Inhalt:
 
Mit 4 mehrfarbigen Steindruckkarten und 17 Textskizzen

Erster Teil: Tsingtau

Vorwort (incl. Inhaltsverzeichnis)

Einleitung
Die Erwerbung des Schutzgebietes Kiautschou und seine Entwicklung bis zum Weltkriege

Kapitel 1. Politische Spannung und Kriegsausbruch
Vorbereitende Maßnahmen für die Mobilmachung - Drohende Kriegsgefahr und Mobilmachung - Einberufung der Reserven - Heranziehung des Ostasiatischen
Marinedetachements - Haltung Japans - Japanisches Ultimatum - Legen der Minensperren durch "Lauting" - Gefecht "S 90"/"Kennet" - Sicherung an Land

Kapitel 2. Herstellung der Gefechtsbereitschaft Tsingtaus
Die Besatzungsstärke - Die Befestigungen der Landfront - Die Befestigungen der Seefront - Die Munition - Die Befehlsverhältnisse - Die Etappe Tsingtau und die
Werft - Die Wasser- und Kohlenversorgung - Die Geldversorgung und Verproviantierung - Der Sanitätsdienst und die Seelsorge - Das Nachrichtenwesen und
der Kundschafterdienst - Die chinesische Bevölkerung - Die letzten Maßnahmen vor Ablauf des japanischen Ultimatums

Kapitel 3. Ereignisse vom Ablauf des japanischen Ultimatums bis zum Erscheinen der ersten feindlichen Truppen an der Grenze des Schutzgebietes (23.
August bis Mitte September)
Japanische Blockadeerklärung - "Kaiserin Elisabeth" - Regenperiode und ihre Folgen - Mutmaßungen über die Landung der Japaner - Eisenbahnzerstörung -
Japanisches Blockadegeschwader - Japanische Flieger - Landung der Japaner - Erkundung durch Oberleutnant zur Plüschow - Japaner in Pingdu

Kapitel 4. Die Kämpfe im Vorgelände bis zur Einschließung (Mitte September 1914)
Japanische Truppen in Tsimo und Kiautschau - Landung der Japaner in der Lauschanbucht - Stellung der Außentruppen - Vormarsch der Japaner im Lauschan
- Verlust der Tsangkouer Höhen und Folgen - Rückzug nach Litsun - Rückzug auf die zweite und dritte Verteidigungslinie - Rückzug hinter das Haupthindernis -
Eingreifen der Schiffe - Adlernest

Kapitel 5. Ereignisse von der Einschließung der Festung bis zum Beginn des Bombardements von Land (29. September bis 28. Oktober)
Besetzung des Vorgeländes durch den Feind - Nächtlicher Ausfall des Ostasiatischen Marinederachment - Verstärkung der Verteidigungsanlagen -
Fliegerangriffe - Abtransport von Nichtkombattanten - Waffenruhe zur Beerdigung von Gefallenen - "Triumph" von Huitschüen-Huk getroffen - Versenkung von
Handelsdampfern - "S 90" torpediert "Takaschio" - Patrouillendienst - Feldw. Bunge - Unt.Offz. Diehl - Weiteres Vorarbeiten des Feindes - Heranschaffung
schwerer Artillerie durch den Feind - Die Reserven der Festung - Verteilung der Truppen der Festung

Kapitel 6. Der Schutzkampf vom Beginn des Bombardements bis zum Ansetzen des Sturmes (29. Oktober bis 7. November 1914)
Beginn der planmäßigen Beschießung - Hsiauniwa im Feuer - Bismarckbergbatterie im Feuer - Werft und Öltanks in Brand geschossen - Versenkung der Schiffe -
Zerstörung der Werftanlagen - J. W. 5 im Feuer - Signalstation im Feuer - Wirkung des feindlichen Feuers - Verlust der Schießstandstellung - Verlust der
Wasserwerke - Beabsichtigter Minenangriff der Japaner - Die Japaner dicht vor den J.-Werken - Huitschüen-Huk im Feuer - Plüschow verläßt die Festung - Die
letzten Sturmvorbereitungen der Japaner

Kapitel 7. Der japanische Sturm und die Übergabe der Festung
Wirkung des feindlichen Feuers - J. W. 3. eingenommen - Feind bei J. W. 2 durchgebrochen - J. W. 4 und 5. eingenommen - Iltisbergbatterien besetzt -
Bismarckbatterie gesprengt - Vorgeschobener Stand Besatzung gefallen - Kampf auf dem linken Flügel - Schlußkampf J. W. 5 - Die Übergabe - Der japanische
Bericht - Die beiderseitigen Verluste - Telegraphischer Bericht an S.M. den Kaiser - Telegraphische Antwort S.M. des Kaisers - Anerkennung der Leistungen der
Besatzung durch den Gouverneur

Kapitel 8. Nach der Übergabe
Einrücken der japanischen Truppen - Übergabeverhandlungen - Zusammenstellung der Übergabekommission - Beerdigung der Gefallenen - Zusammenkunft
des Gouverneurs mit Generalleutnant Kamio - Verhandlung über den Abtransport - Beschwerde über Plünderungen in der Stadt durch japanische Soldaten -
14. November Abfahrt des Gouverneurs und seines Stabes nach Japan

Anlagen

Anlage 1 - Die deutsche Kriegsgliederung
Anlage 2 - Permanente Werke und Batterien der Festung Tsingtau
Anlage 3 - Armierungsbatterien der Festung Tsingtau
Anlage 4 - Die Stärke der japanischen Streitkräfte vor Tsingtau

Literaturverzeichnis über Tsingtau
Personenverzeichnis
Sachverzeichnis

Karten und Textskizzen
Gezeichnet von Oberkartograph E. Paschke

Karte 1 - Kiautschau
Karte 2 - Kiautschou und Umgebung
Karte 3 - Der Befestigungsgürtel um Tsingtau
Textskizze 1 - Übersichtskarte von Ostchina
Textskizze 2 - Stadtplan von Tsingtau
Textskizze 3 - Deutsche Minensperren vor der Kiautschou-Bucht
Textskizze 4 - Vormarsch der Japaner
Textskizze 5 - Die deutschen Verteidugungsstellungen im Vorgelände bis 27. September 1914
Textskizze 6 - Ausfall des "Ostasiatischen Marine-Detachements" am 2. Oktober 1914
Textskizze 7 - Die japanischen Stellungen im letzten Kampfabschnitt

Zweiter Teil: Deutsch-Ostafrika

Einleitung
Die Kaiserliche Marine und die Entwicklung der Kolonie Deutsch-Ostafrika bis zum Weltkriege

A. Erster Kriegsabschnitt in Deutsch-Ostafrika
August 1914 bis März 1916

Kapitel 1. S.M.S. "Königsberg" und "Abteilung Königsberg"
Rückwirkung der Kreuzerkriegsführung S.M.S. "Königsberg" auf die Kolonie - Deutsche Handelsschiffe an der Küste von Deutsch-Ostafrika bei Kriegsausbruch -
Erste Kriegsmaßnahmen in der Kolonie - Verhalten der britischen Kreuzer an der Küste - Beschießung der Funkstelle Deressalam - Dampfer "Tabora" als
Reservelazarett - Küstenschutz - "Königsberg" in Rufiji-Delta blockiert - Blockade der Küste von Deutsch-Ostafrika - Völkerrechtswidrige Verhinderung des
gesamten Küstenverkehrs - Ankunft und Versenkung des Hilfsschiffs "Rubens" in der Mansa-Bucht - Ausschiffung des Landungskorps S.M.S. "Königsberg" zur
Unterstützung der Schutztruppe - Letzte Kämpfe des Kreuzers im Rufiji-Delta - Bildung der "Abteilung Königsberg" und Überführung nach Daressalam -
Kommando der Marinetruppen - Bericht des Abteilungskommandeurs über Ausrüstung und Ausbildung der Abteilung in Daressalam - Bildung der "Artillerie-
Abteilung Daressalam" und Aufstellung der Königsberg-Geschütze - Tenderflottille im Rufiji-Delta - Vernichtung der "Tabora"

Kapitel 2. S.M.S. "Möwe" und "Abteilung Möwe"
Auflegen und Versenken S.M.S. "Möwe" im Hafen von Daressalam - Einrichtung der "Etappe Daressalam" für S.M.S. "Königsberg" - Überführung der "Abteilung
Möwe" nach Morogoro und Kigoma am Tanganjika-See - Einrichtung des Stützpunkts Kigoma - Deutsche und belgische Streitkräfte auf dem Tanganjika-See -
Vernichtung des belgischen Dampfers "Alexandre Delcommune" bei Albertville - Offensivunternehmungen gegen die belgische Küste - Indienststellung des
Dampfers "Götzen" - Ankunft der englischen Motorboote "Toutou" und "Mimi" auf dem Tanganjika-See - "Abteilung Schoenfeld" am See - Gefecht und Verlust des
Dampfers "Kingani" - Gefecht und Verlust des Dampfers "Hedwig von Wissmann" - die deutsche Seeherrschaft auf dem Tanganjika-See gefährdet - Überführung
der "Wami" und des zerlegten Dampfers "Adjutant" von Daressalam nach Kigoma - Verstärkung des Küstenschutzes am Tanganjika-See
B. Zweiter Kriegsabschnitt in Deutsch-Ostafrika
März 1916 bis November 1917

Kapitel 3. Weitere Hilfsexpeditionen aus der Heimat. - F. T.-Verbindung mit der Kolonie während des Krieges
Ausrüstung des Woermann-Dampfers "Muansa" in Buenos-Aires - Zweites Hilfsschiff für die Kolonie Dampfer "Marie" - Das Hilfsschiff in der Ssudi-Bucht - fahrt
nach Batavia - Vorbereitungen in der Heimat zur Entsendung weiterer Hilfsschiffe für Deutsch-Ostafrika - Protest des dr. Zupitza, ein Luftschiff nach Deutsch-
Ostafrika zu entsenden - Vorbereitungen für die Luftschiffexpedition - Verlust von "L 57" in Jüterbog - Fahrt von "L 59" von Jamboli mit Ziel Deutsch-Ostafrika
- Rückruf des Luftschiffes - Funkentelegraphische Überseeversuche der Marine und Reichspost vor dem Kriege - Ausbau eines deutschen Weltfunknetzes -
Reichweitenversuche mit Kriegsschiffen - Ausbau der Funkstellen in Deutsch-Ostafrika - Abnahme der täglichen Kriegsnachrichten von Nauen

Kapitel 4. "Abteilung Königsberg" frontbereit. - Kriegslage bei Beginn der großen Offensive Ostfront
Abschluß der Feldausbildung der Marinetruppen - Kriegslage in Deutsch-Ostafrika winter 1915/16 - Benutzung der Insel Mafia als Spionagezentrale seitens des
Feindes - Strategische Lage an der Nord- und an der Südwestfront - Beginn der offensive im Norden - Generalissimus Smuts übernimmt den Oberbefehl -
Schutztruppe aus dem Kilimandscharogebiet verdrängt - Diversion des Burengenerals van Deventer gegen Kondoa-Irangi. "Königsberg"-Geschütz bei Kahe
gesprengt - Umstellung der Kampffront im Norden

Kapitel 5. Etappendienst der Marinetruppen an der Küste und in Daressalam
Bau von fahrbaren Lafetten für die "Königsberg"-Geschütze - Übernahme der Hilfsschiffsladung aus dem Dampfer "Marie" - Organisation der
Hilfsschiffstransporte von Lindi bis Daressalam - Sicherung der Hilfsschiffsetappenstraße längs der Küste - Überholung und Instandsetzung der mit der "Marie"
angekommenen Geschütze und Munition - Anschließen der Haubitzen und Radlafetten für "Königsberg"-Geschütze - Abtransport der Hilfsschiffsvorräte nach
den Kampffronten

Kapitel 6. Britische Offensive Südwestfront. - Kämpfe der "Abteilung Königsberg". - Räumung Daressalams und Besetzung der Küste durch die Engländer
Rhodefia-Offensive - Bildung der "Feldabteilung Königsberg" - Marsch der Feldabteilung nach Iringa - Erstes Gefecht bei Malangali - Kämpfe bei Emmaberg -
Patrouillentätigkeit und Kleinkrieg im Busch - Zweites Gefecht bei Malangali - Verlust der Feldhaubitze Freund - Rückzugsgefechte bei Dabaga und Iringa -
Vereinigung mit den Westtruppen und Aufteilung der "Feldabteilung Königsberg" auf die Abteilungen des Westbefehlshabers - Verwendung der
"Stammabteilung Königsberg" in Daressalam - Kämpfe bei Daressalam - Räumung der Stadt und Besetzung durch den Feind - Ultimatum des Admirals Charlton
und General Price - Marsch der Besatzungsreste von Daressalam nach dem Rufiji-Bezirk - Sicherung der Hauptetappenstation Utete gegen Angriff von Kilwa -
Kapitän zur See Looff zum Südbefehlshaber ernannt - Abmarsch desselben nach dem Lindi-Bezirk - "Stammabteilung Königsberg" als Rückendeckung der
Schutztruppe am Rufijiflusse - Ruhepause in den Operationen des Feindes infolge Ablösung der südafrikanischen Truppen - Bericht des Kapitänleutnants Apel
über die Kämpfe der Stammabteilung am Rufijifluß - Abmarsch der Abteilung aus dem Überschwemmungsgebiet und Zuteilung zu den Westtruppen, Abteilung
Tafel - Marsch der Stammabteilung nach dem Süden und Kämpfe im Mayenge.Gebiet - Kapitulation der Abteilung Tafel am Rowuma im November 1917

Kapitel 7. Belgische Offensive 1916. - Räumung des Tanganjisa-Seegebiets durch "Abteilung Möwe". - Räumung von Tabora. - Rückzug der Westruppen
Beginn der belgischen Offensive am Kiwu-See - Kämpfe auf dem Kiwu-See - Feindliche Fliegerangriffe am Tanganjika-See - Ausbau der Bergstellung Kigoma -
Dampfer "Adjutant" auf der Helling zerstört - "Wami" versenkt - Abzug der "Abteilung Zimmer" nach Gottorp - Kämpfe um Gottorp und Malgarassi - Rückzug auf
Tabora - Kämpfe bei Tabora - Aufteilung der "Abteilung Möwe" auf die Abteilungen der Westtruppen - Räumung von Tabora - "Königsberg"-Geschütz deckt
allein den Rückzug der Westtruppen bis zur letzten Granate - Durchmarsch der Westtruppen - Vereinigung mit den Nordtruppen bei Lupembe

Kapitel 8. Portugiesische Offensive 1916. - Vertreibung der Portugiesen aus Deutsch-Ostafrika
Portugals Neutralität 1914-1916 - Offene Unterstützung des Feindes - Beginn der Offensive gegen Deutsch-Ostafrika - Besetzung des Kionga-Zipfels - Schwerer
Rückschlag der Portugiesen an der Rowuma-Mündung bis nach Newala - Festsetzen der Portugiesen am Westabhang des Makonde-Hochlands - Gegenoffensive
des Südbefehlshabers - Angriff auf die Wasserstelle bei Newala - Belagerung von Newala, eingreifen eines "Königsberg"-Geschützes - Flucht der Portugiesen
über den Rowuma - Verfolgung bis Boma Nangadi in Portugiesisch-Ostafrika. das gesamte wertvolle Expeditionsmaterial erbeutet - Sicherung des Lindi-Bezirks
rettet letzte Kornkammer für die Schutztruppen

Kapitel 9. Letzte Kämpfe auf deutsch-ostafrikanischem Boden. - Übertritt der Reste der Schutztruppe nach Portugiesische-Ostafrika
Bestrafung der Wamakonde für Landesverrat - Südtruppen sammeln vor Lindi. Angriffspläne gegen Lindi. Belagerung der Engländer in Lindi zum Schutz des
Verpflegungsanbaus im Lindi-Bezirk - "Königsberg"-Geschütz bedroht die Stadt und Hafen, Admiral Charlton verlangt Niederkämpfung des Geschützes von der
Truppe. Gemeinsame Unternehmung mißlingt - Genaral O'Grady bereitet großzügige Offensive vor. Schwere Gefechte im Vorgelände von Lindi - General Wahle
übernimmt Befehl im Süden. Vorstoß der Engländer ins Lukuledi-Tal. Letzes "Königsberg"-Geschütz nach Aufbrau aller Munition gesprengt - Mißglückter
Angriff auf Ssudi - Reste der Westtruppen und Nordtruppen treffen im Lindi-Bezirk ein - Kommandeur der Schutztruppe übernimmt den Oberbefehl im Lindi-
Bezirk. Der Ring der Feinde schließt sich. Schwere Abwehrkämpfe im oberen Lukuledi-Tale - Verringerung des Bestandes der Kampftruppen durch Abstoßen
aller Kranken und Verwundeten - Flankenabmarsch der Schutztruppe über die portugiesische Grenze - Auslieferung der Zurückgelassenen an den Feind -
Kommando der Marinetruppen aufgelöst - Starke Verluste der nach Portugiesisch-Ostafrika mitmarschierten Marineangehörigen im letzten Kriegsjahr bis zum
Waffenstillstand

Nachwort
Anlagen

Anlage 1 - Liste der während des Krieges in Deutsch-Ostafrika aktiven Marineoffiziere
Anlage 2 - Liste der britischen Blockardestreitkräfte an der Küste von Deutsch-Ostafrika
Anlage 3 - Zusammenstellung der Kampfhandlungen des englischen Blockadegeschwaders
Anlage 4 - Bericht des britischen Geschwaderchefs, Konteradmiral Charlton, über die Besetzung der Küste von Deutsch-Ostafrika von Sadani bis zur Südgrenze

Literatur über die Kriegsgeschichte von Deutsch-Ostafrika 1885 bis 1918
Personenverzeichnis
Sachverzeichnis

Karten und Textskizzen
Gezeichnet von Oberkartograph E. Paschke

Karte 1 - Übersichtskarte von Deutsch-Ostafrika
Textskizze 1 - Übersichtskizze von Afrika
Textskizze 2 - Übersichtskizze Rufiji-Delta bis Sansibar
Textskizze 3 - Aufstellung der "Königsberg-Geschütze" in Daressalam
Textskizze 4 - Fahrt des Marineluftschiffes "L 59" nach Ostafrika
Textskizze 5 - Deutsches Weltfunknetz nach dem Stande vom August 1914
Textskizze 6 - Kampfgebiet der "Feldabteilung Königsberg"
Textskizze 7 - Kampfgebiet der "Stammabteilung Königsberg"
Textskizze 8 - Belgische Offensive 1916
Textskizze 9 - Operationen gegen die Portugiesen und Engländer 1916/17
Textskizze 10 - Gefecht vor Lindi am 19. Mai 1917
  Quelle & ©: E.S. Mittler & Sohn
letzte Änderung: 18.03.2017
   
Herausgeber:
Leiter der Bearbeitung:
Verlag:
Erscheinungsjahr:

Seiten:
Marine-Archiv
Kurt Aßmann (Konteradmiral a.D.)
Verlag von E.S. Mittler & Sohn, Berlin
1935
330 (+XVII)
Teil 1: von Seite 1 bis 112
Teil 2: von Seite 115 bis 330
      damaliger Preis in Reichsmark:
Die Ausgaben Abmessungen: Gewicht: 1935 1940/41    
Papier:
Halbleinen:
Ganzleinen:
Halbleder:
24,5 x 17,1 x 3,1 cm
24,4 x 17,2 x 3,3 cm
24,4 x 17,2 x 3,3 cm
24,4 x 17,2 x 3,3 cm
645 g
753 g
773 g
772 g
-
-
-
-
7,50
9,80
11,-
14,-
   
   
 
Die Kämpfe der Kaiserlichen Marine in den deutschen Kolonien
Erster Teil: Tsingtau
Zweiter Teil: Deutsch-Ostafrika (Beide Teile in einem Band)
 




  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken