Herausgeber:
Leiter der Bearbeitung:
Verlag:
Bearbeitet von:
Erscheinungsjahr:

Seiten:
Werbung:
Marine-Archiv
Eberhard v. Mantey (Vizeadmiral a.D. und Vorstand des Marine-Archiv)
Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin
Rudolph Firle (Korvettenkapitän)
1921
290 (+X)
1 Seite
      damaliger Preis in Reichsmark:
Die Ausgaben Abmessungen: Gewicht: 1921      
Papier:
Halbleinen:
Ganzleinen:
Halbleder:
Bibliothek (blau):
Bibliothek (grün):
24,3 x 16,6 x 2,3 cm
24,4 x 17,2 x 2,8 cm
24,4 x 17,2 x 2,5 cm
24,4 x 17,4 x 2,8 cm
24.4 x 17,2 x 2,8 cm
24,4 x 17,5 x 3,0 cm
636 g
733 g
785 g
777 g
841 g
837 g
-
-
-
-
-
-
     
   
 
Der Krieg in der Ostsee
Von Kriegsbeginn bis Mitte März 1915 1. Band / 1. Auflage



Inhalt:
  Mit 12 Karten und Tabellen

Vorwort (incl. Inhaltsverzeichnis)


Erster Abschnitt
Einführung

Kriegspläne und Streitkräfte
Die Ostsee als Kriegsschauplatz - Die deutschen Streitkräfte und Kriegsziele - Beabsichtigte Befehlsreglung - Die russischen Kriegspläne - Stärke und Gliederung der russischen Ostseeflotte - Kriegsbereitschaft und Waffenausbildung - Russisches Minenwesen - Unterseeboote und Flugzeuge - Offiziere und Mannschaften

Aufmarsch und Operationsbefehl
Erste Sicherungsmaßnahmen - Großadmiral Heinrich Prinz von Preußen Oberbefehlshaber der Ostseestreitkräfte - Deutsche und russische Marineorganisation - Der russische Aufmarsch - Der Finnische Meerbusen ein einheitliches russisches Festungsgebiet - Rigascher Meerbusen und Libau - Stützpunkte deuten auf strategische Defensive der russischen Flotte - Kiel und die deutschen Ostseestützpunkte - Danzig und Pillau gefährdete Außenposten- Günstigere Verhältnisse in der mittleren Ostsee - Geographisch weder Rußland noch Deutschland im Vorteil - Der deutsche Operationsbefehl für den Ostseekriegsschauplatz


Zweiter Abschnitt
Die Kriegsereignisse vom 2. August 1914 bis Mitte März 1915

Kriegsausbruch und Eröffnung der Feindseligkeiten
Einleitung des Krieges - Unternehmung der Kleinen Kreuzer "Augsburg" und "Magdeburg" gegen Libau vom 2. bis 4. August 1914 - Beschießung von Libau - Russische Zerstörungen in Libau - Verhalten der Kreuzer nach der Beschießung - Eindruck beim Oberbefehlshaber - Neuer Befehl für "Augsburg" und "Magdeburg" - Erfahrungen

Die Sicherung der Kieler Bucht
Verfügbare Streitkräfte und Organisation - Admiralstab nimmt den Einbruch englischer Streitkräfte in der Ostsee an - Frühzeitige Minnensperrung der sicherste Schutz - Kriegserklärung Englands - Überlegungen und Maßnahmen des Oberbefehlshabers der Ostsee - Deutsche Minensperrung der Belte - Dänische Maßnahmen in Belten und Sund

Die beiden Unternehmungen des Konteradmirals Mischke in der östlichen Ostsee vom 9. bis 20. August 1914
Allgemeine Lage in der Ostsee am 9. August 1914 - Kreuzerunternehmung des Chefs der Küstenschutzdivision vom 9. bis 13. August 1914 - "Magdeburg" meldet feindliche Torpedoboote - Unter der schwedischen Küste - Ergebnis des ersten Vorstoßes - Fortsetzung der deutschen Offensive - Plan einer Minenunternehmung vor Reval - Vormarsch zum Finnischen Meerbusen - Feind in Sicht - "Deutschland" wirft am 17. August eine Minensperre im Eingang zum Finnischen Meerbusen - Gewaltsame Aufklärung der Torpedoboote am 18. August 1914 - "Amazone" bei Libau - Ansicht des Oberbefehlshabers über die Minenunternehmung - Stellung von Front zur Leitung in Kiel - Verhalten der Russen - Konteradmiral Behring wird detachierter Admiral

Erster Vorstoß des Konteradmirals Behring in den Finnischen Meerbusen vom 23. bis 28. August 1914
Vormarsch und Ereignisse am 24. und 25. August 1914 - Strandung S.M.S. "Magdeburg" am 26. August 1914 - Vergebliche Abschleppversuche und Sprengung - "V 26" im Gefecht mit russischen Streitkräften - Vereinigung der Streitkräfte im Nebel und Fortsetzung der Unternehmung - Maßnahmen des Oberbefehlshabers und der Kriegsleitung - IV. Geschwader verläßt zur Hilfeleistung Kiel - "Augsburg" und "U 3" am 27. August 1914 im Gefecht mit zwei feindlichen Panzerkreuzern - Die Russen gehen zurück - Alte Kreuzer für Finnischen Meerbusen ungeeignet - Lehren für die Kriegsführung in der östlichen Ostsee - Linienschiffe als Rückhalt beantragt, aber abgelehnt

Großadmiral Heinrich Prinz von Preußen mit Teilen der Hochseestreitkräfte vor dem Finnischen Meerbusen vom 3. bis 9. September 1914
Russische Streitkräfte außerhalb des Finnischen Meerbusens bei Gotland - Maßnahmen des Oberbefehlshabers, Befehle der Kriegsleitung - Großadmiral v. Tirpitz und der Chef des Admiralstabes über Ostseekriegführung - Versammlung der Streitkräfte - Vormarsch zum Finnischen zum Finnischen Meerbusen - Pläne des Großadmirals - Beschießung von Bogskär - Feind in Sicht vor dem Finnischen Meerbusen - Vorstoß Kontreadmirals Behring zum Handelskrieg in die Bottensee - Die II. Torpedobootsflottille in der Älandssee - Demonstration vor Windau und Rückmarsch nach Kiel - Lehren und Hemmungen - Rußland-Deutschland in der Ostsee wie Deutschland-England in der Nordsee

Verbände der Hochseestreitkräfte zum zweiten mal unter Führung des Prinzen in der östlichen Ostsee 19. bis 24. September 1914
Veränderung bei den Streitkräften - Neue Aufgaben in der östlichen Ostsee - Vorteil frühzeitiger Kriegserfahrungen - Landungsunternehmung bei Windau befohlen - Entscheidende Septembertage 1914 - "Immer nur Demonstrationen" - Vormarsch der Streitkräfte zur kurländischen Küste - Geplante Landungsunternehmung bei Windau - "S 145" erhält feindliches Feuer von Land bei Backofen - Alarm aus Westen - Abbruch der Unternehmung und Rückmarsch nach Kiel - Maßnahmen in der westlichen Ostsee - Schwierigkeiten jeder Landung - Eindruck bei Feinde - Wechselwirkungen zwischen Ostsee und Nordsee - Verantwortung des Oberbefehlshabers der Ostsee

Ostsee und englische Seekriegsführung
Englische Ansichten - Deutscher Vorschlag an Dänemark - Dänemark sperrt seine Hoheitsgewässer in Belten und Sund - Schweden verhält sich ablehnend - Bedeutung der Filintrinne - Auftreten englischer Unterseeboote im Kattegat - Die Skagerrakstellung als Ausfalltor der deutschen Flotte - Stellungskrieg an Belt und Sund - Nachricht aus Malmö wirft die Ostseefrage auf - Aufmarsch der Hochseestreitkräfte in der Ostsee - Neue Sicherungsmaßnahmen in Belten und Sund - Wachsender Ostseehandel zugunsten unserer Gegner

Kapitänleutnant Freiherr von Beckheim versenkt im Finnischen Meerbusen mit "U 26" am 11. Oktober 1914 den russischen Panzerkreuzer "Palláda"
Zweiter Vorstoß Kontreadmirals Behring in den Finnischen Meerbusen 8. bis 14. Oktober 1914 - Unterseeboote als Falle - Der Untergang der "Pallàda" - Handelsstreife in der Älandssee - Rückmarsch nach Danzig - Bedeutung des Unterseebootserfolges - Englisches Lob unseres Schiffsmaterials

