen)
Detlev Lexow (Risse)
Michael Sohn (Fotos)
Heinz Holzgräbe (Typografie)
Siegfried Berning (Schutzumschlag)
1990
Verlag Delius, Klasing & Co, Bielefeld
VEB Hinstorff Verlag, Rostock
3-7688-06871
3356003232
523 024 8
108
46 Abbildungen auf 32 Bildseiten
2 große Pläne mit 4 Schiffsrissen (beidseitig bedruckt)

24,6 x 17,1 x 1,2 cm
ca. 433 g
Blauer Leineneinband mit illustriertem Schutzumschlag
,- DM / ,- Mark
   
 
Dreimastgaliot Friedrich Wilhelm der 2te von 1789
Ein Werftmodell und sein historisches Umfeld
1. Auflage 1990



Inhalt:
  Mit Rissen von Detlev Lexow

Das Modell der Galiot FRIEDERICH WILHELM der 2te befindet sich im Museum für Deutsche Geschichte in Berlin. Es handelt sich neben einem vergleichbaren Galiot HERMANN - im Bremer Focke-Museum um das einzig zeitgenössische Modell einer dreimastigen Galiot in Deutschland. Namhafte Kenner der Materie wie Höver, Szymanski, Laas, verweisen immer wieder auf dieses Modell, ohne jedoch nähere Angaben machen zu können. Für die Erforschung der Schiffbaugeschichte, speziell die der Galioten, hat das Berliner Modell eine Bedeutung, die über enge territoriale Grenzen hinausreicht. In seiner handwerklichen und fachgerechten Ausführung ist es ein einmaliges Studienobjekt für den Holzschiffbau eines ganzen Jahrhunderts.
Das Modell wird neben einer ausführlichen Beschreibung in allen Einzelheiten durch Strichzeichnungen, Fotos und maßstäbliche Pläne dargestellt, so daß der Schiffsmodellbauer in die Lage versetzt wird, die Galiot originalgetreu nachzubauen. Der an maritimer Geschichte interessierte „Nichtmodellbauer“ erhält wertvolle Informationen über die Seeschiffahrt vergangener Zeit im Nord und Ostseeraum.

Authentische Galiotmodelle des 18. Jahrhunderts sind in den europäischen Museen nur vereinzelt zu finden. Unter ihnen nimmt die Dreimastgaliot Friedrich Wilhelm der 2te eine Sonderstellung ein, weil es das einzige im Schrifttum bekannt gewordene echte Werftmodell dieser Gattung ist.
Für Kenner ist es eine der maritimen Kostbarkeiten.

Einleitung
Die niederländische Schiffahrt im 16. Und 17. Jahrhundert
Ausbreitung der Rundgattschiffe in Nord- und Ostsee
Vorläufer und Zeitgenossen der Galiot
Die Büse
Das Bootschiff oder Boot
Die Schmack
Der Bojer
Die Fleute
Die Tjalk
Der Huker
Die Kuff
Wandlungen der Galiot zwischen 1650 und 1900
Galioten im Dienst des Brandenburg-Preußischen Staates
Die zivile Seeschiffahrt Preußens im 18. Jahrhundert
Allgemeine Bemerkungen zum Modell
Kalkulation der Schiffsgröße
Beschreibung des Modells
Der Schiffskörper
Deck- und Decksausrüstung
Die Takelage
Masten und Stengen
Masttakel, Wanten, Pardunen
Stage
Laufendes Gut der Rahen
Segel
Hinweise für den Modellbauer
Literaturverzeichnis
Abbildungen
Anlage: 4 Rißtafeln
  Quelle & ©: Verlag Delius, Klasing & Co / Historff Verlag GmbH, Rostock
letzte Änderung: 09.03.2017


  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken