Herausgeber:
Leiter der Bearbeitung:
Verlag:
Bearbeitet von:
Erscheinungsjahr:

Seiten:
Marine-Archiv
Eberhard v. Mantey (Vizeadmiral a.D. und Vorstand des Marine-Archiv)
Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin
Erich Raeder (Kapitän zur See)
1922
456 (+XVII)
      damaliger Preis in Reichsmark:
Die Ausgaben Abmessungen: Gewicht: 1922 1941    
Papier:
Halbleinen:
Ganzleinen:
Halbleder:
Bibliothek (blau):
Bibliothek (grün):
23,7 x 16,8 x 3,5 cm
24,4 x 17,2 x 4,3 cm
24,4 x 17,2 x 3,8 cm
24,4 x 17,2 x 4,6 cm
24,4 x 17,2 x 4,3 cm
24,2 x 17,6 x 4,6 cm
955 g
985 g
1085 g
1246 g
1117 g
1144 g
-
-
-
23,-
-
-
12,60
15,30
16,20
19,80
-
-
   
   
 
Der Krieg in den ausländischen Gewässern
Das Kreuzergeschwader 1. Band / 1. Auflage



Inhalt:
 
Mit zahlreichen Karten, Tabellen und Anlagen

Vorwort (incl. Inhaltsverzeichnis)

Allgemeines über den Kreuzerkrieg
Der Begriff des Kreuzerkrieges - Geschichtlicher Rückblick - Die Wechselwirkung zwischen der Seekriegführung in den heimischen Gewässern und der
Kreuzerkriegführung im Auslande - Die Bewertung des Kreuzerkrieges in der deutschen Marine - Die Bedingungen für die Durchführung des Kreuzerkrieges in der
Segelschiffs- und in der Dampferschiffszeit

Die Grundlagen für den Kreuzerkrieg im Auslande in einem deutsch-englischen Seekriege
Die deutschen Seestreitkräfte im Auslande im Sommer 1914 - Die Verwendung von Hilfskreuzern - Die rechtliche Seite der Umwandlung von Handelsschiffen in
Kriegsschiffe - Der Einfluß der geographisch-strategischen Verhältnisse in der Nordsee auf die Führung des Kreuzerkrieges im Auslande - Überseeische
Stützpunkte - Ausrüstungspläne für die Kreuzerkriegführung - Die Verfolgung der Auslandskreuzer mit Betriebsstoffen - Das Kriegsnachrichtenwesen - Die
Bestimmung der Operationsgebiete - Der Operationsbefehl für die Auslandskreuzer - Die Erläuterungen des Admiralstabes der Marine zum Operationsbefehl - Die
Bedeutung des Gefechts im Kreuzerkriege - Die Mobilmachungsbestimmungen für die Kreuzerkriegführung im Auslande - Der Kaiserliche Erlaß an die
Kommandanten der Auslandskreuzer - Die völkerrechtliche Grundlage für die Kreuzerkriegführung - Die Zertrümmerung des Seekriegsrechtes durch die
britische Seemacht

Der englische Handelsschutz
Die Konzentration der britischen Flotte in den heimischen Gewässern - Die britischen Seestreitkräfte in den ausländischen Gewässern - Die Organisation des
Handelsschutzes - Die Anweisungen für die Durchführung des Handelsschutzes - Die Verwendung des Geleitzugsystems - Das Kriegsnachrichtenwesen - Die
Bewaffnung der Handelsschiffe - Mobilisierung und Aufmarsch des Handelsschutzes - Organisatorische Maßnahmen zur Sicherstellung des britischen Handels im
Kriege - Strategische Grundsätze für überseeische Operationen

Das Kreuzergeschwader
1. Die Spannungsperiode Juli 1914 bis zum Kriegsausbruch
Die Südseereise des Kreuzergeschwaders im Sommer 1914 - Die ersten Nachrichten über die Zuspitzung der politischen Lage - Der Ausbruch der politischen
Spannung - Mobilmachung und Kriegsausbruch

2. Der Operationsplan
Die Mobilmachungsbestimmungen für das Kreuzergeschwader - Der Befehl für den Ältesten Offizier der Ostasiatischen Station - Die Überlegung des Grafen Spee
in der Spannungsperiode - Die Ungewissheit hinsichtlich der Haltung Englands - Die Nachrichten über die Haltung Japans - Die Klärung der Lage hinsichtlich
der Haltung Japans - Die Sitzung der Kommandanten auf dem Flaggschiff des Grafen Spee in Pagan - Der Entschluß des Grafen Spee, mit dem Geschwader nach
der Westküste Südamerikas zu gehen, "Emden" in den Indischen Ozean zu entsenden - Das japanische Ultimatum - Die Auffassung des Admiralstabes der Marine
über die Lage des Kreuzergeschwaders - Die Admiralstabes der Marine über die Lage des Kreuzergeschwaders - Die Auffassung des Grafen Spee über die
strategische Lage im Stillen Ozean

3. Die Mobilmachung der Hilfsmittel Ostasiatischen Station für die Versorgung des Kreuzergeschwaders
Kreuzer "Emden" und Etappe Tsingtau"Die ersten Maßnahmen des Kommandanten der "Emden" - Die Maßnahmen bei Eintritt drohender Kriegsgefahr und
Ausspruch der Mobilmachung - Der Vorstoß der "Emden" in die Korea-Straße - Die Mobilmachung in Tsingtau - Die Kohlenverschiffung von Tsingtau
Etappe Japan
Etappe China
Etappe Manila
Etappe Batavia

4. Der Marsch des Kreuzergeschwaders durch die Südsee
Die Ausrüstung in Pagan
Das Zusammentreffen des Geschwaders mit den Kohlendampfern in Pagan - Die Ausrüstung der Kreuzer - Der Befehl für die Troßdampfer - Der Sonderbefehl
für "Emden"

Von Pagan nach Eniwetok
Der Abmarsch von Pagan - Die Entsendung der "Emden" - Kohlenergänzung im Eniwetok

Von Eniwetok nach Majuro
Die Entsendung der "Nürnberg" nach Honolulu - Die Kohlenbestellung in San Francisco und Valparaiso - Kohlenergänzung in Majuro - Eintreffen des
Hilfskreuzers "Cormoran" - Die Entlassung der Hilfskreuzer in die australischen Gewässer

Von Majuro nach der Christmas-Insel
Anordnungen über Kohlenersparnis - Nachrichten aus Honolulu - Zusammentreffen mit "Nürnberg" - Erneute Entsendung der "Nürnberg" - Kohlenergänzung
bei der Christmas-Insel

Die Fahrt der "Nürnberg" nach Honolulu und Unterbrechung des Kabels bei Fanning
Eintreffen der "Nürnberg" in Honolulu - Die Schwierigkeiten bei der Kohlenergänzung - Die Erledigung der Aufträge in Honolulu - Die Rückkehr zum
Geschwader - Der Befehl für die Unterbrechung des Kabels bei Fanning - Die Zerstörung der Kabelstation in Fanning - Zusammentreffen mit dem Geschwader
bei der Christmas-Insel

Die Unternehmung der Panzerkreuzer gegen Apia und Papeete
Die Anweisungen des Grafen Spee für die Unternehmung gegen Apia - Das Erscheinen der Panzerkreuzer vor Apia - Der Marsch nach Tahiti über das
Suwarow-Atoll und die Bora-Bora-Insel - Die Unternehmung gegen Papeete - Die Vernichtung des französischen Kanonenbootes "Zélée"

Nach den Marquesas-Inseln
Die Vereinigung der Panzerkreuzer mit "Nürnberg" bei den Marquesas - Die Ausrüstung auf den Marquesas - Neue Kohlenbestellung für San Francisco -
Anweisungen für Valparaiso

Von den Marquesas-Inseln nach der Oster-Insel
Herstellung der Verbindung mit "Dresden" und "Leipzig" - Nachrichten vom Feinde - Überlegungen des Geschwaderchefs betreffs der Kohlenversorgung in
Westamerika - Aufklärung der Gewässer bei der Oster-Insel durch "Dresden" - Die Vereinigung des Geschwaders mit "Dresden" und "Leipzig" - Die Ausrüstung
bei der Oster-Insel

Die Vorbereitung der Operationen an der chilenischen Küste
Der Nachrichtendienst an der südamerikanischen Westküste - Anweisungen für die Regelung der Versorgung an der Westküste - Intellektuelle Vorbereitung
auf die Operationen der Westküste

Von der Oster-Insel nach Mas a Fuera
Die Erkundung von Mas a Tierra durch "Leipzig" - Nachrichten vom Feinde - Kohlenergänzung bei Mas a Fuera

Rückblick auf den Marsch durch die Südsee

5. Die Gegenwirkung der feindlichen Seestreitkräfte
Die Operationen in Ostasien und in der Südsee
Die Mobilmachung des britischen China- und des australischen Geschwaders - Nachrichten über die deutschen Seestreitkräfte - Die Operationspläne der
Admirale Jerram und Patey - Die Blockade von Tsingtau - Der Vorstoß des China-Geschwaders nach Yap: die Zerstörung der deutschen Funkstation auf Yap -
Die Verteilung der britischen Streitkräfte auf der Ostindischen Station - Die Absperrung des Indischen Ozeans durch englisch-japanische Streitkräfte - Die
Mitwirkung der japanischen Flotte - Die Operation der australischen Streitkräfte gegen die deutschen Stützpunkte in Neu-Pommern - Die Einnahme von Apia
- Die Übergabe von Deutsch-Neu-Guinea - Der Einfluß der Operationen des deutschen Kreuzergeschwaders und der "Emden" auf die Maßnahmen zur
Sicherung des australisch-neuseeländischen Truppentransportes - Neue Verteilung der britischen Seestreitkräfte - Nachrichten über die Absichten des
deutschen Kreuzergeschwaders - Rückblick auf die britische Strategie im Stillen Ozean

Die Einwirkung der Bewegungen des deutschen Kreuzergeschwaders auf die britischen Operationen im Atlantischen Ozean
Die Operationen der britischen Handelsschutzstreitkräfte im Westatlantik im August 1914 - Das Gefecht der Hilfskreuzer "Cap Trafalgar" und "Carmania" -
Befehle der Admiralität für das Geschwader der Admirals Cradock - Nachrichten über das Erscheinen deutschen Kreuzer in Südamerika - Absuchen der
Orange-Bai - Neue Anweisungen der Admiralität an Admiral Cradock - Gegenvorstellung des Admiral Cradock - Die Verschiedenheit der strategischen
Auffassung des Admirals Cradock und der Admiralität - Die Bewegungen der englischen Kreuzer vor der Schlacht bei Coronel - Rückblick auf die englische
Strategie im Stillen und Südatlantischen Ozean vor der Schlacht bei Coronel - Die Fehler in den Überlegungen der englischen Admiralität

6. Die Operationen des Kreuzergeschwaders vor der Schlacht bei Coronel
Nachrichten über die Kohlenversorgung an der chilenischen Küste und über Bewegungen feindlicher Streitkräfte - Der Operationsbefehl des Grafen Spee vom
29. Oktober 1914 - Das Zusammentreffen mit dem Begleitdampfer "Santa Isabel" vor Valparaiso - Neue Nachrichten vom Feinde und über die
Kohlenversorgung

7. Die Schlacht bei Coronel (Santa Maria) (1. November 1914)
Der Aufmarsch der deutschen Kreuzer
Der Marsch nach der Arauco-Bucht - Insichtkommen der englischen Kreuzer - Das Sammeln der deutschen Kreuzer

Der Aufmarsch der englischen Kreuzer
Das Sammeln der englischen Aufklärungslinie - Der Kampf un die Anfangsstellung

Die Gefechtsstärken der Gegener
Vergleich der Gefechtsstärken der Gegner von Coronel: Artillerie, Torpedoarmierung, Panzerung, Geschwindigkeit, Stand der Ausbildung

Der Kampf der Linien
Der Beginn des Artilleriekampfes - Die Erkämpfung der Feuerüberlegenheit durch deutschen Kreuzer - Die Wirkung des deutschen Artilleriefeuers auf die
englischen Kreuzer - Die Niederkämpfung der englischen Panzerkreuzer - Die Flucht von "Glasgow" und "Otranto"

Die Verfolgung
Die Bewegungen der Kleinen Kreuzer "Leipzig" und "Dresden" bei der Verfolgung des Gegners - Die Vernichtung des Panzerkreuzers "Monmouth" durch
"Nürnberg" - Der Marsch der deutschen Kreuzer nach Norden

Das Ergebnis der Schlacht
Die geringfügigen Beschädigungen und der Munitionsverbrauch der deutschen Kreuzer - Der artilleristische, taktische, strategische und militärisch-
politische Erfolg der Schlacht - Die Wirkung der Schlacht auf den britischen Handel

8. Die Vorbereitung neuer Operationen nach der Schlacht bei Coronel
Der Aufenthalt in Balparisa. Die Ausrüstung bei Mas a Fuera und in der St. Quentin-Bucht
Sonderaufgaben für "Dresden", "Leipzig" und "Titania" nach der Schlacht - Aufenthalt der deutschen Panzerkreuzer und der "Nürnberg" in Valparaiso - Die
Aufbringung des norwegischen Seglers "Helicon" durch "Titania" und des französischen Seglers "Valentine" durch "Leipzig" - Die Ausrüstung des Geschwaders
bei Mas a Fuera - Die Entsendung der "Dresden" und "Leipzig" nach Valparaiso - Der Marsch der deutschen Kreuzer nach der St. Quentin-Bucht - Die
Aufbringung des englischen Hilfsschiffes "North Wales" durch "Dresden" - Kohlenübernahme in der St. Quentin-Bucht

Das neue Operationsziel des Kreuzergeschwaders und die Grundlagen für die Durchführung weiterer Operationen
Nachrichten vom Admiralstab der Marine - Das Schreiben des Admiralstabes vom 10. Oktober 1914 - Das Telegramm des Admiralstabes über den
Durchbruch nach der Nordsee - Die Absichten und Anordnung des Grafen Spee - Nachrichten über die Aussichten der Kohlenversorgung an der
argentinischen Küste und im Atlantischen Ozean - Der Bericht der Etappe La Plata - Nachrichten vom Feinde - Das Gerücht über den Abmarsch der
britischen Seestreitkräfte nach Südafrika - Betrachtungen über die Durchführung der Operationen im Atlantik - Das Bestreben, militärische Erfolge zu
erzielen - Die Schwierigkeit der Kohlenversorgung im Atlantik - Die Haltung der südamerikanischen Staaten - Die unfreundliche Ausübung der Neutralität
seitens der Vereinigten Staaten von Amerika - Die Wirkung des britischen Terrors in den neutralen Staaten - Die Schwierigkeiten der Nachrichtenversorgung
- Die Mitwirkung der Hochseeflotte bei dem geplanten Durchbruch des Kreuzergeschwaders in die Nordsee - Die Frage der Entsendung deutscher
Schlachtkreuzer in den Nordatlantik

9. Die britisch-japanische Strategie nach der Schlacht bei Coronel
Strategische Maßnahmen der englischen Admiralität nach der Niederlage von Caronel - Die Entsendung der Schlachtkreuzer "Invincible" und "Inflexible" in den
Südatlantik - Die Bildung des Nordpazifischen Geschwaders - Die Verstärkung des Kap-Geschwaders - Die Bildung des afrikanischen West Coast Squadron - Die
Sicherung der nordatlantischen und westindischen Gewässer - Die Ausreise der Schlachtkreuzer - Der Rückzug des Admirals Stoddart auf die Abrolhos Rocks -
Die Reparatur der "Glasgow" in Rio de Janeiro - Nachrichten vom Kreuzergeschwader - Erneute Umbildung der britischen Verbände an der afrikanischen
Westküste - Die Lage in Südwestafrika - Der Einfluß des Kreuzergeschwader auf die strategische Lage in der Nordsee - Weitere Nachrichten über des
japanischen I. Südseegeschwaders - Umbildung der japanischen Verbände - Das Eintreffen des Admirals Sturdee in Südamerika - Seine Vereinigung mit den
Kreuzern des Admiral Stoddart - Die Sicherung der Falkland-Inseln durch "Canopus" - Das Einlaufen des englischen Geschwaders in Port William und Port
Stanley

10. Die Schlacht bei den Falkland-Inseln (8. Dezember 1914)
Der Marsch des Kreuzergeschwaders um das Kap Horn und der Aufenthalt bei den Picton-Inseln
Der Entstehung des Planes eines Angriffs auf die Falkland-Inseln
Die Sitzung der Kommandanten auf dem Flaggschiff des Grafen Spee vom 6. Dezember 1914 - Vermutliche Gründe für den Entschluß, die Falkland-Inseln
anzugreifen - Vor- und Nachteile der Falkland-Unternehmung - Das Streben nach einem militärischen Erfolge - Die Ansicht der deutschen Kommandanten
über die Zweckmäßigkeit der Falkland-Unternehmung

Der Anmarsch der deutschen Kreuzer
Das Eintreffen von "Gneisenau" und "Nürnberg" vor Port Stanley - Das Eröffnen des Feuers durch "Canopus" - Das Sammeln des Kreuzergeschwaders auf
"Scharnhorst"

Das Auslaufen der britischen Kreuzer
Die Aufnahme der Verfolgung durch das englische Geschwader - Das Eröffnen des Feuers durch die englischen Schlachtkreuzer

Der Kampf der Panzerkreuzer
Die Annahme des Gefechts durch die deutschen Panzerkreuzer - Die Entlassung der Kleinen Kreuzer - Das vorübergehende Abbrechen des Gefechts durch die
englischen Schlachtkreuzer - Das laufende Gefecht der Panzerkreuzer bis zur Kehrtwendung der Schlachtkreuzers - Das Gefecht der Panzerkreuzer bis zum
Untergang der "Scharnhorst" - Der Vorstoß der "Scharnhorst" auf den Gegner zu - ihr Untergang - Der Endkampf der "Gneisenau" gegen "Invincible",
"Inflexible" und "Carnarvon" - Das Verhalten der "Gneisenau"-Besatzung beim Endkampf und Untergang des Schiffes

Der Kampf der kleinen Kreuzer
Die Verfolgung der deutschen Kleinen Kreuzer - Das Entkommen der "Dresden" - Das Gefecht der "Leipzig" gegen "Glasgow" - Das Eingreifen der Panzerkreuzer
"Carnwall" und "Kent" - Der Endkampf der "Leipzig" gegen "Glasgow" und "Carwall" - Der Untergang der "Leipzig" - Die Verfolgung der "Nürnberg" durch den
Panzerkreuzer "Kent" - Der Kampf der "Nürnberg" gegen "Kent" - Der deutsche Bericht über das Gefecht der "Nürnberg" - Der Untergang der "Nürnberg"

Das Schicksal der Troßdampfer
Die Verfolgung der deutschen Troßdampfer durch "Bristol" und "Macedonia" - Die Versenkung der "Baden" und "Santa Isabel" - Das Entkommen der "Seydlitz" -
Die Berichte der Führer der Troßdampfer

Die Bewegungen der britischen Seestreitkräfte im Anschluß an die Schlacht
Die Verfolgung der "Dresden" nach der Schlacht - Die neuen Anweisungen der englischen Admiralität - Die Rückkehr der Schlachtkreuzer in die Heimat

Betrachtungen über die Schlacht

Die Ausführung des Angriffs auf den Stützpunkt
Die Maßnahmen des Grafen Spee vor der Falkland-Schlacht

Die Gefechtsstärken der Gegener und die taktische Durchführung des Kampfes
Vergleich der Gefechtsstärken der Gegner in der Falkland-Schlacht - Die artilleristischen Leistungen der Sieger in der Coronel- und in der Falkland-Schlacht -
Die Trefferergebnisse der deutschen Kreuzer in der Falkland-Schlacht - Die Taktik des englischen Führers - Die Taktik der englischen Kreuzer gegenüber den
deutschen Kleinen Kreuzern - Fälle unritterlicher Kampfesart auf Seiten der Engländer - Führung und Gefechtsleistungen der deutschen Kreuzer

11. Rückblick auf die Tätigkeit des Kreuzergeschwaders
Die Wirkung der Schlacht bei den Falkland-Inseln - Rückblick auf die Strategie des Grafen Spee und ihre Erfolge - Die Wirkung der Falkland-Schlacht auf die
Seekriegführung in den heimischen und ausländischen Gewässern

Die Tätigkeit der "Leipzig" vor ihrer Vereinigung mit dem Kreuzergeschwader
Die Tätigkeit der "Leipzig" in Mexiko vor Kriegsausbruch - Die Maßnehmen des Kommandanten bei Kriegsausbruch - Die Bekohlung in der Magdalena-Bucht - Die
Bedingungen für den Handelskrieg an der Westküste Amerikas - Das Erscheinen der "Leipzig" vor San Francisco - Die Schwierigkeiten der Kohlenversorgung an
der Westküste von Nordamerika - Die Einstellung der britischen Schiffahrt an der Westküste von Nordamerika - Der Aufenthalt der "Leipzig" in San Francisco -
Die Schwierigkeiten der Kohlenbeschaffung an der mexikanischen Küste - Die Kohlenübernahme im Golf von Californien - Die Fahrt nach den Galapagos Inseln -
Die Aufbringung des englischen Dampfers "Elsinore" - Die Kreuzfahrt an der südamerikanischen Küste - Die Aufbringung des englischen Dampfers "Bankfields" -
Kohlenübernahme bei den Lobos-Inseln - Die Einstellung der britischen Schiffahrt an der südamerikanischen Westküste - Telegramm des Admiralstabs,
Nachrichten vom Feind - Die Ausrüstung in der San Nicolas-Bucht - Die Fahrt nach der Oster-Insel - Vereinigung mit dem Kreuzergeschwader - Rückblick

Die Tätigkeit der "Dresden" vor ihrer Vereinigung mit dem Kreuzergeschwader und nach der Schlacht bei den Falkland-Inseln
1. Vor der Vereinigung mit dem Kreuzergeschwader
Die Tätig der "Dresden" während der Spannungsperiode - Der Entschluß des Kommandanten, den La Plata aufzusuchen - Die Operationen an der Nordküste
Brasiliens - Der Aufenthalt bei Rocas-Riff - Die Fahrt nach Trinidada - Die Versenkung des englischen Dampfers "Hyades" - Das Zusammentreffen mit dem
Kanonenboot "Eber" - Die Ausrüstung bei Trinidada - Kreuzerkriegführung vor dem La Plata - Kohlenübernahme in der Cayetano-Bucht - Die Entsendung des
Begleitdampfers "Santa Isabel" nach Punta Arenas - Die Überholung von Schiff und Maschinen in der Orange-Bai - Die Fahrt nach der Westküste Südamerikas -
Die Beweggründe des Kommandanten für das Aufsuchen der Westküste - Die Verfolgung des englischen Dampfers "Ortega" - Kohlenübernahme in der St.
Quentin-Bucht - Eingang wichtiger Nachrichten über "Santa Isabel" in Coronel - Die Fahrt nach Mas a Fuera - Herstellung der Verbindung mit "Leipzig" und dem
Kreuzergeschwader - Die Fahrt nach der Oster-Insel - Die Aufklärung der Buchten bei der Oster-Insel - Das Zusammentreffen mit dem Kreuzergeschwader

2. Nach der Schlacht bei den Falkland-Inseln
Das Entkommen der "Dresden" am 8. Dezember 1914 - Der Aufenthalt in der Sholl-Bai und in Punta-Arenas - Das Anlaufen der Hewett-Bucht - Die
Nachrichtenverfolgung und der Verkehr mit den Etappen und dem Admiralstab über Punta Arenas - Die Verlegung des Ankerplatzes nach der Santa Ines-Insel
- Gründe für den Entschluß des Kommandanten, nach dem Stillen Ozean zu gehen - Erneuter Wechsel des Ankerplatzes - Durchbruch nach dem Stillen Ozean -
Die Aufbringung der "Conway Castle" - Die Verfolgung durch "Kent" - Das Einlaufen in die Cumberland-Bucht bei Mas a Tierra - Der Überfall in der Cumberland-
Bucht - Die Versenkung der "Dresden" in den chilenischen Hoheitsgewässern - Die Verletzung der Neutralität durch englische Kommandanten - Rückblick auf
die Tätigkeit der "Dresden"
Bericht des Vizeadmirals Graf v. Spee über die Schlacht von Coronal
Wirkung der feindlichen Treffer an Bord S.M.S. "Gneisenau" in der Schlacht bei den Falkland-Inseln
Der Geschwaderstab und die Schiffstäbe des Kreuzergeschwaders nach dem Bestande am Tage der Schlacht bei den Falkland-Inseln (8. Dezember 1914)
Die Tätigkeit des Vermessungsschiffes "Planet" während des Weltkrieges

Personenverzeichnis
Schiffsnamenverzeichnis
Sachverzeichnis

Karten und Tabellen
(Die Karten sind von dem Kartographen E. Paschke gezeichnet)

1. Anlage 1 bis 10 (In der Kartentasche am Schluß des Bandes)

Anlage 1 -  Tabelle I. Die deutschen Seestreitkräfte im Auslande im Sommer 1914, Tabelle II. Die deutschen Hilfskreuzer der ersten Kriegsperiode
Anlage 2 - Seekabel und Funkenstationen nach dem Stande von 1914
Anlage 3 - I. Die wichtigsten Handelsstraßen des Weltverkehrs, II. Die britischen Auslandsstationen und Handelsschutzzonen
III. Die deutschen Kreuzerkriegszonen im Atlantischen Ozean
Anlage 4 - Karte der Kriegsmärsche des deutschen Kreuzergeschwaders, Nebenkarte A. Beschießung von Papeete
Nebenkarte B. Kurse des Kleinen Kreuzers "Dresden" nach der Falkland-Schlacht
Anlage 5 - Tabelle I. Die britischen, Französischen und Russischen Seestreitkräfte in den ausländischen Gewässern bei Kriegsausbruch 1914,
Tabelle II. A. Die außer den Auslandsstreitkräften 1914 für den Handelsschutz im Kriegsfall zunächst verfügbaren britischen und französischen
Seestreitkräfte, B. die für die Operationen gegen das Kreuzergeschwader und den Kleinen Kreuzer "Emden" von Japan zur Verfügung gestellten
Seestreitkräfte.
Anlage 6 - Heft "Übersichtskarten" (7 Karten, betreffend die strategische Lage im Stillen Ozean und Westatlantik von Kriegsbeginn bis zur Falkland-Schlacht)
Anlage 7 - Die Schlacht bei Coronel (1. November 1914), 1. Der Kampf der Linen
Anlage 8 - Die Schlacht bei Coronel (1. November 1914), 2. Die Verfolgung
Anlage 9 - Die Schlacht bei den Falkland-Inseln (8. Dezember 1914), 1. Der Kampf der Panzerkreuzer und die Verfolgung der Troßdampfer.
Anlage 10 - Die Schlacht bei den Falkland-Inseln (8. Dezember 1914), 2. Der Kampf der Kleinen Kreuzer

2. Textskizzen

Die Kohlenzufuhr des Kreuzergeschwaders auf der Ostasiatischen Station
Die Bewegungen der britischen Seestreitkräfte vor und nach der Schlacht bei Coronel
Die Falkland-Schlacht: die Stellung der deutschen und englischen Kreuzer um 12 Uhr 51 nachmittags
Die Falkland-Schlacht: Die taktische Lage zur Zeit des Untergangs der "Scharnhorst"
Die Falkland-Schlacht: Der Kampf der "Gneisenau" gegen "Invincible", "Inflexible" und "Carnarvon"
Die Falkland-Schlacht: Das Gefecht des Kleinen Kreuzers "Nürnberg" mit dem Panzerkreuzer "Kent"
Das Gefecht des Kleinen Kreuzers "Dresden" am 14. März 1915
  Quelle & ©: E.S. Mittler & Sohn
letzte Änderung: 18.03.2017


  © 2010-2018  Navy-History.com by Timo Inwich
Website Statistiken