Einbruch englischer Unterseeboote in die Ostsee Ende Oktober
Erste Anzeichen von Unterseebooten - Angriff auf "Victoria Louise" am 18. Oktober 1914 - Abwehrmaßnahmen gegen Unterseeboote "E 1" und "E 9" in Libau gemeldet - Schwierigkeiten des Handelskrieges - Englische Neutralitätsverletzung im Eingang zum Sund

Sperrung von Libau und Untergang S.M.S. "Friedrich Carl" November 1914
Kontreadmiral Behring zum drittenmal vor dem Finnischen Meerbusen - Unternehmung vom 24. bis 30. Oktober 1914 - Blockade von Libau durch Unterseeboote - Gefährdung von Memel durch russischen Angriff - Feindliche Fahrzeuge vor der Danziger Bucht - "Thetis" beschießt ein russisches Torpedoboot - Pläne für die nächste Zeit - Untergang von S.M.S. "Friedrich Carl" - Sperrung und Beschießung von Libau am 17. November 1914 - Tätigkeit der Unterseeboote im Finnischen Meerbusen - Russische Handelswege - Brief des Kontreadmirals Behring an den Prinzen - Swinemünde wird Stützpunkt

Unternehmungen des Minenschiffes "Deutschland" in der Bottensee vom 3. bis 8. Dezember 1914
Anregung der Obersten Heeresleitung - Minensperren vor Björneborg und Raumo - Erregung in Schweden - Stand des Handelskrieges

Erkundung der Alandsinseln durch die Streitkräfte Konteradmirals Behring vom 15. bis 18. Dezember 1914
Bedeutung der Inselgruppe - Verlauf des Vorstoßes - Feststellung feindlicher Unterseeboote bei Utö - Fahrt des V. Geschwaders bis Gotland

Entdeckung russischer Minensperren in der mittleren Ostsee im Januar 1915
Beunruhigung der Schiffahrtskreise - Handstreich gegen Utö - Neue Pläne - Grundberührung S.M.S. "Prinz Adalbert" bei Steinort - "Augsburg" und "Garzelle" durch Minen havariert - Einfluß auf die Kriegsführung in der Ostsee

Rückblick auf den ersten Kriegsabschnitt
Die deutsche Flagge beherrscht die Ostsee - Stellungskrieg - Wechselwirkung zwischen russischer und englischer Seekriegführung

Personenverzeichnis
Sachverzeichnis

Karten und Tabellen
Die Karten sind von dem Kartographen Erwin Paschke gezeichnet und am Schluß des Bandes beigefügt


1. Übersichtskarte der Ostsee mit Vorstoß des IV. Geschwaders nach dem Finnischen Meerbusen von 3. bis 9. September 1914
2. Sonderkarte von Sund und Belten (mit Eintragungen der bis April 1915 in der Westlichen Ostsee gelegten deutschen und dänischen Minensperren)
3. Kriegsgliederungen der deutschen Ostseestreitkräfte am 2. August 1914
4. Stärke und Gliederung der russischen Ostseeflotte am 2. August 1914
5. Unternehmungen deutscher Seestreitkräfte in der Ostsee im August 1914
6. Verlust S.M. Kl. Kreuzers "Magdeburg" und Ereignisse am 26. August 1914
7. S.M. Kl. Kreuzer "Augsburg" und "U3" am 27. August 1914 im Gefecht mit feindlichen Panzerkreuzern
8. Stellungen von "U26" und "U23" am 10. Oktober 1914
9. "U26" versenkt russischen Panzerkreuzer "Palláda" am 11. Oktober 1914
10. Untergang S.M. Panzerkreuzers "Friedrich Carl" vor Memel am 17. November 1914
11. Sperrung und Beschießung Libaus am 17. November 1914 (eingedruckt auf Karte 1 unten rechts)
12. Deutsche und russische Minensperren in der mittleren Ostsee vom August 1914 bis April 1915
  Quelle & ©: E.S. Mittler & Sohn
letzte Änderung: 18.03.2017


  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken